Produktion, Absatz

LUXEMBURG - Die Industriebetriebe in der Eurozone haben im April weniger produziert.

13.06.2018 - 11:03:25

Eurozone: Industrie produziert weniger. Wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte, lag die Gesamtherstellung 0,9 Prozent tiefer als im Vormonat. Analysten hatten mit einem Rückgang um 0,7 Prozent gerechnet. Der Anstieg im März wurde von 0,5 auf 0,6 Prozent nach oben korrigiert.

Besonders deutlich sank im April die Energieproduktion, gefolgt von der Herstellung von Gebrauchs- und Verbrauchsgütern. Investitionsgüter wurden dagegen deutlich mehr als im Vormonat produziert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Gesamtproduktion in der Eurozone um 1,7 Prozent und damit schwächer als erwartet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kalter März lässt Hornbach-Gewinn schrumpfen - Umsatz steigt. NEUSTADT/WEINSTRASSE - Das kühle Wetter im März hat der Hornbach-Gruppe einen verhaltenen Start ins Geschäftsjahr 2018/19 beschert. Zwar stieg der Konzernumsatz im ersten Quartal (bis 31. Mai) um 2,7 Prozent auf 1,23 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Neustadt/Weinstraße mitteilte. Gleichzeitig sank aber der Überschuss um 15,9 Prozent auf 53,7 Millionen Euro. Das um nicht-operative Effekte bereinigte Betriebsergebnis (Ebit) schrumpfte um 14,8 Prozent auf 78,9 Millionen Euro. Kalter März lässt Hornbach-Gewinn schrumpfen - Umsatz steigt (Boerse, 22.06.2018 - 11:13) weiterlesen...

Opec-Staaten einigen sich offenbar auf höhere Öl-Förderung. Laut dem irakischen Ölminister Jabbar Al-Luaibi laufe es auf einen Anstieg von etwas weniger als einer Million Barrel täglich hinaus. Das sagte er am späten Donnerstagabend in Wien. Der Vertreter des Iran sagte, dass er sich vorstellen könnte, dem zuzustimmen. WIEN - Vor dem Treffen der Opec-Staaten und weiterer wichtiger Förderländer am Freitag und Samstag in Wien habe sich die Staaten des Ölkartells offenbar auf eine leichte Erhöhung der Fördermengen geeignigt. (Boerse, 21.06.2018 - 23:26) weiterlesen...

Deutsche Bank und andere Großbanken bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests. Alle 35 Großbanken bestanden den ersten Teil des jährlichen Stresstests der Finanzaufseher, wie die Fed am Donnerstag in Washington mitteilte. Auch die US-Tochter der Deutschen Bank nahm an der Prüfung der Kapitalausstattung anhand simulierter Krisenszenarien teil. Die Aufseher der Notenbank wollen mit dem Test sicherstellen, dass die Kreditvergabe an Unternehmen und Haushalte bei einem Finanzmarkt-Crash nicht abrupt ins Stocken gerät. WASHINGTON - Die größten Geldhäuser in den USA sind nach Einschätzung der Notenbank Federal Reserve (Fed) krisenfest aufgestellt. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 23:12) weiterlesen...

Bundespolizei mahnt Sicherheitsfirma am Airport Düsseldorf ab. Die Behörde hat die zuständige Sicherheitsfirma Kötter Aviatons Security abgemahnt, berichtet die "Bild"-Zeitung. Nach ihren Informationen umfasst die mehrseitige Abmahnung diverse Punkte, darunter Ausbildung und Personalmangel. Ein Sprecher der Bundespolizei NRW sagte zu dem Bericht: "Ja, die Firma Kötter ist durch die Bundespolizei abgemahnt worden." Zu Details könne sich die Behörde aber nicht äußern. Von dem Unternehmen war am Donnerstagabend keine Stellungnahme zu erhalten. DÜSSELDORF - Vor Beginn der Sommerferien dringt die Bundespolizei auf Verbesserungen bei den Personen- und Handgepäckkontrollen am Flughafen Düsseldorf. (Boerse, 21.06.2018 - 20:28) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Telekom-Tochter T-Systems streicht weltweit 10 000 Stellen (Berichtigt wird im zweiten Absatz, zweiter Satz, das zweite Land. (Boerse, 21.06.2018 - 18:26) weiterlesen...

Airbus bestätigt Überlegungen zu verbesserter Langstreckenversion der A321neo. Der Flugzeugbauer könne die aktuelle A321LR (Long Range) binnen zwei Jahren verbessern, sagte der Manager am Donnerstag in Paris. Die A321LR hatte erst im Januar ihren Erstflug absolviert. Am Montag hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass der europäische Konzern die Reichweite des Jets in einer Neuauflage steigern könnte - etwa durch den Einbau zusätzlicher Tanks. PARIS - Airbus-Verkaufschef Eric Schulz hat Überlegungen zu einer Super-Langstreckenversion des Mittelstreckenjets A321neo im Grundsatz bestätigt. (Boerse, 21.06.2018 - 18:05) weiterlesen...