Haushalt, Steuern

LUXEMBURG - Die obersten Rechnungsprüfer der Europäischen Union haben der EU-Hilfe für Rechtsstaat-Reformen auf dem Westbalkan ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt.

10.01.2022 - 17:06:27

Rechnungshof: EU-Hilfe für Rechtsstaat auf Westbalkan wenig wirksam. Nach mehr als 20 Jahren politischer und finanzieller Bemühungen seien "nur begrenzte Fortschritte" erzielt worden, heißt es in einem Bericht des Europäischen Rechnungshofs vom Montag. Nach wie vor bestünden grundlegende Probleme etwa bei der Unabhängigkeit der Justiz, der politischen Einflussnahme und der Korruption.

"Die Unterstützung der EU für die Rechtsstaatlichkeit in den Staaten des westlichen Balkans hat eindeutig keinen tiefgreifenden Wandel herbeigeführt", sagte Juhan Parts vom Rechnungshof. Die geringen Fortschritte stellten "die Nachhaltigkeit der EU-Förderung im Rahmen des Beitrittsprozesses insgesamt" infrage. "Ständige Reformen verlieren an Glaubwürdigkeit, wenn sie nicht greifbare Ergebnisse liefern."

Die sechs Balkanstaaten arbeiten seit rund 20 Jahren mehr oder weniger intensiv auf einen EU-Beitritt hin. Albanien, Nordmazedonien, Montenegro und Serbien sind Beitrittskandidaten; Bosnien-Herzegowina und das Kosovo potenzielle Beitrittskandidaten. Allein zwischen 2014 und 2020 erhielten die Länder rund 700 Millionen Euro zur Unterstützung von Reformen. Zudem gibt es regelmäßigen politischen Austausch. Auch die EU-Kommission attestierte den Ländern zuletzt teils erhebliche Mängel etwa bei der Unabhängigkeit der Justiz, der Korruptionsbekämpfung oder der Medienfreiheit.

Im Rechnungshof-Bericht heißt es nun, dass allzu oft nicht genügend getan werde, um den politischen Willen zu stärken oder dass die Maßnahmen ins Leere führten. Die Finanzierung und Umsetzung von Projekten werde nicht immer davon abhängig gemacht, ob Auflagen erfüllt werden. Zudem setze die EU die Hilfe zu selten aus, wenn die Empfänger gegen Grundprinzipien wie Demokratie verstießen.

Der Rechnungshof empfiehlt der EU-Kommission, Organisationen der Zivilgesellschaft und unabhängige Medien stärker zu unterstützen. Außerdem solle die Vergabe von EU-Geld stärker an Fortschritte bei der Rechtsstaatlichkeit abhängig gemacht werden und Projekte sollten besser überwacht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU investiert über eine Milliarde in Energieinfrastruktur-Projekte. Das gab die EU-Kommission am Donnerstag bekannt. Unter anderem wird die EU den Bau einer geplanten Stromverbindung zwischen Israel und Zypern mit 657 Millionen Euro unterstützen. Außerdem soll unter anderem die Integration des Stromnetzes der baltischen Staaten sowie eine Leitung zwischen Schweden und Finnland gefördert werden. Auch für die Vergrößerung eines Gasspeichers in Bulgarien soll es Geld geben. In den kommenden Wochen will die EU-Kommission die Finanzierung formell absegnen. NIKOSIA/BRÜSSEL - Die EU-Länder haben sich auf Investitionen über eine Milliarde Euro in neue Projekte für die Energieinfrastruktur geeinigt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 15:03) weiterlesen...

Europäische Investitionsbank bewilligte 2021 Rekord-Finanzierungen. Insgesamt habe die EIB-Gruppe 95 Milliarden Euro an Finanzierungen bewilligt, sagte EIB-Präsident Werner Hoyer bei der jährlichen Pressekonferenz der Bank am Donnerstag. Das sei mehr als jede andere multilaterale Entwicklungsbank und ein Rekord. Als Hauptgrund für die Steigerung von rund 23 Prozent nannte Hoyer den Beitrag der EIB zum Kampf gegen die Pandemie. 2020 hatte die EIB demnach 77 Milliarden Euro investiert. BRÜSSEL - Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat 2021 im Zuge der Corona-Pandemie so viel Geld wie noch nie für Unternehmen und Projekte bereitgestellt. (Boerse, 27.01.2022 - 14:20) weiterlesen...

EU-Länder können 'grüne' Technologien künftig einfacher unterstützen. Die EU-Kommission hat am Donnerstag neue Beihilferegeln für die Bereiche Umwelt, Klima und Energie förmlich angenommen, wie die Brüsseler Behörde mitteilte. Die Regeln sind ab sofort in Kraft. Demnach können Staaten etwa Projekte für Elektromobilität künftig einfacher finanziell unterstützen. Umweltschädliche Sektoren, die zum Beispiel fossile Brennstoffe nutzen, sollen weniger staatliches Geld bekommen. BRÜSSEL - EU-Länder können von nun an umweltfreundliche Technologien leichter mit staatlichen Gelder fördern. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 14:16) weiterlesen...

Gericht: Kein Geld zurück an Bund für mangelhafte FFP2-Masken. Das Bonner Landgericht wies am Mittwoch eine Klage ab, mit der das Bundesgesundheitsministerium die Rückzahlung von 4,3 Millionen Euro hatte durchsetzen wollen. Diesen Betrag hatte der Bund an eine Firma aus dem Raum Frankfurt gezahlt, die im Frühjahr 2020 - wie viele andere Unternehmen auch - FFP2-Masken an den Bund geliefert hatte. BONN - In dem Streit mit Corona-Maskenhändlern hat der Bund eine Schlappe einstecken müssen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 17:58) weiterlesen...

Verteidigungsministerium hat 47,21 Milliarden Euro ausgegeben. Damit sei das Finanzvolumen um rund 2,4 Prozent gegenüber 2020 gestiegen, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Dass etwas mehr als die im Verteidigungshaushalt für 2021 vorgesehenen 46,93 Milliarden Euro ausgegeben wurden, wird als Fortschritt bewertet, da es zuletzt nicht gelungen war, Gelder auch vollständig in die Modernisierung der Bundeswehr zu investieren. BERLIN - Das Verteidigungsministerium hat im vergangenen Jahr aus dem Haushalt 47,21 Milliarden Euro ausgegeben. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 16:42) weiterlesen...

Warenhauskonzern Galeria erhält weitere staatliche Hilfen (Wirtschaft, 25.01.2022 - 20:05) weiterlesen...