Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, Indikatoren

LUXEMBURG - Die Sterblichkeit in der Europäischen Union liegt weiter über dem Durchschnittsniveau der Jahre 2016 bis 2019.

13.08.2021 - 13:21:29

Sterblichkeit in der EU bleibt über dem Durchschnitt. Im Juni 2021 starben rund sechs Prozent mehr Menschen als im Vergleichszeitraum der Jahre vor der Corona-Pandemie, wie aus am Freitag veröffentlichten Daten des Statistikamts Eurostat hervorgeht.

Damit sinkt die sogenannte Übersterblichkeit weiter, nachdem sie im April bei rund 20 Prozent gelegen hatte. Der höchste Wert seit Pandemiebeginn wurde im November 2020 mit 40 Prozent verzeichnet, dieser sank dann bis Februar auf knapp sechs Prozent, bevor es im Frühjahr wieder zu einem Anstieg kam.

Aus der Statistik geht nicht hervor, wie viele Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben sind. Es wird aber betont, dass die teils erheblichen Anstiege der Übersterblichkeit weitgehend mit Covid-19-Ausbrüchen in den jeweiligen Ländern zusammenfallen. Die Daten unterscheiden keine Todesursachen und differenzieren nicht nach Geschlecht oder Alter.

Die Zahlen in Deutschland entwickelten sich ähnlich wie in der EU, wobei die Übersterblichkeit hier tendenziell unter dem EU-Schnitt lag. Der Höhepunkt mit 30 Prozent über den Vergleichswerten wurde den Angaben zufolge im Dezember 2020 verzeichnet. Im März starben dann gut 9 Prozent weniger Menschen als im Durchschnitt der Vorjahre in diesem Monat, zuletzt waren es wieder gut 7 Prozent mehr. Ein möglicher Grund für die Untersterblichkeit im Winter sind Abstands- und Hygienemaßnahmen. Diese können zu weniger Todesfällen durch andere Infektionskrankheiten wie Grippe führen, wie eine Ende Juni veröffentlichte Studie eines deutsch-israelischen Forschungsteams nahelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL: Maas rechnet mit Kontinuität in der Außenpolitik nach der Wahl. "Auf die Verlässlichkeit der deutschen Außenpolitik wird man auch in Zukunft setzen können", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag am Rande der UN-Generalversammlung in New York. NEW YORK - Bundesaußenminister Heiko Maas geht davon aus, dass es nach der Bundestagswahl keinen Kurswechsel in der deutschen Außenpolitik geben wird. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 16:40) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg um 0,9 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 0,7 Prozent gerechnet. Allerdings war der Anstieg im Juli mit 0,8 Prozent etwas schwächer ausgefallen als zunächst ermittelt. WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im August stärker als erwartet verbessert. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 16:11) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Notenbanken nehmen vorsichtig Kurs auf Straffung der Geldpolitik. Die US-Notenbank Federal Reserve könnte bei der nächsten Sitzung im November eine Drosselung der milliardenschweren Wertpapierkäufe beschließen, sagte ihr Chef Jerome Powell. Setzt sich die aktuelle Konjunkturerholung fort, könnten die Käufe bis Mitte 2022 eingestellt werden. Zugleich deuten neue Prognosen auf eine Zinserhöhung im kommenden Jahr hin. WASHINGTON/LONDON - Eineinhalb Jahre nach Beginn der Pandemie zeichnet sich ein schrittweiser Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik ab. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 15:42) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen stärker als erwartet. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe - ein Frühindikator für den Arbeitsmarkt - legten im Wochenvergleich um 16 000 auf 351 000 zu, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit 320 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - Am US-Arbeitsmarkt hat sich die Lage in der vergangenen Woche überraschend verschlechtert. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 14:52) weiterlesen...

WAHL: Scholz bekräftigt Ziel der 'Stunde Null' für verschuldete Kommunen. Er habe sich "unbedingt vorgenommen, die höchst verschuldeten Kommunen einmal zu entlasten, dass wir eine neue Stunde Null bekommen", sagte der Bundesfinanzminister am Donnerstag nach einem Treffen mit der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik NRW (SGK) in Düsseldorf. Er sei "nicht glücklich" darüber, dass die einmalige Entlastung der Kommunen am Widerstand von CDU und CSU in der jetzigen Bundesregierung gescheitert sei, sagte Scholz. DÜSSELDORF - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat sein Ziel einer finanziellen Entlastung der am höchsten verschuldeten Kommunen in Deutschland bekräftigt. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 14:32) weiterlesen...

WAHL: Haseloff wünscht sich Schwarz-Rot-Gelb für Deutschland MAGDEBURG - In Sachsen-Anhalt hat sich gerade die erste Koalition aus CDU, SPD und FDP seit 62 Jahren gebildet - laut dem Ministerpräsidenten wäre das auch ein gutes Modell für die nächste Bundesregierung. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 14:28) weiterlesen...