Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

LUXEMBURG - Im Kampf gegen Kinderarmut sollte die EU-Kommission ihre Ziele und Bemühungen nach Ansicht des Europäischen Rechnungshofs präziser definieren.

29.09.2020 - 12:39:26

EU-Rechnungshof: Gegen Kinderarmut gezielter vorgehen. Die Wirksamkeit der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Maßnahmen sei kaum nachprüfbar, wie die Behörde am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Die Prüfer bemängelten, dass in einer Empfehlung der Kommission aus dem Jahr 2013 an die Mitgliedsstaaten messbare Zielvorgaben fehlten. Deren Wirksamkeit zu bewerten, sei daher schwierig, so die Prüfer.

Die Bekämpfung von Kinderarmut ist vorrangig Aufgabe der EU-Staaten. Die EU-Kommission kann deren Bemühungen aber rechtlich und finanziell unterstützen. Die Empfehlung von 2013 nennen die Prüfer zwar eine "positive Initiative", allerdings seien die von der EU-Kommission vorgesehenen Maßnahmen nur selten speziell auf den Kampf gegen Kinderarmut zugeschnitten.

Die Prüfer empfehlen daher der Kommission, die Bemühungen gegen Kinderarmut genauer festzuschreiben. Maßnahmen und Ziele gegen Kinderarmut könnten etwa in einen Aktionsplan aufgenommen oder Investitionen auf die Bekämpfung der Kinderarmut ausgerichtet und überwacht werden.

Nach Angaben der EU-Statistikbehörde Eurostat waren 2018 rund 23 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren in der EU von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht - das ist nahezu jedes vierte Kind. Allerdings variiert der Anteil zwischen den Staaten mitunter erheblich. In Deutschland waren es 17,3 Prozent aller Kinder.

Es sei davon auszugehen, dass durch die Folgen der Corona-Pandemie noch mehr Kinder von Armut betroffen sein könnten, sagte Tony Murphy vom Rechnungshof. "Daher ist es unerlässlich, dass die Finanzmittel und politischen Initiativen der EU zur Bekämpfung der Kinderarmut künftig verlässliche Informationen zur Grundlage haben, um eine positive Wirkung auf das Ausmaß der Kinderarmut in der EU zu gewährleisten", sagte Murphy.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

3,2 Prozent und Pflegezulage - Tarifabschluss im öffentlichen Dienst (erweiterte Fassung) (Boerse, 25.10.2020 - 16:44) weiterlesen...

Corona-Ausfallfonds für TV-Produktionen 'möglichst zeitnah' geplant BERLIN - Mit einem Fonds wollen Bundesländer der TV-Branche bei coronabedingten Drehausfällen finanziell helfen. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 16:00) weiterlesen...

Städtetag nennt Tarifabschluss im öffentlichen Dienst vertretbar. Er stelle zwar viele Städte vor große Herausforderungen, erklärte Dedy am Sonntag. "Die Einigung bringt aber Planungssicherheit für die Kommunen bis Ende 2022, das ist wichtig. Und sie sichert trotz der pandemiebedingten wirtschaftlichen Probleme einen Lohnzuwachs für die Beschäftigten, der ihre Leistungen anerkennt." Der Pflegeberuf werde finanziell aufgewertet. POTSDAM - Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, hat den Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen als vertretbaren Kompromiss in schwieriger Zeit bezeichnet. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 15:24) weiterlesen...

Stuttgarter Landesregierung fordert vom Bund Aktivität bei Grunderwerbsteuer. "Die Steuerschlupflöcher bei den sogenannten Share Deals müssen wir schnellstmöglich schließen", sagte Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Montag). STUTTGART - Die baden-württembergische Landesregierung hat den Bund aufgefordert, entschlossener gegen Steuervermeidung bei großen Immobilien-Transaktion vorzugehen. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 15:23) weiterlesen...

Ifo-Präsident für größeren Verlustrücktrag als Rettungsinstrument BERLIN - Der Staat sollte nach den Worten von Ifo-Präsident Clemens Fuest stärker die steuerliche Verlustverrechnung als Rettungsinstrument für Unternehmen nutzen. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 15:21) weiterlesen...

Durchbruch für öffentlichen Dienst - Einkommensplus und Pflegezulage. POTSDAM - Die rund 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen erhalten höhere Einkommen. Die Löhne und Gehälter steigen zum 1. April 2021 um 1,4 Prozent. Zum 1. April 2022 ist eine weitere Steigerung um 1,8 Prozent vorgesehen, wie die Gewerkschaften am Sonntag in Potsdam mitteilten. Nach tagelangem Ringen um den öffentlichen Dienst einigten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften auch auf eine Pflegezulage von insgesamt 120 Euro pro Monat ab 2022. Durchbruch für öffentlichen Dienst - Einkommensplus und Pflegezulage (Boerse, 25.10.2020 - 14:26) weiterlesen...