Produktion, Absatz

LUXEMBURG - In der Eurozone hat die Industrieproduktion im Februar überraschend weiter geschwächelt: Die Industrieunternehmen des Währungsraums haben ihre Produktion im Monatsvergleich um 0,8 Prozent zurückgefahren, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mitteilte.

12.04.2018 - 11:02:25

Eurozone: Industrieproduktion sinkt überraschend weiter. Damit ist die Fertigung bereits den dritten Monat in Folge gesunken. Enttäuschende Produktionsdaten in großen Volkswirtschaften des Euroraums hatten den erneuten Dämpfer zuletzt angedeutet.

Dennoch wurden Analysten von den Februar-Daten auf dem falschen Fuß erwischt. Sie hatten einen leichten Anstieg um 0,1 Prozent im Monatsvergleich erwartet. Allerdings war die Fertigung im Januar nach revidierten Daten nicht so stark gesunken, wie bisher gedacht. Eurostat revidierte den Rückgang von ursprünglich 1,0 Prozent auf nur noch 0,6 Prozent.

Der Februar-Dämpfer erklärt sich mit einem Rückgang der Produktion von Investitionsgütern im Monatsvergleich um 3,6 Prozent, von Gebrauchsgütern um 2,1 Prozent, von Vorleistungsgütern um 0,8 Prozent und von Verbrauchsgütern um 0,5 Prozent. Dagegen meldete Eurostat einen Anstieg der Energieproduktion um 6,8 Prozent.

Vor allem in den baltischen Staaten Estland und Litauen sowie in Malta und Portugal wurde im Monatsvergleich deutlich weniger produziert. Dagegen habe es in den Niederlanden und Lettland mit einem Plus von je 3,9 Prozent den stärksten Anstieg der Fertigung geben.

Im Jahresvergleich stieg die Produktion im Euroraum im Februar laut Eurostat um 2,9 Prozent. Auch das lag deutlich unter den Erwartungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ryanair sagt wegen Streiks für kommende Woche 300 Flüge ab. Betroffen seien rund 50 000 Passagiere an den Flugtagen Mittwoch und Donnerstag (25./26.7.), wie das Unternehmen am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Es gehe um 200 Flüge von und nach Spanien sowie jeweils 50 für Portugal und Belgien, zusammen rund 12 Prozent des Angebots an den beiden Tagen. In diesen drei Ländern haben die jeweiligen Gewerkschaften die Flugbegleiter bei Ryanair aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. DUBLIN/FRANKFURT - Wegen angedrohter Streiks des Kabinenpersonals hat der Billigflieger Ryanair für die kommende Woche 300 Flüge abgesagt. (Boerse, 18.07.2018 - 20:54) weiterlesen...

KORREKTUR: Ryanair sagt wegen Streiks für kommende Woche 600 Flüge ab (Berichtigt wurde in der Überschrift und im ersten Satz die Anzahl der abgesagten Flüge: 600 (statt: 300). (Boerse, 18.07.2018 - 20:36) weiterlesen...

'HB': Weniger Beschwerden über Anlageberater bei den Banken. Das berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstag) unter Berufung auf Daten des Bundesfinanzministeriums. Demnach gab es im vergangenen Jahr 4353 Meldungen an die Bafin. Nach der Einführung des Beschwerderegisters waren es dem Bericht zufolge deutlich mehr. So habe es 2013 noch 9720 Meldungen gegeben. Seitdem sinke die Zahl kontinuierlich. Im Jahr 2016 waren es demnach 4996 Beschwerden. BERLIN - Bei der Finanzaufsicht Bafin sind im vergangenen Jahr erneut weniger Beschwerden über Anlageberater eingegangen. (Boerse, 18.07.2018 - 20:09) weiterlesen...

Gesundheitsministerin: Vorgang um kriminellen Pharmahandel aufklären. "Es ist nicht nachvollziehbar, warum nicht früher gehandelt wurde", sagte Sozialministerin Diana Golze (Linke) am Mittwoch in Potsdam. Bis heute habe der Händler eine Betriebserlaubnis. POTSDAM - Das Brandenburger Gesundheitsministerium hat Fehler und Versäumnisse im Umgang mit einem Pharmahändler eingeräumt, der möglicherweise gestohlene und gefälschte Krebsmedikamente vertrieben hat. (Boerse, 18.07.2018 - 18:57) weiterlesen...

Streik in der Kabine: Ryanair sagt für kommende Woche 300 Flüge ab. Betroffen seien rund 50 000 Passagiere am Mittwoch und Donnerstag (25./26.7.), wie das Unternehmen am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Es gehe um 200 Flüge von und nach Spanien sowie jeweils 50 für Portugal und Belgien, zusammen rund 12 Prozent des gesamten Angebots für die zwei Tage. DUBLIN/FRANKFURT - Der Billigflieger Ryanair hat wegen angedrohter Streiks des Kabinenpersonals für die kommende Woche 300 Flüge abgesagt. (Boerse, 18.07.2018 - 18:30) weiterlesen...

Gericht kippt Bäderregelung und befeuert Diskussion um Ladenöffnung. Seit 2016 erlaubt die Bäderregelung in 77 Urlaubsorten an der Küste und im Binnenland eine großzügige Öffnung der Läden an Sonntagen. Zwischen Mitte März und Anfang November jeweils von 12 bis 18 Uhr dürfen dort Einkaufsmärkte, Schmuckboutiquen, Handyshops oder auch Modeläden öffnen. Am Mittwoch erklärte das Oberverwaltungsgericht Greifswald nun die sogenannte Bäderverkaufsverordnung für unwirksam. GREIFSWALD/SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommern ist eines der deutschlandweit beliebtesten Urlaubsziele. (Boerse, 18.07.2018 - 18:30) weiterlesen...