Spanien, Italien

LUXEMBURG - Die vorgesehene wöchentliche Ruhezeit für Arbeitnehmer muss nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht zwingend nach sechs aufeinanderfolgenden Arbeitstagen gewährt werden.

09.11.2017 - 18:27:25

Wöchentlicher Ruhetag für Arbeitnehmer kann flexibel sein. Sie sei an einem beliebigen Tag innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen möglich, urteilten die Luxemburger Richter am Donnerstag (Rechtssache C-306/16). Damit kann ein Arbeitnehmer die Ruhezeit beispielsweise auch direkt zu Beginn eines Zeitraums nehmen und somit nach einer Interpretation des Urteils theoretisch bis zu zwölf Tage am Stück arbeiten.

Nach der EU-Arbeitszeitrichtlinie hat jeder Arbeitnehmer innerhalb von sieben Tagen Anspruch auf eine kontinuierliche Mindestruhezeit von 24 Stunden - zusätzlich zur täglichen Ruhezeit von elf Stunden.

Der EuGH kam mit dem Urteil einer Bitte eines portugiesischen Gerichts nach, das wissen wollte, wie die entsprechende Richtlinie auszulegen ist. Geklagt hat dort ein Mann, der der Meinung war, sein Arbeitgeber habe ihm die Pflichtruhetage nicht ordnungsgemäß gewährt. Der Mann will eine Entschädigung von seinem Arbeitgeber. Dafür sieht es jetzt allerdings schlecht aus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'HB': Deutschland spart Milliarden durch niedrige Zinsen. Der Bund habe zwischen 2008 und 2017 für den Schuldendienst Zinsausgaben von insgesamt 450,4 Milliarden Euro veranschlagt, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums. Dank niedriger Zinsen sei der Betrag aber viel niedriger ausgefallen: "Die Summe der nach Abschluss der Haushaltsjahre ausgewiesenen Beiträge der Jahre liegt bei 288 Milliarden Euro", schreibt Finanzstaatssekretärin Bettina Hagedorn (SPD) in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen. BERLIN - Seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 hat der Bund nach einem Medienbericht insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 19:02) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Weitere Gewinne nach schwachem Start. Unterstützung kam von der Euro- und Pfundschwäche gegenüber dem US-Dollar. Gute Daten zur Unternehmensstimmung in der Eurozone ließen die Aktienkurse hingegen kalt. Im Fokus standen unter anderem Geschäftszahlen der Schweizer Großbank UBS und des niederländischen Gesundheitskonzerns Philips . PARIS/LONDON - Europas wichtigste Börsen haben am Montag nach Anlaufschwierigkeiten ihren Aufwärtstrend fortgesetzt. (Boerse, 23.04.2018 - 18:53) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter haben Bedenken gegen Apple-Übernahme von Shazam. Eine vertiefte Untersuchung sei eingeleitet worden, teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit. Es gebe die Sorge, dass die Fusion die Wahlmöglichkeiten für Nutzer von Musik-Streamingdiensten einschränkten könnte. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter prüfen wegen erheblicher Bedenken die Übernahme der Musik-Erkennungs-App Shazam durch den US-Konzern Apple im Detail. (Boerse, 23.04.2018 - 17:18) weiterlesen...

Neue Waffen für die Bundeswehr - Wunschliste des Ministeriums (Boerse, 23.04.2018 - 16:45) weiterlesen...

Bundesregierung befürchtet Handlungsunfähigkeit von WTO-Instanz. Zwar bestünden gute Erfolgsaussichten für ein mögliches Streitschlichtungsverfahren der Welthandelsorganisation (WTO), wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage von FDP-Abgeordneten hervorgeht. Das Problem sei aber, dass bei der Berufungsinstanz der WTO momentan zu viele Richterstellen vakant seien - wodurch sie in absehbarer Zeit "handlungsunfähig" werden könnte. BERLIN - Im Handelskonflikt mit den USA befürchtet die Bundesregierung, dass eine EU-Beschwerde bei der WTO auf die lange Bank geschoben werden könnte. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 16:11) weiterlesen...

Neun von zehn Deutschen halten Einkommensunterschiede für zu hoch. Wie aus am Montag veröffentlichten Umfragedaten der EU-Kommission hervorgeht, sind in der Bundesrepublik neun von zehn Menschen (92 Prozent) dieser Meinung. In der EU halten demnach lediglich in Portugal noch mehr Bürger die Einkommensunterschiede in ihrem Land für zu hoch (96 Prozent). Am niedrigsten sind die Werte in den Niederlanden (59 Prozent) und in Dänemark (63 Prozent). BRÜSSEL - Eine überwältigende Mehrheit der Deutschen hält die Einkommensunterschiede im Land für zu groß. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 16:10) weiterlesen...