Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

LUXEMBURG - EU-Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski hat vor unzureichenden Umweltvorgaben bei der EU-Agrarreform gewarnt.

20.10.2020 - 12:22:00

EU-Landwirtschaftskommissar: 'Entscheidender Moment' für Agrarpolitik. Der Pole sprach am Dienstag im Brüsseler Europaparlament von einem "entscheidenden Moment". "Wir brauchen eine starke Gemeinsame Agrarpolitik um sicherzustellen, dass die europäische Landwirtschaft unseren Bauern und Bürgern weiterhin wirtschaftlich, ökologisch und sozial nützt." Dies beinhalte größere Umwelt- und Klimaambitionen als bisher.

Das Europaparlament stimmt diese Woche seine Linie für die 2018 von der EU-Kommission vorgeschlagene Reform ab. Zugleich wollten sich am Dienstag die EU-Agrarminister auf eine Position einigen. Anschließend könnten beide Seiten Verhandlungen miteinander aufnehmen.

Im Europaparlament zeichnet sich ein Kompromiss der drei größten Fraktionen ab - den Christdemokraten, den Sozialdemokraten und den Liberalen. Demnach sollen unter anderem in Säule eins 30 Prozent der Direktzahlungen für sogenannte Öko-Regelungen reserviert sein. Dies sind Umweltvorgaben, die über die verpflichtenden Anforderungen hinausgehen, und die die EU-Staaten anbieten müssen. Erfüllt ein Landwirt sie, bekommt er zusätzliches Geld. Mindestens fünf Prozent der landwirtschaftlichen Fläche eines jeden Betriebs müssten für sogenannte nicht-produktive Flächen genutzt werden.

Grünen-EU-Parlamentarier Martin Häusling kritisierte, dass durch den Kompromiss der drei Fraktionen wichtige Reformen abgeschwächt würden. "Das ganze ist eine Lachnummer", sagte Häusling während der Debatte. Mit der Reform würden die Klimaziele nicht erreicht. Mick Wallace aus der linken GUE/NGL-Fraktion betonte, dass der derzeitige Reform-Entwurf nicht den kleinen Landwirtschaftsbetrieben helfen werde, sondern nur Großbetrieben. Das EU-Parlament stimmt im Laufe der Woche zunächst noch über Änderungsanträge ab. Das Ergebnis der Gesamtabstimmung wird für Freitagabend erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opec+ dreht den Ölhahn vorsichtig wieder auf. Ab Januar solle die zuletzt stark gekürzte Produktion um 500 000 Barrel (je 159 Liter) am Tag erhöht werden, teilte das Ministerium am Donnerstagabend nach dem Opec+-Halbjahrestreffen mit. Darüber hinaus einigten sich die teilnehmenden Länder der Mitteilung zufolge ab Januar 2021 auf monatliche Ministertreffen, um die aktuelle Situation auf dem Ölmarkt zu überwachen und das weitere Ausmaß der Beschränkungen zu bestimmen. WIEN - Das Ölkartell Opec und seine zehn Kooperationspartner (Opec+) drehen nach Angaben des kasachischen Energieministeriums den Ölhahn wieder etwas weiter auf. (Boerse, 03.12.2020 - 20:16) weiterlesen...

Fauci: Bleibe auch unter Biden in Corona-Maßnahmen involviert. Er werde weiter am Forschungsinstitut NIH bleiben, sagte der 79-Jährige im Sender MSNBC am Donnerstag. "Ich bin in diesem Job seit 36 Jahren, ich war in diesem Job über die Amtszeit von sechs Präsidenten. Ich gehe absolut davon aus, dass ich in dieser Position bleiben werde". WASHINGTON - Der renommierte Immunologe Anthony Fauci geht davon aus, dass er unter dem künftigen US-Präsidenten Joe Biden eine wichtige Rolle im Kampf gegen das Coronavirus spielen wird. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 20:12) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Regierung beschließt härtere Gangart gegen 'Cum-Ex'-Akteure (Jahre statt Jahren im 2. Satz) (Boerse, 03.12.2020 - 20:00) weiterlesen...

Binnenmarktgesetz: London will umstrittene Klauseln zurückbringen. LONDON - Die britische Regierung will ihr umstrittenes Binnenmarktgesetz am kommenden Montag wieder in der ursprünglichen Fassung herstellen. Das teilte das für Parlamentsfragen zuständige Kabinettsmitglied, Jacob Rees-Mogg, am Donnerstag im Unterhaus mit. Das Oberhaus hatte umstrittene Passagen des Gesetzes im vergangenen Monat entfernt. Für die laufenden Verhandlungen über ein Anschlussabkommen für die Zeit nach der Brexit-Übergangsphase, die am 31. Dezember ausläuft, dürfte die Ankündigung Londons eine Zerreißprobe darstellen. Am Montag soll sogar noch eine weitere Gesetzesvorlage ins Unterhaus eingebracht werden, die ebenfalls kontroverse Passagen enthält. Binnenmarktgesetz: London will umstrittene Klauseln zurückbringen (Wirtschaft, 03.12.2020 - 19:41) weiterlesen...

Corona-Neuinfektionen knapp unter Vorwochenniveau. Damit liegt der Wert knapp unter den 22 268 Fällen der Vorwoche, wie aus den RKI-Zahlen vom Donnerstagmorgen hervorgeht. Mit 479 neuen Todesfällen binnen eines Tages meldeten die Gesundheitsämter außerdem den zweithöchsten Stand seit Beginn der Pandemie. Der bisherige Höchstwert von 487 Todesfällen war am Mittwoch erreicht worden. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 22 046 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 19:21) weiterlesen...

Corona-Impfung wird in Frankreich kostenlos für alle sein. "Der Beginn der Impfung ist jetzt nur noch eine Frage von Wochen", sagt Premier Jean Castex am Donnerstagabend bei der Vorstellung der nationalen Impfstrategie. Eine Million besonders gefährdete Menschen sollen bereits im Januar geimpft werden können. Das seien etwa Ältere in Pflegeheimen. Frankreich werde über rund 200 Millionen Impfdosen verfügen, was es ermögliche, 100 Millionen Menschen zu impfen, so der Premier. PARIS - In Frankreich soll die Corona-Impfung für alle Menschen kostenlos sein. (Boerse, 03.12.2020 - 19:15) weiterlesen...