Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Die Teuerung in der Eurozone ist im Februar leicht gestiegen.

15.03.2019 - 11:02:24

Eurozone: Inflation steigt leicht an. Wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 1,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Januar hatte die Inflationsrate 1,4 Prozent betragen. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise im Februar um 0,3 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Angaben.

Die Kerninflation fiel dagegen leicht von 1,1 auf 1,0 Prozent. Diese Abgrenzung berücksichtigt stärker schwankende Komponenten wie Energie und Lebensmittel nicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) beobachtet sie deshalb genau. Sie strebt eine Gesamtinflation von knapp zwei Prozent an. Von diesem Ziel hat sich die Teuerung in den vergangenen Monaten wieder etwas entfernt.

Nach wie vor am deutlichsten verteuerte sich mit 3,6 Prozent Energie. Allerdings sind die Preisanstiege in den vergangenen Monaten Zug um Zug schwächer ausgefallen. Kaum teurer als vor einem Jahr waren Industriegüter, wohingegen sich Dienstleistungen nur knapp unterdurchschnittlich stark verteuerten. Lebens- und Genussmittel waren mit 2,3 Prozent überdurchschnittlich teurer.

Das Inflationsgefälle in der Eurozone ist immer noch relativ steil. Es reicht von Inflationsraten von 0,7 Prozent in Irland bis hin zu einer Teuerung von 2,8 Prozent in Lettland. Deutschland liegt mit einer nach europäischen Standards berechneten Inflationsrate von 1,7 Prozent im Mittelfeld.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Er legte zum Vormonat um 0,2 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg um 0,1 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte der Indikator stagniert. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Februar stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 15:08) weiterlesen...

Gesetz zur Förderung der Fachkräfteeinwanderung steckt fest. Grund ist, dass es zwischen Union und SPD bislang keine Einigung über die geplanten Reformen im Bereich der Abschiebung gibt. Das ist aus Sicht von CDU und CSU jedoch eine Voraussetzung dafür, dass es beim Fachkräfteeinwanderungsgesetz voran geht. Die SPD sieht da eigentlich keinen Zusammenhang. Nach Angaben aus Koalitionskreisen ist dazu in der kommenden Woche ein Gespräch auf höchster Ebene geplant. BERLIN - Die große Koalition hat eine ursprünglich für diesen Donnerstag geplante Beratung über ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz auf unbestimmte Zeit verschoben. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 13:58) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt deutlich. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg von minus 4,1 Punkten im Vormonat auf 13,7 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Der starke Rückgang im Februar wurde aber nicht ganz wettgemacht. Analysten hatten für März einen Anstieg auf 4,8 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im März spürbar aufgehellt. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 13:45) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken etwas stärker als erwartet. Die Zahl sei in der vergangenen Woche um 9000 auf 221 000 gefallen, teilte das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 225 000 Erstanträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gesunken. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 13:44) weiterlesen...

Deutschland: Zahl der Privatpleiten geht weiter zurück. Im vergangenen Jahr haben bundesweit 88 995 Bürger eine Privatinsolvenz angemeldet, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Schuldenbarometer der Hamburger Auskunftei Crifbürgel hervorgeht. Das sind 5,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Bereits seit acht Jahren geht die Zahl kontinuierlich zurück. Auch für 2019 rechnet Crifbürgel mit einer weiteren positiven Entwicklung. HAMBURG - Die Zahl der Privatpleiten ist in Deutschland erneut gesunken. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 10:17) weiterlesen...

Deutschland behauptet Stellung als EU-Handelschampion. Nach am Mittwoch veröffentlichten Zahlen der Statistikbehörde Eurostat exportierten im vergangenen Jahr 17 andere EU-Länder den größten Teil ihrer Ausfuhren in die Bundesrepublik. Für dieselbe Anzahl anderer EU-Staaten war Deutschland auch das wichtigste Herkunftsland für Einfuhren. LUXEMBURG - Deutschland war auch 2018 für die Mehrzahl der anderen EU-Staaten der wichtigste Handelspartner. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 12:50) weiterlesen...