Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Im Euroraum hat sich das Wirtschaftswachstum belastet durch eine schwache Entwicklung im Außenhandel wie erwartet abgeschwächt.

07.12.2018 - 11:24:24

Wachstum im Euroraum schwächt sich wie erwartet ab. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im dritten Quartal noch um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gewachsen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer dritten Schätzung mit. Die bisherige Berechnung wurde damit bestätigt. Im Vorquartal war die Wirtschaft um 0,4 Prozent gewachsen. In der gesamten Europäischen Union (EU) lag das Wachstum mit 0,3 Prozent etwas höher als im Euroraum.

"Die Konsumausgaben der privaten Haushalte hatten sowohl im Euroraum als auch in der EU einen positiven Einfluss auf das BIP-Wachstum", heißt es in der Mitteilung. Der Außenhandel belastete jedoch im Euroraum das Wachstum, weil die Exporte leicht zurückgingen, während die Importe zulegten. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal wuchs die Wirtschaft in der Eurozone im dritten Quartal um 1,6 Prozent. In dieser Abgrenzung war zuletzt noch ein Wachstum um 1,7 Prozent ermittelt worden.

Ein besonders hohes Wachstum wurde in Malta mit 3,6 Prozent verzeichnet. Leichte Schrumpfungen im Euroraum gab es hingegen in Deutschland, Italien und Litauen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Verbrauchervertrauen trübt sich überraschend ein. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,7 Punkte auf minus 7,9 Punkte gefallen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg auf minus 7,0 Punkten gerechnet. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im April überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 23.04.2019 - 16:26) weiterlesen...

USA: Zahl der Neubauten steigt überraschend. Die Verkäufe seien um 4,5 Prozent gegenüber dem Vormonat nach oben geklettert, teilte das US-Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten hingegen einen Rückgang um 2,7 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der verkauften Neubauten im März überraschend gestiegen. (Wirtschaft, 23.04.2019 - 16:15) weiterlesen...

USA: Häuserpreise ziehen weniger als erwartet an - FHFA. Der FHFA-Hauspreisindex legte zum Vormonat um 0,3 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Analysten hatten einen Anstieg um 0,5 Prozent erwartet. Im Vormonat Januar waren die Hauspreise um 0,6 Prozent gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Häuserpreise im Februar weniger gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 23.04.2019 - 15:13) weiterlesen...

WDH/USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen noch deutlicher als erwartet (Buchstabe in Überschrift ergänzt) (Wirtschaft, 22.04.2019 - 19:46) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser falle noch deutlicher als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien die Verkäufe bestehender Häuser um 4,9 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Montag in Washington mit. Analysten hatten nur ein Minus von 3,8 Prozent erwartet. Der Rückgang im Vormonat fiel mit 11,2 Prozent immerhin nicht ganz so deutlich aus wie die zuvor berechneten 11,8 Prozent. WASHINGTON - Die Wiederkäufe von Häusern sind im März noch deutlicher als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 22.04.2019 - 16:05) weiterlesen...

Italien: Verbraucher und Unternehmen im April überraschend trübseliger. Das Konsumklima fiel im Vergleich zum Vormonat um 0,7 Punkte auf 110,5 Zähler, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einer leichten Aufhellung auf 111,3 Punkte gerechnet. ROM - Die Stimmung von Verbrauchern und Unternehmen hat sich im April überraschend abgekühlt. (Wirtschaft, 19.04.2019 - 16:22) weiterlesen...