Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen der Eurozone haben im Mai nach zwei Rückschlägen wieder mehr produziert.

12.07.2019 - 11:02:24

Eurozone: Industrieproduktion steigt wieder. Die Herstellung habe um 0,9 Prozent im Monatsvergleich zugelegt, teilte die Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Analysten hatten einen Zuwachs erwartet, aber nur um 0,2 Prozent.

Der Anstieg der Produktion folgte auf zwei Dämpfer in den Monaten März und April sowie auf eine Stagnation im Februar. Im Jahresvergleich fiel die Produktion im Mai um 0,5 Prozent.

Stark entwickelte sich gegenüber dem Vormonat die Herstellung von Gebrauchs- und Verbrauchsgütern. Nur bei der Produktion von Vorleistungsgütern gab es im Mai den Angaben zufolge einen Dämpfer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Continental mit Gewinnwarnung wegen schwacher Autoindustrie. Beim Umsatz und Ergebnis muss das Unternehmen nun seine Ziele zusammenstreichen, wie der Dax -Konzern am Montagabend in Hannover mitteilte. Weil die weltweite Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen in diesem Jahr wohl um 5 Prozent sinken dürfte statt stabil zu bleiben, wird der Umsatz wohl nur noch 44 bis 45 Milliarden Euro erreichen, zuvor waren 45 bis 47 Milliarden Euro angepeilt. HANNOVER - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental bekommt die kriselnde Autoindustrie voll zu spüren. (Boerse, 22.07.2019 - 21:34) weiterlesen...

Continental mit Gewinnwarnung - Produktionsrückgang der Autoindustrie belastet. Beim Umsatz und Ergebnis muss das Unternehmen nun seine Ziele senken, wie der Dax -Konzern am Montagabend in Hannover mitteilte. Weil die weltweite Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen in diesem Jahr wohl um 5 Prozent sinken dürfte statt stabil zu bleiben, dürfte der Umsatz nur noch 44 bis 45 Milliarden Euro erreichen, zuvor waren 45 bis 47 Milliarden Euro angepeilt. Bei der um Sondereffekte bereinigten Marge des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern werden nur noch zwischen 7 und 7,5 Prozent erwartet. Conti war schon vorsichtig ins Jahr gegangen mit der ursprünglichen Zielsetzung von 8 bis 9 Prozent. Auch bei der für Investoren wichtigen Entwicklung des Bargeldzuflusses muss Conti zurückstecken. Die Conti-Aktie sackte nachbörslich auf der Handelsplattform Tradegate um 4,5 Prozent ab. HANNOVER - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental bekommt die kriselnde Autoindustrie voll zu spüren. (Boerse, 22.07.2019 - 20:55) weiterlesen...

Jungheinrich dämpft Erwartungen an 2019. Die Investitionstätigkeit seiner Kunden gehe neuerdings deutlich zurück, erklärte der Hersteller von Gabelstaplern und Lagertechnik am Montagabend in Hamburg. HAMBURG - Jungheinrich hat seine Erwartungen für das laufende Jahr reduziert. (Boerse, 22.07.2019 - 20:43) weiterlesen...

Dürr wird vorsichtiger fürs Gesamtjahr. Bei der Marge auf den Betriebsgewinn (Ebit) rechnet der MDax -Konzern nur noch mit 5,5 bis 6 Prozent, im Schnitt ein Prozentpunkt weniger als bisher erwartet. Vor Sondereffekten peilt Dürr eine Ebit-Marge von 6 bis 6,5 Prozent an, ebenfalls im Schnitt ein Prozentpunkt weniger als zuvor. Die Aktie rutschte kurz vor Börsenschluss noch ins Minus und schloss mit einem Kursverlust von 2,7 Prozent. BIETIGHEIM-BISSINGEN - Der Maschinenbauer Dürr senkt seine Erwartungen für das laufende Jahr. (Boerse, 22.07.2019 - 18:20) weiterlesen...

Rohbau von BER-Zusatzterminal fertiggestellt. Der Rohbau wurde planmäßig fertiggestellt, wie die Flughafengesellschaft am Montag mitteilte. Für Ende Juli sei das Richtfest geplant. Das zusätzliche Abfertigungsgebäude wird seit Herbst 2018 gebaut, um für weitere sechs Millionen Fluggäste Platz zu schaffen. Die Fertigstellung ist weiterhin für Oktober 2020 geplant. BERLIN - Die Bauarbeiten am Zusatzterminal T2 des neuen Hauptstadtflughafens BER kommen voran. (Boerse, 22.07.2019 - 17:51) weiterlesen...

British-Airways-Piloten stimmen bei IAG-Tochter für Streik. 93 Prozent der Stimmen hätten einen Arbeitskampf befürwortet, teilte die Pilotengewerkschaft British Airline Pilots' Association (Balpa) am Montag in London mit. "Dieses starke Ergebnis demonstriert den Willen der British-Airways-Piloten und zeigt, dass British Airways ein sinnvoll verbessertes Angebot auf den Tisch legen muss, falls ein Streik noch verhindert werden soll", sagte Balpa-Generalsekretär Brian Strutton. LONDON - Die Piloten der Fluggesellschaft British Airways haben mit großer Mehrheit für einen Streik gestimmt. (Boerse, 22.07.2019 - 17:42) weiterlesen...