Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

LUXEMBURG - Hunderttausende Fremdwährungskreditnehmer in Polen können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) auf Entschädigungen hoffen.

03.10.2019 - 12:53:24

EuGH macht Weg für Auflösung von Fremdwährungskrediten in Polen frei. Nationale Gerichte hätten auf Grundlage ihrer jeweiligen nationalen Gesetze die Möglichkeit, Verträge wegen missbräuchlicher Klauseln komplett für ungültig zu erklären, befanden die Luxemburger Richter am Donnerstag (Rechtssache C-260/18). Nach EU-Recht müssten die Verbraucher dem aber zustimmen.

Es geht um Kreditverträge, die auf die polnische Landeswährung Zloty lauteten, aber an den Schweizer Franken gekoppelt waren. In Polen und anderen mittel- und osteuropäischen Ländern waren diese Kredite in der Vergangenheit sehr beliebt. Banken boten sie zu günstigeren Zinssätzen an als Kredite in Zloty. In den folgenden Jahren legte der Kurs des Franken zum Zloty allerdings zu, für die Kreditnehmer stiegen die Ratenzahlungen damit deutlich an. In Polen sind noch rund 450 000 dieser Verträge aktiv, in 150 000 weiteren Fällen ist die Tilgung abgeschlossen.

Die Kläger machen geltend, dass die Klausel zur Umrechnung des Kredits nicht rechtens und damit der gesamte Vertrag ungültig sei. Im konkreten Fall, in dem es um einen Kreditvertrag aus dem Jahr 2008 geht, gab ihnen das Bezirksgericht Warschau Recht.

Das EuGH-Urteil macht nun den Weg für weitere Klagen frei. Darüber - und auch über mögliche finanzielle Folgen - müssten allerdings Gerichte in Polen befinden.

Im äußersten Fall könnten auf die Banken Schätzungen zufolge Kosten von bis zu 18 Milliarden Euro zukommen. Das entspricht den Gewinnen von vier bis fünf Jahren des polnischen Bankensektors. Von der Bankenaufsichts-Kommission in Warschau hieß es, der Sektor sei auf mögliche Folgen vorbereitet. Geldinstitute mit einem großen Anteil an Fremdwährungskrediten seien schon vor längerer Zeit verpflichtet worden, entsprechendes Kapital vorzuhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tiefgekühlte Pangasiusfilets bei Rewe und Penny zurückgerufen. Es seien Rückstände von Reinigungsmitteln festgestellt worden, teilte die Rewe-Gruppe am Dienstag in Köln mit. Vom Verzehr der Produkte werde abgeraten. "Eine gesundheitliche Beeinträchtigung kann nicht mit abschließender Sicherheit ausgeschlossen werden", hieß es. Die betroffenen Produkte seien nicht mehr im Sortiment. Bereits gekaufte Pangasiusfilets könnten auch ohne Kassenbon zurückgegeben und erstattet werden. KÖLN - Tiefgekühlte Pangasiusfilets aus dem Sortiment von Rewe und dem Discounter Penny sind zurückgerufen worden. (Boerse, 15.10.2019 - 19:22) weiterlesen...

Wacker Chemie kappt Jahresziele und plant Sparprogramm - Aktie sackt ab. Der operative Gewinn (Ebitda) dürfte sogar 30 Prozent niedriger ausfallen als im Vorjahr. Dennoch rechnet er weiterhin damit, unter dem Strich einen kleinen Gewinn zu erzielen. MÜNCHEN - Der Chemiekonzern Wacker gelistete Unternehmen am Dienstagabend in München mit. (Boerse, 15.10.2019 - 18:51) weiterlesen...

Wacker Chemie kappt Jahresprognose - Aktie sackt ab. Bisher war der Vorstand von einem Rückgang um 10 bis 20 Prozent ausgegangen. Dennoch rechnet das Konzern weiterhin damit, unter dem Strich einen kleinen Gewinn zu erzielen. MÜNCHEN - Der Chemiekonzern Wacker gelistete Unternehmen am Dienstagabend in München mit. (Boerse, 15.10.2019 - 18:28) weiterlesen...

Google stellt neue 'Pixel'-Smartphones vor. Der Internet-Konzern setzt bei seinem Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera, nachdem die Vorgängermodelle stets nur mit einer Hauptkamera ausgekommen waren. Zu den Innovationen, die Google auf einem Event in New York präsentierte, gehört auch eine Gestensteuerung, für die ein Radarsensor verwendet wird. NEW YORK - Google hat am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones vorgestellt. (Boerse, 15.10.2019 - 17:41) weiterlesen...

Foodwatch dringt nach Fall Wilke auf Reformen - Debatte um Kontrollen. Es müsse nun darum gehen, bekannte Schwachstellen und Gesetzeslücken zu beseitigen, sagte Geschäftsführer Martin Rücker in Berlin. Dazu zähle zum Beispiel die Möglichkeit, Lieferwege von Waren lückenlos zu verfolgen. WIESBADEN/BERLIN- Der Fall Wilke stößt eine Debatte über die Sicherheit von Lebensmitteln in Deutschland an: Die Verbraucherorganisation Foodwatch warnte am Dienstag davor, bei der Aufarbeitung des Lebensmittelskandals von einem Einzelfall auszugehen. (Boerse, 15.10.2019 - 17:24) weiterlesen...

Google stellt neue 'Pixel'-Smartphones vor. Der Internet-Konzern setzt bei seinem Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera, nachdem die Vorgängermodelle stets nur mit einer Hauptkamera ausgekommen waren. Zu den Innovationen, die Google auf einem Event in New York präsentierte, gehört auch eine Gestensteuerung, für die ein Radarsensor verwendet wird. Das Pixel 4 wird in zwei unterschiedlich großen Varianten (5,7 und 6,3 Zoll) ab 749 Euro angeboten. NEW YORK - Google hat am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones vorgestellt. (Boerse, 15.10.2019 - 17:11) weiterlesen...