Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Die Preise auf Unternehmensebene haben in der Eurozone im März deutlich angezogen.

05.05.2021 - 11:04:27

Eurozone: Ölpreiserholung und Probleme in Lieferketten treiben Erzeugerpreise an. Die Erzeugerpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,3 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Das ist die höchste Rate seit Ende 2018. Im Vormonat hatte sie lediglich 1,5 Prozent betragen. Analysten hatten mit der jüngsten Entwicklung gerechnet.

Deutlich teurer als ein Jahr zuvor war Energie, deren Preis um 10,3 Prozent stieg. Dies ist auch eine Folge des herben Ölpreiseinbruchs während der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020. Mittlerweile haben sie die Ölpreise deutlich erholt.

Neben Energie waren vor allem Vorleistungsgüter teurer, ihr Preis erhöhte sich um durchschnittlich 4,4 Prozent. Derzeit sehen sich viele Unternehmen mit steigenden Einkaufspreisen konfrontiert. Gründe sind coronabedingte Probleme in den internationalen Lieferketten sowie häufig spezielle Probleme in den betroffenen Produktsegmenten.

Die Erzeugerpreise fließen zeitverzögert in die Verbraucherpreise ein, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet. Auch dort ist der Preisauftrieb zuletzt gestiegen. Die EZB erachtet den Trend jedoch als übergangsweises Phänomen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser gehen weiter zurück. Die Verkäufe bestehender Häuser fielen im Monatsvergleich um 0,9 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Dienstag in Washington mitteilte. Es ist der vierte Rückgang in Folge und wird mit einem geringeren Angebot begründet. WASHINGTON - Der Lage am US-Häusermarkt hat sich im Mai weiter eingetrübt, allerdings nicht so stark wie von Analysten erwartet. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 17:05) weiterlesen...

Eurozone: Verbraucherstimmung hellt sich weiter auf. Wie die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte, stieg das von ihr erhobene Verbrauchervertrauen im Juni um 1,8 Punkte auf minus 3,3 Zähler. Es ist der fünfte Anstieg des Stimmungsindikators in Folge. BRÜSSEL - Die Verbraucher in der Eurozone haben sich erneut zuversichtlicher gezeigt. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 16:18) weiterlesen...

ROUNDUP/Creditreform: Weniger Firmenpleiten, mehr Privatinsolvenzen. Die Zahl der Firmeninsolvenzen ist von Januar bis Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,7 Prozent auf geschätzt 8800 Fälle gesunken, wie Creditreform am Dienstag berichtete. Die Zahl der Privatinsolvenzen sei dagegen um fast 63 Prozent auf 46 000 Fälle gestiegen und habe die Gesamtzahl der Insolvenzen auf den höchsten Halbjahreswert seit 2014 getrieben. NEUSS - Weniger Firmenpleiten, mehr zahlungsunfähige Privatleute: Für das erste Halbjahr 2021 zeigt die Insolvenzanalyse der Wirtschaftsauskunftei Creditreform einen gegenläufigen Trend. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 11:21) weiterlesen...

Creditreform: Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland weiter gesunken. Für das erste Halbjahr 2021 hat die Wirtschaftsauskunftei Creditreform 8800 Unternehmensinsolvenzen ermittelt. Das sei ein Rückgang um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, als es 8950 Insolvenzen gegeben habe, teilte Creditreform am Dienstag mit. NEUSS - Die Zahl der Firmenpleiten bleibt trotz der Corona-Pandemie weiter auf niedrigem Niveau. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 11:05) weiterlesen...

Branchenverband: Schlechtere Aussichten für den Wohnungsbau in Deutschland. Der Branchenverband GdW machte dafür am Dienstag in Berlin stetig steigende Kosten verantwortlich, bedingt sowohl durch verschärfte Regulierung und strengere Bauvorschriften als auch durch die Verteuerung von Baustoffen. GdW-Präsident Axel Gedaschko sprach von einer "fatalen Entwicklung". Zwischen 2010 und 2020 seien die durchschnittlichen Kosten für den Bau einer neuen Wohnung von 204 000 auf 284 000 Euro gestiegen. BERLIN - Die deutsche Wohnungswirtschaft beklagt sich verschlechternde Aussichten für den Bau günstiger Wohnungen in Deutschland. (Boerse, 22.06.2021 - 11:03) weiterlesen...

Nach den Corona-Lockerungen: Einkaufsstraßen in Deutschland füllen sich wieder. Das geht aus Zahlen des auf die Messung von Besucherfrequenzen in Einkaufsstraßen spezialisierten Unternehmens Hystreet hervor. In den zehn größten deutschen Städten liegt die Zahl der Einkaufsbummler demnach inzwischen wieder bei durchschnittlich 72 Prozent des Vorkrisenniveaus. KÖLN - Die Lockerungen der coronabedingten Verkaufsbeschränkungen sorgen für mehr Leben in den Innenstädten. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 12:29) weiterlesen...