Produktion, Absatz

LUXEMBURG - Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im Juli überraschend deutlich gesunken.

12.09.2018 - 11:02:24

Eurozone: Industrieproduktion fällt stärker als erwartet. Die Gesamtproduktion sei um 0,8 Prozent zum Vormonat gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Volkswirte hatten nur mit einem Rückgang um 0,5 Prozent gerechnet. Im Juni war die Produktion bereits um revidierte 0,8 Prozent (zunächst geschätzt: -0,7 Prozent) gesunken.

Besonders deutlich fiel die Produktion von Konsumgütern. Anstiege gab es dagegen im Bereich Energie sowie bei den Investitionsgütern. Insgesamt fiel die Industrieproduktion im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,1 Prozent.

Von den Mitgliedstaaten, für die Daten vorliegen, verzeichneten Malta (-6,3 Prozent) und Deutschland sowie Italien (jeweils -1,8 Prozent) die stärksten Rückschläge der Industrieproduktion im Monatsvergleich. Einen deutlichen Zuwachs gab es dagegen in Irland (+2,8 Prozent), nachdem hier im Vormonat ein starker Einbruch vorgelegen hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Raketenbauer Ariane Group prüft mögliche Mondmission. Die beiden Partner hätten einen Einjahresvertrag für eine mögliche unbemannte Mondmission unterzeichnet, teilte André Hubert Roussel, CEO der Ariane Group, am Montag in Paris mit. Ziel sei es, einen möglichen Flug zum Mond zu prüfen und vorzubereiten. Europa müsse seinen Platz im Weltraum einnehmen. PARIS - Der Raketenbauer ArianeGroup und die europäische Weltraumagentur Esa wollen eine Landung auf dem Mond vor 2025 prüfen. (Boerse, 21.01.2019 - 20:57) weiterlesen...

EU-Kommissar hofft auf baldige Gas-Einigung der Ukraine und Russlands. Er gehe davon aus, dass eine Lösung vor Jahresende gefunden werden könne, sagte Sefcovic nach Vermittlungsgesprächen mit beiden Seiten am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Im Dauerstreit über die Durchleitung von Erdgas in die Europäische Union hofft EU-Vizekommissionschef Maros Sefcovic auf eine baldige Einigung zwischen der Ukraine und Russland. (Boerse, 21.01.2019 - 18:40) weiterlesen...

Tarifgespräche für Klinikärzte gehen am 20. Februar weiter. BERLIN - In den Tarifgesprächen für die mehr als 50 000 Ärzte an kommunalen Kliniken wollen beide Seiten am 20. und 21. Februar erneut nach einer Annäherung suchen. "Auf uns wartet noch ein hartes Stück Arbeit", teilte die Gewerkschaft Marburger Bund nach dem Auftakt am Montag in Berlin mit. Die Mitglieder verlangten mehr Planungssicherheit und eine spürbare Reduktion der Arbeitsbelastung. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) betonte, ohne Bereitschaftsdienste sei die flächendeckende Versorgung rund um die Uhr nicht zu gewährleisten. Einschränkungen seien zu vermeiden. Tarifgespräche für Klinikärzte gehen am 20. Februar weiter (Boerse, 21.01.2019 - 18:16) weiterlesen...

'Shutdown' beeinträchtigt Sicherheitspersonal an US-Flughäfen. Die Transportsicherheitsbehörde TSA teilte am Montag mit, am Vortag sei zehn Prozent des Personals außerplanmäßig nicht zum Dienst erschienen - mehr als drei Mal so viele wie vor einem Jahr (3,1 Prozent). "Viele Angestellte berichten, dass sie wegen finanzieller Einschränkungen nicht zur Arbeit kommen können." Die Wartezeiten an den Kontrollstellen lägen an den meisten wichtigen Flughäfen in den USA aber weiterhin im normalen Rahmen von bis zu 30 Minuten. WASHINGTON - Wegen des "Shutdowns" in den USA bleiben immer mehr Angehörige des Sicherheitspersonals an Flughäfen der Arbeit fern. (Boerse, 21.01.2019 - 18:11) weiterlesen...

Deutschlandradio nicht mehr im Kabelnetz von Unitymedia. Betroffen davon sind Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen - die drei Bundesländer, in denen Unitymedia aktiv ist. "Es gibt eine rechtliche Auseinandersetzung mit Unitymedia", sagte am Montag ein Deutschlandradio-Sprecher in Köln. Zum Deutschlandradio gehören der Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova. Zuvor hatte der Branchendienst "Meedia" darüber berichtet. KÖLN - Die Deutschlandradio-Programme sind von Dienstag an nicht mehr über das Kabelnetz von Unitymedia zu empfangen. (Boerse, 21.01.2019 - 18:10) weiterlesen...

Dürre belastete K+S im vergangenen Jahr deutlich. Die Auswirkung auf das operative Ergebnis (Ebitda) 2018 liege bei insgesamt rund 110 Millionen Euro, geht aus am Montag veröffentlichten Unterlagen für eine Investorenkonferenz hervor. Nach den starken Regenfällen im Dezember sei die Produktion im ersten Quartal 2019 aber gesichert, bekräftigte der Konzern. KASSEL/FRANKFURT - Die Dürre in Deutschland hat den Düngemittel- und Salzhersteller K+S im vergangenen Jahr deutlich belastet. (Boerse, 21.01.2019 - 17:59) weiterlesen...