Produktion, Absatz

LUXEMBURG - Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im Mai stärker gestiegen als erwartet.

12.07.2018 - 11:02:26

Eurozone: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Die Gesamtproduktion sei um 1,3 Prozent zum Vormonat geklettert, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten nur mit einem Anstieg um 1,2 Prozent gerechnet. Im April war die Produktion noch um revidierte 0,8 Prozent (zunächst 0,9 Prozent) gefallen.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat legte die Produktion im Mai um 2,4 Prozent zu. Dies war so erwartet worden.

Besonders deutlich stieg die Produktion von Gebrauchs- und Verbrauchsgütern im Monatsvergleich. Sie erhöhte sich im Mai um jeweils 2,1 Prozent zum Vormonat. Die Produktion der viel beachteten Investitionsgütern stieg um 0,7 Prozent.

Von den Mitgliedstaaten, für die Daten vorliegen, verzeichneten Litauen (+11,6 Prozent) und Irland (+3,2 Prozent) die größten Zuwächse der Industrieproduktion im Monatsvergleich. Der stärkste Rückgänge wurden in Portugal (-2,0 Prozent) registriert. Zum Vergleich: In Deutschland stieg die Industrieproduktion um 2,5 Prozent. In Frankreich - der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone - enttäuschte sie und fiel um 0,2 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pleite durch Passagierrechte - Airline Small Planet fliegt weiter. Unter dem Druck millionenschwerer Entschädigungsforderungen enttäuschter Passagiere hat das Unternehmen die Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Der Flugbetrieb solle unverändert weitergehen, sämtliche Tickets blieben gültig, versicherte das Unternehmen aber am Dienstagabend. Man wolle den Flugbetrieb langfristig aufrecht erhalten. BERLIN/FRANKFURT - Nach einem pannenreichen Sommer ist die Charter-Airline Small Planet in die Insolvenz geflogen. (Boerse, 19.09.2018 - 17:02) weiterlesen...

Daimler will Großteil der Testfahrten auf neues Gelände ziehen. "Wir wollen bis zu 80 Prozent der Erprobungsfahrten, die wir bislang auf öffentlichen Straßen in Süddeutschland fahren, hierher verlagern", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche am Mittwoch bei der Einweihung des neuen Prüf- und Technologiezentrums. Das bringe auch mehr Sicherheit. IMMENDINGEN - Der Autohersteller Daimler will einen Großteil seiner Testfahrten von der Straße auf sein neues Testgelände in Immendingen ziehen. (Boerse, 19.09.2018 - 16:59) weiterlesen...

Sedran: Bulli-Fertigung von VW in Hannover soll bleiben. Er glaube, Premium-Großraumlimousinen könnten auch künftig in Hannover entstehen, sagte Sedran am Mittwoch auf der IAA-Nutzfahrzeugmesse. HANNOVER - In der Diskussion über eine Partnerschaft mit dem Rivalen Ford geht Volkswagen -Nutzfahrzeug-Chef Thomas Sedran davon aus, dass der Standort Hannover ein Bulli-Werk bleiben soll. (Boerse, 19.09.2018 - 16:50) weiterlesen...

Auf Deutschlands Straßen sollen endlich mehr E-Autos fahren. "Wir kommen voran", sagte sie am Mittwoch in Berlin. "Wir haben den Einstieg in den Massenmarkt vollzogen, aber wir müssen das natürlich jetzt in die gesamte Breite hineinbringen." Regierungsberater gehen nun allerdings auch offiziell davon aus, dass Deutschland sein Ziel für 2020, eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen, erst mit zwei Jahren Verspätung erreicht. Die beratende Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) übergab der Kanzlerin in Berlin ihren Bericht. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft auf weitere Fortschritte beim bisher eher schleppenden Ausbau der Elektromobilität in Deutschland. (Boerse, 19.09.2018 - 16:50) weiterlesen...

Sonniger Sommer sorgt für überdurchschnittliche Weinernte. Die Menge werde voraussichtlich bei 9,75 Millionen Hektolitern Wein liegen, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden nach ersten Schätzungen aus dem August mit. Das ist rund eine Million Hektoliter mehr als im Mittel der Jahre 2012 bis 2017. Bei der Qualität gehen die Winzer bisher von einem guten bis sehr guten Jahrgang aus. WIESBADEN/MAINZ - Der warme und sonnige Sommer hat den Winzern in Deutschland eine deutlich größere Ernte als üblich eingebracht. (Boerse, 19.09.2018 - 16:50) weiterlesen...

Kerstan macht Druck bei Hamburger Fernwärme - Vorwürfe gegen Vattenfall. Der schwedische Energiekonzern sei "derzeit kein zuverlässiger Partner", sagte der Grünen-Politiker am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Das Unternehmen hat mehrfach Vereinbarungen mit der Stadt gebrochen. HAMBURG - Gut zehn Wochen vor Ablauf der Frist zum Rückkauf des Fernwärmenetzes durch die Stadt Hamburg erhebt Umweltsenator Jens Kerstan schwere Vorwürfe gegen Mehrheitseigner Vattenfall. (Boerse, 19.09.2018 - 16:49) weiterlesen...