Produktion, Absatz

LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen der Eurozone haben ihre Produktion im November kräftig verringert.

14.01.2019 - 11:02:24

Eurozone: Industrieproduktion gibt stark nach. Nach Zahlen des Statistikamts Eurostat vom Montag lag die gesamte Herstellung 1,7 Prozent tiefer als im Vormonat. Das ist der stärkste Rückgang seit Februar 2016. Analysten hatten mit einer Abschwächung von im Mittel 1,5 Prozent gerechnet. Im Jahresvergleich ging die Produktion ebenfalls deutlich um 3,3 Prozent zurück. Das war das stärkste Minus seit November 2012.

Die November-Zahlen fielen durch die Bank schwach aus. Besonders deutlich fiel die Produktion von Investitionsgütern. Nach Ländern ging die Herstellung am stärksten in Irland (minus 7,5 Prozent) und Portugal (minus 2,5 Prozent) zurück. Auch in Deutschland war der Rücksetzer mit 1,9 Prozent kräftig. In Estland, Griechenland und Malta stieg die Produktion dagegen spürbar an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutscher Zuganbieter Flixtrain will auch in Schweden fahren. "Wir haben Trassen in Schweden beantragt", sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Auch dort setze das Unternehmen darauf, sein Zugangebot mit seinem vorhandenen Flixbus-Netz zu verknüpfen. Die Fernbusse fahren dort seit vier Jahren. BERLIN - Nach dem Start in Deutschland nimmt der Zuganbieter Flixtrain einen ersten Auslandsmarkt ins Visier. (Boerse, 23.05.2019 - 06:27) weiterlesen...

Klärschlamm-Entsorgung ist für Kommunen teuer geworden. Durch neue Vorschriften können sie ihn nicht mehr in der Landwirtschaft oder im Boden ausbringen. Dadurch seien die Preise für andere Entsorgungswege stark gestiegen, berichteten Experten bei einem Branchentreffen im bayerischen Würzburg. WÜRZBURG - Klärwerke haben zunehmend Probleme bei der Entsorgung von Klärschlamm. (Boerse, 23.05.2019 - 06:26) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft wächst wieder - Bundesamt legt Daten vor. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent. Detaillierte Daten will die Wiesbadener Behörde am Donnerstag (0800 Uhr) veröffentlichen. WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft hat zum Jahresanfang wieder Tritt gefasst. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 05:47) weiterlesen...

ARD-Chef Wilhelm: Regionalität kostet - das Publikum will Nähe. Es sei wichtig, flächendeckend mit Journalisten vertreten zu sein, sagte der Intendant des Bayerischen Rundfunks am Mittwoch bei den Medientagen Mitteldeutschland in Leipzig. "Das ist nicht der Ausgabenposten, wo wir kürzen können, es sein denn, man würde mehr auf Ballungsräume gehen. Das Publikum will aber, dass wir Nähe herstellen. LEIPZIG - In der Diskussion um die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm die Bedeutung der regionalen Berichterstattung betont. (Boerse, 22.05.2019 - 16:59) weiterlesen...

Frankreich will Autobündnis zwischen Renault und Nissan verstärken. "Wir brauchen solide, starke und gefestigte Industriekonzerne", sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch in Paris nach einem Gespräch mit dem japanischen Wirtschaftsminister Hiroshige Seko. Auch sein japanischer Kollege habe bestätigt, dass die Allianz der beiden Hersteller verstärkt werden solle, sagte Le Maire. PARIS - Frankreich pocht auf ein engeres Bündnis der großen Autohersteller Renault und Nissan . (Boerse, 22.05.2019 - 16:58) weiterlesen...

Bund-Länder-Gespräche zum Düngen: Kompromiss soll im Juni stehen. Der Zeitplan sei bei einem Treffen der Bundesregierung mit Ländervertretern bekräftigt worden, sagte ein Sprecher von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch in Berlin. Für die erste Juniwoche sind weitere Gespräche mit Ländern, Verbänden und Bundestagsabgeordneten geplant. Ein Beschluss des Bundeskabinetts soll die Ernsthaftigkeit der Pläne verdeutlichen und eine weitere EU-Klage gegen Deutschland verhindern. BERLIN - Im Kampf gegen zu viel Nitrat im Grundwasser wollen Bund und Länder sich in den kommenden Wochen auf schärfere Düngeregel einigen und die Pläne Mitte Juni der EU vorstellen. (Boerse, 22.05.2019 - 16:36) weiterlesen...