Produktion, Absatz

LUXEMBURG - Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im Mai stärker gestiegen als erwartet.

12.07.2018 - 11:02:26

Eurozone: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Die Gesamtproduktion sei um 1,3 Prozent zum Vormonat geklettert, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten nur mit einem Anstieg um 1,2 Prozent gerechnet. Im April war die Produktion noch um revidierte 0,8 Prozent (zunächst 0,9 Prozent) gefallen.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat legte die Produktion im Mai um 2,4 Prozent zu. Dies war so erwartet worden.

Besonders deutlich stieg die Produktion von Gebrauchs- und Verbrauchsgütern im Monatsvergleich. Sie erhöhte sich im Mai um jeweils 2,1 Prozent zum Vormonat. Die Produktion der viel beachteten Investitionsgütern stieg um 0,7 Prozent.

Von den Mitgliedstaaten, für die Daten vorliegen, verzeichneten Litauen (+11,6 Prozent) und Irland (+3,2 Prozent) die größten Zuwächse der Industrieproduktion im Monatsvergleich. Der stärkste Rückgänge wurden in Portugal (-2,0 Prozent) registriert. Zum Vergleich: In Deutschland stieg die Industrieproduktion um 2,5 Prozent. In Frankreich - der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone - enttäuschte sie und fiel um 0,2 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FARNBOROUGH/ROUNDUP 2: Großaufträge für Airbus und Boeing - A380 kommt erst spät (Boerse, 17.07.2018 - 17:46) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet - Vormonat aber schwächer. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Gesamtproduktion um 0,6 Prozent, wie die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Zuwachs von 0,5 Prozent erwartet. WASHINGTON - Die Industrieproduktion in den USA hat im Juni mehr zugelegt als erwartet. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 17:11) weiterlesen...

Verdi: Hohe Streik-Beteiligung zum Aktionstag von Amazon. Beteiligt hätten sich rund 2400 Mitarbeiter, berichtete ein Gewerkschaftssprecher in Berlin. Nach seiner Einschätzung sei das Streikziel eines wirtschaftlichen Schadens erreicht worden, auch wenn Amazon mit Ersatzmannschaften den Betrieb aufrecht erhalte. In den Zentren Graben und Rheinberg seien die Manager aufgefordert worden, selbst mit Hand anzulegen. BERLIN/FRANKFURT - Mit bundesweiten Streiks hat die Gewerkschaft Verdi den Sonderverkaufstag Primeday beim Internet-Händler Amazon begleitet. (Boerse, 17.07.2018 - 16:24) weiterlesen...

Verhandlungen zu Neuer Halberg Guss gehen weiter. Man wolle sich am Mittwoch erneut in Frankfurt treffen, erklärten das Unternehmen und die IG Metall am Dienstag auf Nachfrage. Genaue Angaben zu Verhandlungsort und Zeit wollten sie nicht machen. FRANKFURT - Nach einem juristischen Zwischenspiel gehen die Tarifverhandlungen über einen Sozialplan beim Autozulieferer Neue Halberg Guss (NHG) weiter. (Boerse, 17.07.2018 - 14:06) weiterlesen...

Johnson & Johnson wächst vor allem dank Pharmageschäft. Hinzu kamen auch günstige Wechselkurse. Wie der Hersteller von Medizintechnik, Konsumgütern und Pharmazeutika am Dienstag mitteilte, stieg der Umsatz im zweiten Quartal um 10,6 Prozent auf knapp 21 Milliarden US-Dollar. Die größten Zuwächse erzielte das Unternehmen im Pharmageschäft, wozu auch der Zukauf der Schweizer Arzneimittelfirma Actelion beitrug. NEW BRUNSWICK - Johnson & Johnson (J&J) hat auch im zweiten Quartal vor allem von seinem Pharmageschäft profitiert. (Boerse, 17.07.2018 - 13:55) weiterlesen...

Goldman Sachs verdient deutlich mehr als erwartet. Der Überschuss sei im Vergleich zum Vorjahr um 44 Prozent auf 2,35 Milliarden Dollar (2 Mrd Euro) gestiegen, teilte die Bank am Dienstag in New York mit. Damit überraschte die Bank die Experten positiv, die mit einem geringeren Gewinnanstieg gerechnet hatten. Ebenfalls stärker als erwartet zogen die Erträge an. Diese legten um rund ein Fünftel auf 9,4 Milliarden Dollar zu. NEW YORK - Die führende US-Investmentbank Goldman Sachs hat dank guter Geschäfte an den Kapitalmärkten deutlich mehr verdient. (Boerse, 17.07.2018 - 13:52) weiterlesen...