Deutschland, Volkswirtschaft

LUXEMBURG / FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat mehrere französische Banken laut einem Urteil des EU-Gerichts zu Unrecht benachteiligt.

13.07.2018 - 12:03:24

EU-Gericht kassiert EZB-Entscheidung zu Verschuldungsquote. Eine EZB-Entscheidung, bestimmte Risiken hätten bei der Berechnung von Verschuldungsquoten der Institute in Frankreich nicht außen vor bleiben dürfen, verstoße gegen EU-Recht. Dies urteilten die Luxemburger Richter am Freitag.

Die Verschuldungsquote bezieht sich auf das Verhältnis des Eigenkapitals zum Fremdkapital von Banken. Nach der Finanzkrise kam dieser Kennzahl ab 2008 eine verstärkte Bedeutung zu. Sie soll einen besseren Überblick darüber gewähren, wie viele Eigenmittel die Banken in Relation zu ihren Verbindlichkeiten haben - und inwieweit sie also Finanzgeschäfte mit eigenen Ressourcen absichern können.

Allerdings wurde damals auch eine Ausnahmeregelung eingeführt, nach der die zuständigen Behörden - unter ihnen die EZB - den Banken gestatten dürfen, bestimmte Risiken dabei unberücksichtigt zu lassen. In der Finanzkrise waren unter anderem riskante beziehungsweise nicht gedeckte Kredite zu einem großen Problem geworden.

Im konkreten Fall beantragten sechs französische Banken Ausnahmen für Risiken, die sich aus mehreren bei ihnen eröffneten Sparbüchern ergeben hatten und auf eine französische Anstalt des öffentlichen Rechts übertragen worden waren. Die EZB verweigerte diese Ausnahmen jedoch im August 2016, woraufhin die Banken das EU-Gericht anriefen.

Dies erklärte die EZB-Beschlüsse nun für nichtig. Die Entscheidung darüber, ob die Voraussetzung für eine Ausnahme bestehe, liege zwar bei der EZB. In diesem Fall habe die Notenbank ihre Ablehnung jedoch mit Aspekten begründet, die nicht der Ausnahmeregelung entsprachen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF warnt vor wirtschaftlichen Schäden durch Handelskonflikt. "Im schlimmsten Fall könnte der Effekt auf die weltweite Wirtschaftsleistung im Bereich von 0,5 Prozent liegen", sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Samstag beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Der schwelende Handelsstreit zwischen den USA, China und der Europäischen Union könnte nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) der gesamten Weltwirtschaft empfindlich schaden. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 23:04) weiterlesen...

Spannungen in US-Regierung wegen Trumps Russland-Kurs. Nationale Sicherheitskreise verfolgten eine radikal andere Russland-Politik als der Oberkommandierende Trump, berichtete die "New York Times" am Samstag. Die Kluft zwischen der Position des Präsidenten und einer Politik, Russland zu zügeln, sei nie größer gewesen und ein ernsthaftes Risiko, schrieb das Blatt unter Berufung auf amtierende und frühere Regierungsmitarbeiter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat nach Medienberichten mit seinem Russland-Kurs im Sicherheitsapparat Besorgnis ausgelöst. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:32) weiterlesen...

Finanzminister Scholz wirbt beim G20-Treffen für freien Handel. "Die Wohlstandsgewinne sind für alle größer, wenn wir kooperieren", sagte der SPD-Politiker am Samstag zu Beginn des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs. BUENOS AIRES - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat beim Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires für einen freien und fairen Welthandel geworben. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:32) weiterlesen...

Lawrow fordert Freilassung von in den USA inhaftierter Russin. Die Anschuldigungen gegen die Frau seien fabriziert, sagte Lawrow seinem Ministerium zufolge bei einem Telefongespräch mit seinem US-Kollegen Mike Pompeo am Samstag. Deshalb müsse die Russin sofort aus der Untersuchungshaft entlassen werden. MOSKAU - Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Freilassung einer in den USA wegen unerlaubter Agententätigkeit inhaftierten Russin gefordert. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:23) weiterlesen...

IWF rechnet mit Erholung der argentinischen Wirtschaft. "Wir gehen davon aus, dass die Wirtschaft sich 2019 und 2020 verbessert und die Inflation sinkt", sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Samstag zum Auftakt des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Nach einer milliardenschweren Kreditzusage rechnet der Internationale Währungsfonds (IWF) mit einer Erholung der argentinischen Wirtschaft im kommenden Jahr. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:21) weiterlesen...

Marchionne muss Chefposten bei Fiat Chrysler und Ferrari aufgeben. Nach einer Schulteroperation sei es zu unerwarteten Komplikationen gekommen, teilte Fiat Chrysler am Samstag mit. Der 66-Jährige könne seine Arbeit nicht wieder aufnehmen. Auch als Präsident und Vorstandschef der Tochter Ferrari könne Marchionne nicht weiter arbeiten, hieß es in einer Ferrari-Mitteilung. TURIN - Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne muss die Führung des italienisch-amerikanischen Autobauers aus gesundheitlichen Gründen abgeben. (Boerse, 21.07.2018 - 19:20) weiterlesen...