Produktion, Absatz

LUXEMBURG - Die Industriebetriebe in der Eurozone haben im April weniger produziert.

13.06.2018 - 11:03:25

Eurozone: Industrie produziert weniger. Wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte, lag die Gesamtherstellung 0,9 Prozent tiefer als im Vormonat. Analysten hatten mit einem Rückgang um 0,7 Prozent gerechnet. Der Anstieg im März wurde von 0,5 auf 0,6 Prozent nach oben korrigiert.

Besonders deutlich sank im April die Energieproduktion, gefolgt von der Herstellung von Gebrauchs- und Verbrauchsgütern. Investitionsgüter wurden dagegen deutlich mehr als im Vormonat produziert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Gesamtproduktion in der Eurozone um 1,7 Prozent und damit schwächer als erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt zu Brückeneinsturz von Genua. Die Staatsanwaltschaft in Paris leitete eine Untersuchung wegen des Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung und fahrlässige Tötung ein, wie die Behörde am Donnerstag auf Anfrage bestätigte. Grund ist, dass auch Franzosen unter den Opfern sind - in solchen Fällen im Ausland ist es üblich, dass sich französische Ermittler einschalten. Nach Angaben des Pariser Außenministeriums starben bei dem Unglück vier Franzosen. PARIS/ BOGOTÁ - Der Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua beschäftigt auch die französische Justiz. (Boerse, 16.08.2018 - 19:31) weiterlesen...

Essenlieferdienst Deliveroo verlässt zehn deutsche Städte. In Essen, Dortmund, Dresden, Leipzig, Mainz, Stuttgart, Bonn, Düsseldorf, Hannover und Nürnberg werden die Kuriere in Kürze nicht mehr unterwegs sein, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. "Deliveroo konzentriert sich auf die Städte, in denen wir schnell expandieren", hieß es. "Wir werden in die größten deutschen Städte investieren: Berlin, München, Köln, Hamburg und Frankfurt." Man wolle dort mit mehr Fahrern und Restaurants zusammenarbeiten. BERLIN - Der Essenlieferdienst Deliveroo zieht sich aus zehn deutschen Städten zurück. (Boerse, 16.08.2018 - 17:39) weiterlesen...

Mindestens fünf weitere Bundesländer von Pharmaskandal betroffen. Auf Anfragen der Deutschen Presse-Agentur gab es am Donnerstag entsprechende Antworten von Behörden in Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen und Bayern. Aus anderen Bundesländern lagen zunächst keine Rückmeldungen vor. Unklar ist weiter, wie viele Patienten insgesamt die Medikamente bekamen und ob diese weniger wirksam waren. BERLIN/POTSDAM - Vom Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sind neben Berlin und Brandenburg mindestens noch fünf weitere Bundesländer betroffen. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 17:06) weiterlesen...

Wegen Impfstoff-Skandal: Funktionäre in China müssen Posten räumen. Jin Yuhui, Vizegouverneur der Provinz Jilin, sowie Liu Changlong, Bürgermeister der Provinzhauptstadt Changchun, müssen genau wie mindestens zwei weitere Beamte ihre Posten räumen. Das teilte der Ständige Ausschuss der Kommunistischen Partei am Donnerstag nach einer Sitzung mit. 35 weitere Beamte sollen demnach zur Rechenschaft gezogen werden. PEKING - Als Konsequenz aus dem Impfstoff-Skandal in China sind eine Reihe hochrangiger Funktionäre bestraft worden. (Boerse, 16.08.2018 - 17:04) weiterlesen...

'Journalisten sind nicht der Feind': Medien wehren sich gegen Trump. In Leitartikeln bezogen sie Position gegen die Anschuldigung Trumps, Falschnachrichten zu verbreiten und "Feinde des Volkes" zu sein. Initiiert wurde die Aktion von der Zeitung "Boston Globe". Nach Angaben des Blattes beteiligten sich bislang etwa 350 Medien. Trump reagierte mit einer Reihe wütender Tweets. BOSTON - Mit einer großangelegten Kampagne wehren sich Hunderte Zeitungen in den USA gegen die ständigen Angriffe von Präsident Donald Trump. (Boerse, 16.08.2018 - 16:44) weiterlesen...

WDH/Bayer beginnt mit Monsanto-Integration - Aktivere Rolle bei Verfahren (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 16.08.2018 - 16:33) weiterlesen...