Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Im Euroraum sind die Verbraucherpreise im August etwas stärker gestiegen als erwartet.

31.08.2017 - 12:55:43

Eurozone: Inflation zieht stärker als erwartet an. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat vom Donnerstag erhöhte sich das Preisniveau zum Vorjahresmonat um 1,5 Prozent. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 1,4 Prozent erwartet, nachdem sich die Preise im Juli um 1,3 Prozent erhöht hatten.

Die Kerninflation, die Energie und Lebensmittel außen vor lässt, lag dagegen konstant bei 1,2 Prozent. Sowohl die Gesamtinflation als auch die Kernteuerung liegen unter dem Preisziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von knapp 2 Prozent. Weil die EZB dieses Ziel seit mehreren Jahren nicht mehr erreicht hat, hat sie ihre Geldpolitik extrem gelockert. Zuletzt hatte sich EZB-Präsident Mario Draghi aber etwas zuversichtlicher gezeigt, dass das Inflationsziel in absehbarer Zeit wieder erreicht werden kann.

AUSWIRKUNGEN AUF EZB-POLITIK

Teurer als ein Jahr zuvor war im August vor allem Energie (plus 4,0 Prozent). Dienstleistungen wie Mieten waren 1,6 Prozent teurer, für Lebensmittel mussten im Schnitt 1,4 Prozent mehr gezahlt werden als vor einem Jahr. Am schwächsten war die Inflation mit 0,5 Prozent nach wie vor bei Industriegütern.

Bankökonomen sahen keine großen Auswirkungen auf die Geldpolitik der EZB. "Die aktuelle Inflationszahl ist ein Blick in den Rückspiegel", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der Liechtensteiner VP Bank. Weil die EZB ihre Geldpolitik an der künftigen Entwicklung ausrichte, dürfte die jüngste Aufwertung des Euro eine größere Rolle spielen. Über günstigere Importe dämpfe der teurere Euro den Inflationsausblick. Gitzel vermutet, das die EZB nach ihrer Zinssitzung in der kommenden Woche keine allzu großen geldpolitischen Weichenstellungen vornehmen wird.

WANN GEHT DIE EZB VOM GAS?

Damit liegt Gitzel auf der Linie vieler anderer Analysten. Grundsätzlich wird von der EZB erwartet, dass sie bald verkündet, wie sie aus ihrer Krisenpolitik aussteigen will. Die meisten Bankvolkswirte rechnen mit einer Ankündigung aber erst auf der übernächsten Sitzung im Oktober. Allgemein wird erwartet, das die Notenbank im kommenden Jahr ihre Anleihekäufe zurückfahren wird. Eine erste Zinsanhebung wird meist nicht vor Ende 2018, Anfang 2019 erwartet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Michigan-Konsumklima trübt sich überraschend ein. Wie die Universität von Michigan am Freitag laut einer zweiten Schätzung mitteilte, fiel das von ihr erhobene Konsumklima um 0,8 Punkte auf 98,0 Punkte. In einer ersten Schätzung war zuvor ein gegenüber dem Vormonat unveränderter Wert von 98,8 Punkten ermittelt worden. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Mai überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 17:06) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter fallen überraschend stark. Der Auftragseingang lag 1,7 Prozent unter dem Vormonatsniveau, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen geringeren Rückgang um 1,3 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im April deutlicher als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 14:46) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklimaindex stoppt überraschend Abwärtstrend. Das Geschäftsklima verharrte wie im Vormonat auf 102,2 Punkten, wie das Ifo-Institut am Freitag in München mitteilte. Außerdem revidierte das Institut den Indexwert für April leicht nach oben, von 102,1 auf 102,2 Punkte. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im Mai überraschend nicht weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 11:16) weiterlesen...

Großbritannien: Wirtschaft wächst zum Jahresbeginn kaum noch. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal um 0,1 Prozent zum Vorquartal gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London laut einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde das Ergebnis einer ersten Schätzung bestätigt. LONDON - Die britische Wirtschaft ist zum Jahresstart kaum noch gewachsen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 10:42) weiterlesen...

Minister Heil für digitale Agenda der Regierung binnen eines Jahres. "Wir sollten binnen eines Jahres eine ambitionierte digitale Agenda hinbekommen", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Koalition hat sich hier viel Gutes vorgenommen", so der SPD-Politiker. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil hat die Koalition zu mehr Ehrgeiz bei der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft aufgerufen. (Boerse, 25.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 2,5 Prozent gesunken, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im April deutlich stärker gefallen als erwartet. (Boerse, 24.05.2018 - 16:10) weiterlesen...