Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

LUXEMBURG - Die Industrieproduktion der Eurozone ist im Februar nach einem starken Jahresauftakt gesunken.

14.04.2021 - 11:04:30

Eurozone: Industrieproduktion fällt nach starkem Jahresauftakt zurück. Im Monatsvergleich sei die Fertigung um 1,0 Prozent geschrumpft, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Analysten hatten allerdings einen noch stärkeren Dämpfer um 1,3 Prozent erwartet. Im Januar war die Produktion in den Industriebetrieben noch um 0,8 Prozent gestiegen.

Der Produktionsrückgang traf alle Untergruppen. Demnach ging die Fertigung von Gebrauchsgütern im Monatsvergleich um 1,1 Prozent und von Investitionsgütern um 1,9 Prozent zurück. Die Energieproduktion sank um 1,2 Prozent. Den schwächsten Rückgang gab es bei den Verbrauchsgütern mit 0,1 Prozent.

Durch den Produktionsdämpfer im Februar ist der Jahresvergleich wieder in den negativen Bereich gefallen. Nachdem die Industrieproduktion im Januar noch um 0,1 Prozent höher ausfiel als ein Jahr zuvor, war die Fertigung im Februar 1,6 Prozent niedriger als im Februar 2020.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Industrie setzt Erholung fort. Die Gesamtproduktion sei gegenüber März um 0,7 Prozent gestiegen, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Analysten hatten jedoch mit einem deutlicheren Zuwachs von im Schnitt 1,0 Prozente gerechnet. Die Kapazitätsauslastung stieg um 0,5 Punkte auf 74,9 Prozent, verbleibt aber unter ihrem längerfristigen Durchschnitt. WASHINGTON - Die US-Industrie ist im April auf Erholungskurs geblieben. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 15:46) weiterlesen...

Türkisches Unternehmen stellt Stromversorgung im Libanon ein. Seine zwei Kraftwerksschiffe vor der libanesischen Küste erzeugten seit Freitag früh keinen Strom mehr, teilte das Unternehmen Karpowership mit. Der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge hatten die "Fatmagül Sultan" und die "Orhan Bey" dem Mittelmeerstaat seit 2013 Strom geliefert. Mit einer gemeinsamen Kapazität von rund 400 Megawatt deckten sie rund ein Viertel des landesweiten Strombedarfs. ISTANBUL/BEIRUT - Ein türkischer Elektrizitätsversorger hat seine Stromversorgung im Libanon wegen ungelöster Zahlungsprobleme und nach Androhung rechtlicher Schritte eingestellt. (Boerse, 14.05.2021 - 14:46) weiterlesen...

BayernLB meldet gutes erstes Quartal. Nach einem hohen Verlust zum Jahresbeginn 2020 meldete die im Besitz von Freistaat Bayern und bayerischen Sparkassen befindliche Landesbank am Freitag einen Vorsteuergewinn von 164 Millionen Euro für die ersten drei Monate im Jahr 2021. Einerseits stiegen die Erträge, andererseits sanken die Kosten. Unter anderem musste die BayernLB nach Angaben von Vorstandschef Stephan Winkelmeier und seinen Kollegen weniger Risikovorsorge für potenziell ausfallgefährdete Kredite treffen. MÜNCHEN - Die BayernLB hat nach dem ersten Quartal unerwartet gute Geschäftszahlen vorgelegt. (Boerse, 14.05.2021 - 14:04) weiterlesen...

Handwerk: Umsatzverluste für viele Betriebe 2021 kaum aufholbar. Wie aus dem Konjunkturbericht des Branchenverbands ZDH hervorgeht, erwarten sie, dass die Geschäfte in der zweiten Jahreshälfte wieder deutlich anziehen. Zugleich wirkten die Corona-Einschränkungen aber nach, betonte Generalsekretär Holger Schwannecke. BERLIN - Fortschritte beim Impfen und sinkende Corona-Infektionszahlen lassen die Handwerksbetriebe in Deutschland wieder etwas positiver in die Zukunft blicken. (Boerse, 14.05.2021 - 12:14) weiterlesen...

Beratung: Chipmangel führt zu Produktionsausfall von 3,9 Millionen Fahrzeugen. Aufgrund des Chipmangels würden 2021 weltweit rund 3,9 Millionen Fahrzeuge weniger produziert, schätzt die Beratungsfirma Alix Partners in einer Mitteilung vom Freitag in München. Das entspreche einem Wert nicht produzierter Fahrzeuge von rund 110 Milliarden US-Dollar (91 Mrd Euro) - fast doppelt so viel wie von der Unternehmensberatung noch Ende Januar geschätzt. MÜNCHEN - Die Engpässe bei der Versorgung mit Elektronikbauteilen dürfte die Autobranche in diesem Jahr noch teurer zu stehen kommen als bisher gedacht. (Boerse, 14.05.2021 - 12:13) weiterlesen...

WDH: VW mit hohem Verkaufsplus wegen Coronaeinbruch im Vorjahr - Dämpfer China. Satz des 2. Absatzes wird der Zeitraum berichtigt: vier rpt vier. (Im 1. (Boerse, 14.05.2021 - 11:11) weiterlesen...