Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Im Euroraum sind die Verbraucherpreise im August etwas stärker gestiegen als erwartet.

31.08.2017 - 12:55:43

Eurozone: Inflation zieht stärker als erwartet an. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat vom Donnerstag erhöhte sich das Preisniveau zum Vorjahresmonat um 1,5 Prozent. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 1,4 Prozent erwartet, nachdem sich die Preise im Juli um 1,3 Prozent erhöht hatten.

Die Kerninflation, die Energie und Lebensmittel außen vor lässt, lag dagegen konstant bei 1,2 Prozent. Sowohl die Gesamtinflation als auch die Kernteuerung liegen unter dem Preisziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von knapp 2 Prozent. Weil die EZB dieses Ziel seit mehreren Jahren nicht mehr erreicht hat, hat sie ihre Geldpolitik extrem gelockert. Zuletzt hatte sich EZB-Präsident Mario Draghi aber etwas zuversichtlicher gezeigt, dass das Inflationsziel in absehbarer Zeit wieder erreicht werden kann.

AUSWIRKUNGEN AUF EZB-POLITIK

Teurer als ein Jahr zuvor war im August vor allem Energie (plus 4,0 Prozent). Dienstleistungen wie Mieten waren 1,6 Prozent teurer, für Lebensmittel mussten im Schnitt 1,4 Prozent mehr gezahlt werden als vor einem Jahr. Am schwächsten war die Inflation mit 0,5 Prozent nach wie vor bei Industriegütern.

Bankökonomen sahen keine großen Auswirkungen auf die Geldpolitik der EZB. "Die aktuelle Inflationszahl ist ein Blick in den Rückspiegel", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der Liechtensteiner VP Bank. Weil die EZB ihre Geldpolitik an der künftigen Entwicklung ausrichte, dürfte die jüngste Aufwertung des Euro eine größere Rolle spielen. Über günstigere Importe dämpfe der teurere Euro den Inflationsausblick. Gitzel vermutet, das die EZB nach ihrer Zinssitzung in der kommenden Woche keine allzu großen geldpolitischen Weichenstellungen vornehmen wird.

WANN GEHT DIE EZB VOM GAS?

Damit liegt Gitzel auf der Linie vieler anderer Analysten. Grundsätzlich wird von der EZB erwartet, dass sie bald verkündet, wie sie aus ihrer Krisenpolitik aussteigen will. Die meisten Bankvolkswirte rechnen mit einer Ankündigung aber erst auf der übernächsten Sitzung im Oktober. Allgemein wird erwartet, das die Notenbank im kommenden Jahr ihre Anleihekäufe zurückfahren wird. Eine erste Zinsanhebung wird meist nicht vor Ende 2018, Anfang 2019 erwartet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesbank: Immobilienpreise 2017 etwas langsamer gestiegen. "Während sich Wohnraum in städtischen Gebieten mit mehr oder weniger unvermindertem Tempo verteuerte, ermäßigte sich der Preisanstieg in Deutschland insgesamt etwas", schreiben die Experten in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. Preisübertreibungen sieht die Notenbank vor allem in Städten. Besonders hart traf es Immobilienkäufer in großen Metropolen. FRANKFURT - Der rasante Anstieg der Immobilienpreise in Deutschland hat sich der Bundesbank zufolge im vergangenen Jahr insgesamt etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 12:08) weiterlesen...

Japans Exportwirtschaft mit starkem Jahresauftakt. Im Januar seien die gesamten Ausfuhren im Jahresvergleich um 12,2 Prozent auf 6,1 Billionen Yen (46 Mrd Euro) gestiegen, teilte das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Der Anstieg fiel überraschend stark aus. Bankvolkswirte hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 9,4 Prozent erwartet. TOKIO - Japans Exportwirtschaft ist dank guter Geschäfte mit dem Nachbarland China stark in das laufende Jahr gestartet. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 10:10) weiterlesen...

WDH: Japans Exporte ziehen weiter stark an. (Im letzten Absatz wurde ein Wort eingefügt.) WDH: Japans Exporte ziehen weiter stark an (Wirtschaft, 19.02.2018 - 07:24) weiterlesen...

Japans Exporte ziehen weiter stark an. Im Januar seien die Ausfuhren um 12,2 Prozent auf 6,1 Billionen Yen (46 Mrd Euro) gestiegen, teilte das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Der Anstieg fiel damit höher aus als von Volkswirten erwartet. Hauptwachstumstreiber war ein starker Anstieg der Ausfuhren nach China. TOKIO - Der japanische Exportmotor läuft vor allem dank einer hohen Nachfrage aus China weiter rund. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 06:52) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima steigt überraschend. Das Konsumklima der Universität von Michigan stieg im Vergleich zum Vormonat um 4,2 Punkte auf 99,9 Zähler, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 95,5 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Februar entgegen den Markterwartungen aufgehellt. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 17:05) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten die Einfuhrpreise im Januar um 3,6 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur einen Zuwachs um 3,0 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Importpreise um revidiert 3,2 (zunächst 3,0) Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die Preise von in die USA eingeführten Gütern sind zum Jahresbeginn stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 14:45) weiterlesen...