Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich das Wirtschaftswachstum im Sommer wie erwartet abgeschwächt.

07.12.2018 - 11:02:24

Eurozone: Wachstum schwächt sich wie erwartet ab. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im dritten Quartal um 0,2 Prozent zum Vorquartal gewachsen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer dritten Schätzung mit. Die bisherige Schätzung wurde damit bestätigt. Im Vorquartal war die Wirtschaft noch um 0,4 Prozent gewachsen. Volkswirte hatten für die Monate Juli bis September mit dem ermittelten Abflauen der Konjunktur gerechnet. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal wuchs die Wirtschaft in der Eurozone im dritten Quartal um 1,6 Prozent. In dieser Abgrenzung war zuletzt noch ein Wachstum um 1,7 Prozent ermittelt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ifo-Geschäftsklima steigt nach sechs Rückgängen wieder. Wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte, stieg das von ihm erhobene Geschäftsklima um 0,9 Punkte auf 99,6 Zähler. Es ist der erste Anstieg nach sechs Rückgängen in Folge. Analysten hatten eine stabile Unternehmensstimmung erwartet. MÜNCHEN - Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben sich im März überraschend etwas aufgehellt. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 17:02) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima steigt überraschend. Wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte, stieg das von ihm erhobene Geschäftsklima um 0,9 Punkte auf 99,6 Zähler. Es ist der erste Anstieg nach sechs Rückgängen in Folge. Analysten hatten eine stabile Unternehmensstimmung erwartet. "Die deutsche Wirtschaft stemmt sich dem Abschwung entgegen", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. MÜNCHEN - Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben sich im März überraschend etwas aufgehellt. (Wirtschaft, 25.03.2019 - 10:36) weiterlesen...

Volkswirte: Frühjahrsbelebung lässt Arbeitslosenzahl sinken. Im vergangenen Monat seien rund 2,28 Millionen Menschen ohne Job gewesen, schätzten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Dies wären etwa 86 000 weniger als im Februar und etwa 170 000 weniger als im Vorjahresmonat. NÜRNBERG - Die Frühjahrsbelebung hat die Arbeitslosenzahlen im März nach Experteneinschätzung ordentlich sinken lassen. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 09:04) weiterlesen...

Industrie zieht Unternehmensstimmung nach unten. Wie das Forschungsinstitut Markit am Freitag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,6 Punkte auf 51,3 Zähler. Analysten hatten dagegen im Schnitt einen leichten Anstieg auf 52,0 Zähler erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im März wieder eingetrübt. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 17:04) weiterlesen...

Mehr Rumänen und Bulgaren haben regulären Job - Auch Hartz-IV-Zunahme. Das geht aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit hervor, über die zuerst die "Rheinische Post" (Freitag) berichtet hat. Demnach hat sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus diesen beiden Ländern seit Ende 2013 mehr als vervierfacht - die Zahl der Leistungsberechtigten hat sich knapp verdreifacht. NÜRNBERG - Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien zahlen öfter in die Sozialkassen ein, als dass sie Hartz-IV beziehen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 16:50) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien die Verkäufe bestehender Häuser um 11,8 Prozent geklettert, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Freitag in Washington mit. Dies ist der stärkste prozentuale Anstieg seit Ende 2015. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 3,2 Prozent erwartet. Der Rückgang im Vormonat wurde von 1,2 auf 1,4 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Wiederkäufe von Häusern sind im Februar deutlich stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 15:21) weiterlesen...