Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Die Inflationsrate im Euroraum ist Ende 2021 auf einen weiteren Rekordwert gestiegen.

07.01.2022 - 11:04:26

Eurozone: Inflation steigt im Dezember auf Rekordwert von 5,0 Prozent. Die Verbraucherpreise lagen im Dezember um 5,0 Prozent über dem Niveau vom Vorjahr, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte. Es ist die höchste Inflationsrate seit der Einführung des Euro. Im Vormonat hatte die Teuerungsrate bei 4,9 Prozent die alte Rekordmarke erreicht. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im Dezember um 0,4 Prozent.

Getrieben wurde die Teuerung im Dezember einmal mehr durch einen extrem starken Anstieg der Preise für Energie, die sich zum Vorjahresmonat um 26 Prozent verteuerte. Lebens- und Genussmittel waren 3,2 Prozent teurer als vor einem Jahr.

Ohne Energie, Lebens- und Genussmittel stieg das Preisniveau im Dezember um 2,6 Prozent. Diese sogenannte Kernrate wird von vielen Ökonomen als verlässliches Maß für den Inflationstrend angesehen.

Das mittelfristige Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von zwei Prozent wird deutlich überschritten. Eine Zinserhöhung ist aber weiter nicht in Sicht. Die EZB sieht die Inflation vor allem durch Sonderfaktoren getrieben und rechnet im Verlauf des Jahres mit einem Rückgang der Inflationsrate.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Omikron belastet Unternehmensstimmung im Euroraum. Der Einkaufsmanagerindex des Instituts IHS Markit fiel von Dezember auf Januar um 0,9 Punkte auf 52,4 Zähler, wie die Marktforscher am Montag in London mitteilten. Das ist der niedrigste Stand seit knapp einem Jahr. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 52,6 Punkte gerechnet. LONDON - Die rasche Ausbreitung der Corona-Variante Omikron hat die Unternehmensstimmung in der Eurozone zu Jahresbeginn belastet. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 17:12) weiterlesen...

Großbritannien: Omikron lastet auf Unternehmensstimmung. Der Einkaufsmanagerindex der Marktforscher von IHS Markit fiel von Dezember auf Januar um 0,2 Punkte auf 53,4 Zähler, wie Markit am Montag in London mitteilte. Markit führte die Entwicklung vor allem auf eine Abschwächung im Dienstleistungssektor zurück. Das verarbeitende Gewerbe habe sich besser entwickelt, zumal die Lieferengpässe nicht mehr ganz so drastisch ins Gewicht gefallen seien. LONDON - Die britische Wirtschaft ist zum Jahresstart durch die rapide Ausbreitung der Corona-Variante Omikron belastet worden. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 10:54) weiterlesen...

Eurozone: Omikron belastet Unternehmensstimmung. Der Einkaufsmanagerindex des Instituts IHS Markit fiel von Dezember auf Januar um 0,9 Punkte auf 52,4 Zähler, wie die Marktforscher am Montag in London mitteilten. Das ist der niedrigste Stand seit knapp einem Jahr. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 52,6 Punkte gerechnet. Die Entwicklung verlief zweigleisig: Während sich die Dienstleisterstimmung deutlich eintrübte, hellte sich die Stimmung in der Industrie auf. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone ist zu Jahresbeginn durch die rasche Ausbreitung der Corona-Variante Omikron belastet worden. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 10:18) weiterlesen...

WDH: Rohstahlproduktion in Deutschland steigt. (Überflüssiger Buchstabe in Überschrift gestrichen) WDH: Rohstahlproduktion in Deutschland steigt (Wirtschaft, 24.01.2022 - 09:40) weiterlesen...

Rohstahlproduktion in Deutschlands steigt. Trotz der Pandemie habe sich die Menge um 12 Prozent auf 40,1 Millionen Tonnen erhöht, berichtete die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Montag. Dieser Anstieg konnte jedoch die Verluste in den Jahren 2018 bis 2020 nicht ausgleichen. Insgesamt lag die Erzeugung 2021 noch immer 7 Prozent unter dem Niveau von 2017. Damals wurden in Deutschland 43,3 Millionen Tonnen Rohstahl hergestellt. DÜSSELDORF - Die Rohstahlproduktion in Deutschland ist 2021 erstmals seit drei Jahren wieder gestiegen. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 09:18) weiterlesen...

Bundesagentur: Aufbau neuer Rücklagen wird Jahre brauchen. "Es wird Jahre dauern, bis wir wieder ein sicheres und krisenfestes Finanzpolster haben", sagte Schönefeld der Deutschen Presse-Agentur. Im Haushalt 2022 klaffe noch eine Lücke von 1,3 Milliarden Euro. Frühestens von 2023 könne wieder Geld angespart werden, sagte Schönefeld, die als Vorstandsmitglied der Bundesagentur nach mehr als 35 Jahren in der Behörde in der zweiten Jahreshälfte in den Ruhestand gehen wird. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit wird nach Einschätzung ihrer Finanzchefin Christiane Schönefeld lange Zeit brauchen, um nach den Corona-Jahren wieder eine Rücklage zur Krisenabwehr aufzubauen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:55) weiterlesen...