Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Luxemburg

LUXEMBURG - Die luxemburgische Regierung bereitet im Kampf gegen die Corona-Pandemie einen neuen Lockdown im Großherzogtum vor.

17.11.2020 - 14:30:27

Luxemburg bereitet neuen Lockdown vor. "Wenn die Zahlen nicht besser werden, dann müssen wir am kommenden Montag die Abgeordnetenkammer bitten, neue Regeln zu beschließen", sagte Premierminister Xavier Bettel am Dienstag in Luxemburg. Die Regierung habe deshalb dem Parlament ein Maßnahmenbündel zugeleitet. Ob dieses umgesetzt werde, werde erst am kommenden Montag entschieden.

Das Land habe "eine gewisse Stabilität, was die Neuinfektionen angeht" erreicht. Es befinde sich aber auf einem sehr hohen Niveau, sagte Bettel. Gesundheitsministerin Paulette Lenert sagte, 39 Tote in der vergangenen Woche seien einfach zu viele. Einzelheiten der vorsorglich geplanten Maßnahmen wurden zunächst nicht mitgeteilt. Bettel sagte, es gehe um Einschränkungen im Bereich von Hotels und Gaststätten sowie um Schließungen im Kulturbereich mit Ausnahme der Museen. Auch könnten zahlreiche Sportveranstaltungen abgesagt werden. Es gehe darum, auch private Kontakte zu beschränken: Dies könne bedeuten, dass niemand mehr als zwei Personen zu sich nach Hause einladen dürfe. Auch der Schulbetrieb könne eingeschränkt werden.

Nach Angaben von Bettel gibt es nach wie vor fast mehr als 800 Neuinfektionen täglich. Am Montagabend seien 236 Corona Patienten im Krankenhaus gewesen, davon 48 auf Intensivstationen. "Das Risiko, die Kontrolle zu verlieren, ist extrem hoch", sagte Lenert. "Wir sind in einer prekären Lage. Wir haben wenig Spielraum", formulierte Bettel. "Wir müssen noch keine weiteren Maßnahmen einführen, aber es ist wichtig, diese Maßnahmen vorzubereiten."

Die neue Corona-Welle hat das zweitkleinste Land der EU mit gut 600 000 Einwohnern hart getroffen. Seit Ende Oktober gilt in Luxemburg eine nächtliche Ausgangssperre von 23 bis 6 Uhr und eine verstärkte Maskenpflicht - immer dort, wo mehr als vier Personen zusammentreffen. 9286 Menschen gelten derzeit in Luxemburg als aktiv mit dem Coronavirus infiziert. 236 Menschen sind in Luxemburg bislang in Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. 211 Menschen befinden sich in Kliniken, davon 46 auf Intensivstationen (Stand 16. November).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

11 169 Fälle: Corona-Neuinfektionen leicht über Vorwochenwert. Innerhalb eines Tages sind 11 169 neue Fälle übermittelt worden, wie das RKI am Montagmorgen bekanntgab. Der bisherige Höchststand war am Freitag vor einer Woche (20.11.) mit 23 648 gemeldeten Fällen erreicht worden. Am vergangenen Montag hatte die Zahl bei 10 864 gelegen. An Sonntagen und Montagen sind die Zahlen vergleichsweise gering, weil laut RKI am Wochenende weniger Proben genommen werden und dadurch auch insgesamt weniger getestet wird. BERLIN - Erwartungsgemäß haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) vergleichsweise wenig neue Corona-Infektionen gemeldet. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 05:56) weiterlesen...

Neue Runde der Syriengespräche startet in Genf. Je 15 Vertreterinnen und Vertreter der Regierung, der Opposition und der Zivilgesellschaft diskutieren ab Montag über "nationale Prinzipien", wie der UN-Beauftragte für das Bürgerkriegsland, Geir Pedersen, am Sonntag in Genf sagte. Die Gespräche sollen voraussichtlich fünf Tage dauern. GENF - Die Bemühungen um eine Friedenslösung in Syrien gehen an diesem Montag in Genf in eine neue Runde. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 05:48) weiterlesen...

WHO erwartet Tausende zusätzliche Malaria-Tote wegen Corona-Pandemie. Je nachdem wie stark die Malaria-Gesundheitsdienste wegen der Pandemie unterbrochen worden seien, könne es zwischen 20 000 und 100 000 mehr Malaria-Tote geben als erwartet, die meisten davon Kinder, sagte Pedro Alonso, der Leiter des Malaria-Programms bei der WHO. Einem am Montag veröffentlichten WHO-Bericht zufolge starben 2019 rund 409 000 Menschen weltweit an Malaria, die meisten davon in Afrika. GENF/NAIROBI - Wegen der Corona-Pandemie könnte es der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge in diesem Jahr Zehntausende zusätzliche Todesfälle durch Malaria geben. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 05:40) weiterlesen...

'Chang'e 5': Landung chinesischer Mondsonde rückt näher. Das Lande- und Wiederaufstiegsmodul trennte sich am Montagmorgen von dem nach der chinesischen Mondgöttin "Chang'e 5" benannten Raumschiff im Orbit des Mondes, wie der chinesische Staatssender CGTN berichtete. Als nächster Schritt stehe die weiche Landung auf dem Mond an. PEKING - Die Landung einer chinesischen Sonde zum Sammeln von Gesteinsproben auf dem Mond rückt näher. (Boerse, 30.11.2020 - 05:39) weiterlesen...

Streit um Heil-Vorstoß zum Schutz von Plattform-Beschäftigten. Der DGB unterstütze im Grundsatz einen Vorstoß von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zur Begrenzung der Marktmacht von Plattformen, sagte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zurückhaltend reagierte die Arbeitnehmergruppe der Unionsfraktion. Die FDP lehnte Heils Vorstoß ab. BERLIN - Unmittelbar vor dem Digitalgipfel der Bundesregierung hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Regierung zu umfassendem Schutz von Plattform-Beschäftigten aufgefordert. (Boerse, 30.11.2020 - 05:38) weiterlesen...

EU-Bildungsminister wollen sich für Meinungsfreiheit einsetzen. "Wir als europäische Bildungsminister wollen an diesem Montag ein starkes Zeichen für die Freiheit der Meinungsäußerung und die Informationsfreiheit in der Bildung setzen", sagte die CDU-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag). BERLIN - Bildungsministerin Anja Karliczek will sich gemeinsam mit ihren EU-Kollegen für die Meinungsfreiheit von Lehrern einsetzen. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 05:34) weiterlesen...