Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Die Verbraucherpreise im Euroraum sind im Oktober im Jahresvergleich erneut gefallen.

30.10.2020 - 11:03:28

Eurozone: Verbraucherpreise bleiben unter Druck. Gegenüber dem Vorjahresmonat seien sie um 0,3 Prozent gesunken, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg laut einer ersten Schätzung mit. Im Vormonat waren sie ebenfalls in dieser Höhe gefallen. Volkswirte hatten die Entwicklung erwartet.

Rückläufig waren vor allem die Preise für Energie. Sie lagen 8,4 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Industriell gefertigte Waren kosteten 0,1 Prozent weniger. Dagegen waren Dienstleistungen 0,4 Prozent teurer. Lebens- und Genussmittel verteuerten sich mit 2,0 Prozent am stärksten.

Die Kerninflationsrate ohne Lebensmittel und Energie verharrte auf dem Rekordtief von 0,2 Prozent. Diese Rate gilt unter Fachleuten als aussagekräftige Größe für den allgemeinen Preistrend.

Das mittelfristige Preisziel von knapp zwei Prozent, das die Europäische Zentralbank (EZB) anstrebt, bleibt außer der Reichweite. Die EZB hat am Donnerstag weitere Lockerungsschritte für ihre nächste Zinssitzung im Dezember signalisiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Stimmung im Dienstleistungssektor trübt sich etwas ein. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) fiel gegenüber dem Vormonat um 0,7 Punkte auf 55,9 Punkte, wie das Institut am Donnerstag in Tempe mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 55,8 Punkte gerechnet. TEMPE - Die Stimmung der US-Dienstleister hat sich im November etwas weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 17:05) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen stärker als erwartet. In der vergangenen Woche beantragten 712 000 Personen Unterstützung, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Das sind 75 000 weniger als noch in der Vorwoche. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Rückgang auf 775 000 Anträge erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend deutlich gefallen. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 14:49) weiterlesen...

WDH: Arbeitsmarkt leidet europaweit nur wenig unter zweiter Corona-Welle (Tippfehler bereinigt) (Wirtschaft, 03.12.2020 - 13:20) weiterlesen...

Arbeitsmarkt leidet europaweit nur wenig unter zeiter Corona-Welle. Das European Labour Barometer als Frühindikator deute auf eine moderat negative Entwicklung in den nächsten Monaten hin, teilte das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mit. Das Barometer wird von einem Netzwerk europäischer Arbeitsverwaltungen in 14 Ländern betrieben. NÜRNBERG - Die zweite Corona-Welle hat die Aussichten auf den Arbeitsmärkten nach Erkenntnissen des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) nur leicht gedämpft. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 12:50) weiterlesen...

Großbritannien: Unternehmensstimmung trübt sich weniger als erwartet ein. Der Einkaufsmanagerindex fiel um 3,1 Punkte auf 49,0 Zähler, wie das Forschungsunternehmen IHS Markit am Donnerstag in London laut einer zweiten Schätzung mitteilte. Analysten hatten mit einer Bestätigung der Erstschätzung von 47,4 Punkte gerechnet. Mit einem Wert von unter 50 Punkten signalisiert der Indikator einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität. LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich im November weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 11:23) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum deutet Schrumpfung an. Der vom Forschungsunternehmen IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel im November von 50,0 Punkten im Vormonat auf 45,3 Zähler, teilte IHS Markit am Donnerstag in London nach einer zweiten Schätzung mit. Der Indikator deutet damit eine wirtschaftliche Schrumpfung an. Er liegt aber etwas höher als in einer ersten Schätzung ermittelt worden war. LONDON - Die zweite Corona-Infektionswelle hat die Wirtschaftsstimmung im Euroraum deutlich getrübt. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 11:20) weiterlesen...