Spanien, Italien

LUXEMBURG - Finanzaufsichtsbehörden wie etwa die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) unterliegen nach Ansicht eines wichtigen EU-Gutachters einer weitgehenden Verschwiegenheitspflicht.

12.12.2017 - 12:06:24

EU-Gutachter: Finanzaufsichtsbehörden unterliegen Berufsgeheimnis. Alle bei einer derartigen Behörde anfallenden Dokumente und Daten über Unternehmen seien als vertrauliche Informationen einzustufen und daher durch das Berufsgeheimnis geschützt, erklärte der Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), Yves Bot, am Dienstag in Luxemburg (Rechtssache C-15/16). Es sei nicht Aufgabe der Behörden, mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren.

Im vorliegenden Fall hatte das Bundesverwaltungsgericht das höchste EU-Gericht um Auskunft gebeten. Hintergrund ist ein Streit zwischen der Bafin und einem Privatmann. Dieser wurde durch Machenschaften eines von der Aufsichtsbehörde überwachten Unternehmens geschädigt und verlangte daraufhin von der Bafin Einsicht in Unterlagen und Berichte. Die Behörde weigerte sich.

Ein Urteil dürfte beim EuGH in einigen Monaten fallen. In der Mehrzahl der Fälle folgen die Richter den Empfehlungen des Gutachters.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Streit um Katalonien spitzt sich zu: Inhaftierte zu Ministern ernannt. Der 55-Jährige hatte am Samstag mehrere separatistische Minister in sein Kabinett berufen, die im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom Oktober 2017 in U-Haft sitzen oder sich ins Ausland abgesetzt haben. BARCELONA - Der Streit zwischen der spanischen Zentralregierung und den Separatisten in Katalonien spitzt sich nach den jüngsten Personalentscheidungen des neuen Regionalchefs Quim Torra wieder zu. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:51) weiterlesen...

Frankreich warnt Rom vor Gefährdung der Finanzstabilität. Anderenfalls könnte die finanzielle Stabilität der gesamten Eurozone mit 19 Ländern gefährdet werden, sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Sonntag dem Radiosender Europe 1. PARIS - Frankreich pocht auf Einhaltung der europäischen Schuldenregeln durch die geplante Regierungskoalition zweier europakritischer Parteien in Italien. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:44) weiterlesen...

Bundesbankpräsident signalisiert Bereitschaft für EZB-Präsidentschaft. "Ich denke, jedes Mitglied im EZB-Rat sollte den Gestaltungswillen mitbringen, auch in einer anderen Rolle an der Geldpolitik mitzuwirken", sagte Weidmann den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag) und der französischen Zeitung "Ouest-France" auf die Frage, ob er für das Amt bereitstehe. FRANKFURT - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat seine Bereitschaft signalisiert, im Herbst kommenden Jahres die Nachfolge von Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) anzutreten. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:31) weiterlesen...

Athen: Beratungen mit Geldgebern erfolgreich abgeschlossen. Dies teilte der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos am Samstagabend in Athen mit. ATHEN - Griechenland und seine internationalen Geldgeber haben die laufenden Beratungen zu weiteren Reform- und Sparmaßnahmen erfolgreich abgeschlossen. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:25) weiterlesen...

Weidmann setzt sich für Ende der EZB-Anleihekäufe bis Jahresende ein. "Die Anleihekäufe werden zwar noch bis mindestens September weitergehen, das hat der EZB-Rat so beschlossen. Die Märkte rechnen aber damit, dass die Ankäufe nicht über das Jahresende hinaus fortgeführt werden", sagte Weidmann den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" und der französischen Zeitung "Ouest-France" (Samstag). BERLIN - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich für eine Beendigung der umstrittenen Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) bis zum Jahresende ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.05.2018 - 05:02) weiterlesen...

EU hinterlegt Liste mit Vergeltungszöllen bei der WTO. GENF - Im Streit um US-Zölle auf Stahl und Aluminium hat die Europäische Union wie angekündigt bei der Welthandelsorganisation (WTO) eine Liste mit geplanten Vergeltungszöllen vorgelegt. Der Umfang belaufe sich auf 1,6 Milliarden Dollar (1,4 Milliarden Euro), heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Dokument. So hoch schätzt die EU den Schaden, wenn die US-Zölle auf Stahl und Aluminium auf EU-Exporte angewendet würden. Unter Dutzenden US-Produkten, auf die dann zusätzliche Zölle von zumeist 25 Prozent erhoben werden sollen, sind Orangensaft, Whiskey, Tabak oder Motorräder. Die Zölle sollen am 20. Juni in Kraft treten. EU hinterlegt Liste mit Vergeltungszöllen bei der WTO (Wirtschaft, 18.05.2018 - 20:06) weiterlesen...