Spanien, Italien

LUXEMBURG - Finanzaufsichtsbehörden wie etwa die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) unterliegen nach Ansicht eines wichtigen EU-Gutachters einer weitgehenden Verschwiegenheitspflicht.

12.12.2017 - 12:06:24

EU-Gutachter: Finanzaufsichtsbehörden unterliegen Berufsgeheimnis. Alle bei einer derartigen Behörde anfallenden Dokumente und Daten über Unternehmen seien als vertrauliche Informationen einzustufen und daher durch das Berufsgeheimnis geschützt, erklärte der Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), Yves Bot, am Dienstag in Luxemburg (Rechtssache C-15/16). Es sei nicht Aufgabe der Behörden, mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren.

Im vorliegenden Fall hatte das Bundesverwaltungsgericht das höchste EU-Gericht um Auskunft gebeten. Hintergrund ist ein Streit zwischen der Bafin und einem Privatmann. Dieser wurde durch Machenschaften eines von der Aufsichtsbehörde überwachten Unternehmens geschädigt und verlangte daraufhin von der Bafin Einsicht in Unterlagen und Berichte. Die Behörde weigerte sich.

Ein Urteil dürfte beim EuGH in einigen Monaten fallen. In der Mehrzahl der Fälle folgen die Richter den Empfehlungen des Gutachters.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Polen wehrt sich vor EU-Sondergipfel gegen Vorschläge aus Berlin. Die polnische Regierung verwahrte sich scharf dagegen, die Verteilung von EU-Geldern mit Bedingungen wie der Aufnahme von Flüchtlingen zu verknüpfen. "Wer immer ein solches politisches Manöver plant, dem kann ich nur sagen: Das wäre ein Fehler", sagte Europaminister Konrad Szymanski der "Welt" (Freitag). BRÜSSEL - Vor dem Sondergipfel zu den künftigen Aufgaben und Finanzen der Europäischen Union bahnt sich heftiger Streit an. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 05:57) weiterlesen...

'HB': Wirtschaftsflügel will CDU auf harte EU-Politik festlegen. In einem dem "Handelsblatt" vorliegenden Parteitagsantrag der CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT) heißt es, die Union müsse in einer neuen Regierungskonstellation "garantieren, jeder Vergemeinschaftung von Schulden und Haftungsrisiken eine klare Absage" zu erteilen. BERLIN - Der CDU-Wirtschaftsflügel will nach einem Medienbericht Kanzlerin Angela Merkel auf dem Parteitag am Montag auf eine harte Linie in der Europapolitik festlegen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 05:19) weiterlesen...

Polen wehrt sich gegen neue Bedingungen für EU-Mittel BRÜSSEL - Polen wehrt sich gegen Forderungen, die Verteilung von EU-Geldern an neue Bedingungen wie die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 05:18) weiterlesen...

POLITIK: Merkel trifft EU-Kollegen zu Vorgespräch über EU-Finanzen. Sie trafen sich auf Michels Einladung im Schloss Val Duchess in Brüssel zum Abendessen. Am Freitag steht das Thema auf der Tagesordnung des Sondertreffens der 27 bleibenden EU-Länder. Sie wollen Aufgaben, Schwerpunkte und Finanzierung der EU nach dem Austritt Großbritanniens beraten. BRÜSSEL - Vor dem EU-Sondergipfel ist Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend mit dem belgischen Ministerpräsidenten Charles Michel und anderen Staats- und Regierungschefs zu Beratungen über den EU-Haushalt zusammengekommen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 22:00) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Späte kleine Gewinne dank starker US-Börsen. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone beendete den Handelstag 0,05 Prozent höher bei 3431,99 Punkten. Steigende Kurse an der Wall Street im frühen Handel hatten eine Erholung auch an Europa Märkten zur Folge. Eine Stunde vor Handelsschluss hatte der EuroStoxx 50 noch mehr als ein Prozent im Minus gelegen, bevor die Kursgewinne am US-Markt für Rückenwind sorgten. FRANKFURT - Europas Aktien haben am Donnerstag nur dank starker US-Börsen noch knapp im grünen Bereich geschlossen. (Boerse, 22.02.2018 - 18:20) weiterlesen...

Repsol verkauft 20-Prozent-Anteil an Gas Natural für Milliardenbetrag. Der Preis je Aktie liege bei 19 Euro, teilte das Unternehmen der spanischen Börsenaufsicht CNMV am Donnerstag mit. Der Buchgewinn für Repsol betrage 400 Millionen Euro. Das Unternehmen ist ein weltweit führender Lieferant von Flüssiggas und ist hauptsächlich in Spanien und Lateinamerika, aber auch in Mittel- und Nordeuropa engagiert. MADRID - Der spanische Ölkonzern Repsol verkauft seinen Anteil von 20 Prozent an Gas Natural für 3,8 Milliarden Euro an den Finanzinvestor CVC Capital Partners. (Boerse, 22.02.2018 - 16:36) weiterlesen...