Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

LUXEMBURG - Die Industrie der Eurozone hat ihre Produktion im August deutlich zurückgefahren.

13.10.2021 - 11:04:31

Eurozone: Industrie produziert deutlich weniger. Gegenüber Juli sei die gesamte Herstellung um 1,6 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Das ist der stärkste Rückgang seit dem schweren Einbruch in der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020. Analysten hatten allerdings mit einem noch etwas deutlicheren Minus um 1,7 Prozent gerechnet.

Besonders stark ging die Herstellung von Investitionsgütern wie Maschinen zurück. Auch die Produktion von langlebigen Verbrauchsgütern sank deutlich. Einen leichten Zuwachs verzeichnete dagegen die Energieherstellung. Gegenüber der coronabedingt schwachen Produktion ein Jahr zuvor erhöhte sich die Gesamtherstellung im August um 5,1 Prozent.

Nach Mitgliedsländern gab die Produktion auf Monatssicht am stärksten in Malta, Deutschland und Estland nach. Dagegen verzeichneten Litauen und Luxemburg Zuwächse.

Die Industrie im Euroraum leidet zurzeit unter erheblichen Engpässen in der Zulieferung von Rohstoffen und Vorprodukten. Die Engpässe sind überwiegend eine Folge der Corona-Pandemie. Hinzu kommt die gegenwärtige Energieknappheit, die die Produktion erschwert und die Kosten erhöht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen-Geschäftszahlen dürften Chip-Misere deutlich machen. Doch im dritten Quartal schlug der Mangel an elektronischen Halbleitern und weiteren Teilen voll durch: Massenweise konnten Autos nicht wie geplant gebaut werden, viele Beschäftigte sind immer wieder in Kurzarbeit. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern hat im ersten Halbjahr bei seinen Finanzzahlen kräftig von der Erholung aus der Corona-Krise profitiert. (Boerse, 28.10.2021 - 05:48) weiterlesen...

Apple legt Quartalszahlen vor. Zur Jahresmitte hatte Apple ungewöhnlich starke Zahlen vorgelegt - mit Umsätzen und Gewinnen, wie sie sonst eher in den lukrativen Weihnachtsquartalen üblich sind. Zugleich warnte der Konzern im Juli aber, dass nun auch das iPhone und die iPad-Tablets stärker von der Bauteile-Knappheit betroffen sein würden. CUPERTINO - Frische Quartalszahlen von Apple werden am Donnerstag (ab 22.30 Uhr) zeigen, ob der iPhone-Konzern weiterhin gut durch die globalen Chip-Engpässe kommt. (Boerse, 28.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

Medientage München: Verantwortung der Medien in der Klimakrise. Die Münchner Medientage setzen dazu am Donnerstag (12.30 Uhr) einen neuen Schwerpunkt bei dem Branchenkongress. "Das wird in der Medienbranche seit vielen Monaten intensiv diskutiert", sagt Medientage-Geschäftsführer Stefan Sutor. MÜNCHEN - Nachhaltigkeit und Klima spielen auch in den Medien eine immer größere Rolle - sowohl im Programm als auch bei der Produktion. (Boerse, 28.10.2021 - 05:45) weiterlesen...

Samsung Electronics meldet höchsten Gewinn seit drei Jahren. Der Betriebsgewinn stieg in den Monaten Juli bis September um 28 Prozent auf 15,8 Billionen Won (rund 8,6 Mrd Euro), wie der südkoreanische Elektronikkonzern am Donnerstag bekanntgab. Grund dafür ist hauptsächlich das starke Geschäft mit derzeit heiß begehrten Chips, dessen Gewinn um 82 Prozent auf umgerechnet knapp 7,5 Milliarden Euro stieg. SEOUL - Samsung Electronics hat den höchsten Quartalsgewinn seit drei Jahren verbucht. (Boerse, 28.10.2021 - 05:26) weiterlesen...

Am Flughafen BER sind auch nach einem Jahr noch Probleme zu lösen. "Es gibt noch das eine oder andere technische Problem, zum Beispiel die defekten Laufbänder", teilte Flughafenchefin Aletta von Massenbach mit. "Wir brauchen auch mehr Sitzgelegenheiten im Terminal." Sie sprach von Nachjustierungen, wie es sie auch bei anderen Objekten vergleichbarer Größe gebe, etwa einem neuen Bahnhof oder Einkaufszentrum. SCHÖNEFELD - Ein Jahr nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER haben die Verantwortlichen noch nicht alle Schwierigkeiten gelöst. (Boerse, 28.10.2021 - 05:25) weiterlesen...

Britische Autoproduktion im September auf 40-Jahres-Tief. Insgesamt wurden 67 169 Autos hergestellt, wie der Branchenverband SMMT am Donnerstag mitteilte. Das war der schlechteste Septemberwert seit 1982. Mit einem Minus von 41,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat war es der dritte Monatsrückgang in Folge. LONDON - Die britische Autobranche hat im September so wenige Fahrzeuge produziert wie seit fast 40 Jahren in dem Monat nicht mehr. (Boerse, 28.10.2021 - 05:24) weiterlesen...