Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Die Eurozone hat zum Jahresende hin ihren moderaten Wachstumskurs fortgesetzt.

14.02.2019 - 11:02:24

Eurozone wächst zum Jahresende moderat. Wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte, lag die Wirtschaftsleistung in den 19 Euroländern im vierten Quartal 0,2 Prozent höher als im dritten Quartal. Eine Schnellschätzung wurde damit wie von Analysten erwartet bestätigt. Im Vergleich zum Vorjahresquartal wuchs die Eurozone um 1,2 Prozent.

Besonders deutlich erhöhte sich die Wirtschaftsleistung in den Euroländern Litauen (1,6 Prozent), Lettland und Zypern (jeweils 1,1 Prozent). Am schwächsten präsentierte sich die Wirtschaft Italiens, die um 0,2 Prozent schrumpfte. Deutschland stagnierte von Oktober bis Dezember.

Im Gesamtjahr 2018 wuchs die Eurozone spürbar schwächer als im Vorjahr. Laut Eurostat betrug das Wachstum im vergangenen Jahr 1,8 Prozent. 2017 hatte es 2,4 Prozent betragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich überraschend deutlich auf. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Punkte auf minus 7,4 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Luxemburg mit. Volkswirte hatten mit minus 7,7 Punkten gerechnet. Der Wert liegt damit weiter über dem langjährigen Durchschnitt von minus 11,3 Punkten. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im Februar überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 16:02) weiterlesen...

Kraftwagen 'Made in Germany' sind wichtigstes Exportgut. Im vergangenen Jahr wurden nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes Kraftwagen und Kraftwagenteile im Wert von 229,7 Milliarden Euro exportiert. Sie sind damit seit 2010 das wichtigste Ausfuhrprodukt "Made in Germany", wie die Wiesbadener Behörde am Mittwoch mitteilte. Auf den Rängen zwei und drei folgten im vergangenen Jahr Maschinen im Wert von 193,2 Milliarden Euro und chemische Erzeugnisse mit 117,7 Milliarden Euro. WIESBADEN - Autos sind seit acht Jahren Deutschlands Exportschlager Nummer eins. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 10:34) weiterlesen...

Japans Exportmotor stottert - Ausfuhren nach China brechen ein. Im Januar seien die Ausfuhren der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt im Jahresvergleich um 8,4 Prozent auf rund 5,6 Billionen Yen (etwa 44,5 Milliarden Euro) gesunken, teilte das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mit. Es ist der zweite Exportrückgang in Folge und der stärkste Rückschlag seit Oktober 2016. TOKIO - Japans Exportwirtschaft leidet zunehmend unter der abflauenden Konjunktur in China. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 09:21) weiterlesen...

Deutsche Elektroindustrie exportiert so viel wie nie. Der Wert der Ausfuhren wuchs im Vergleich zum Jahr 2017 um 5,0 Prozent auf 211,9 Milliarden Euro, wie der Branchenverband ZVEI am Mittwoch in Frankfurt berichtete. Es war der fünfte Rekordwert in Folge, wenn gleich der Zuwachs nur noch halb so hoch ausfiel wie ein Jahr zuvor. FRANKFURT - Trotz eines leichten Rückgangs zum Jahresende hat die deutsche Elektroindustrie im Jahr 2018 einen weiteren Exportrekord aufgestellt. (Boerse, 20.02.2019 - 08:54) weiterlesen...

Deutschland: Preisanstieg bei Produzenten schwächt sich weiter ab. Im Januar seien die Erzeugerpreise im Jahresvergleich um 2,6 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Das ist der schwächste Preisauftrieb auf Erzeugerebene seit Mai. Im Dezember hatte die Jahresrate noch bei 2,7 Prozent gelegen, im November und Oktober noch jeweils bei 3,3 Prozent gelegen. WIESBADEN - In Deutschland hat sich der Anstieg der Produzentenpreise zu Beginn des Jahres weiter abgeschwächt, aber nicht so stark wie erwartet. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 08:18) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen vierten Monat in Folge. Im Februar haben sich die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten weiter verbessert. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte, stieg der entsprechende Indikator um 1,6 Punkte auf minus 13,4 Zähler. Das ist der vierte Anstieg in Folge. MANNHEIM - In Deutschland gibt es nach der Konjunkturflaute wieder Hinweise auf eine bessere Entwicklung im Lauf des Jahres. (Wirtschaft, 19.02.2019 - 17:02) weiterlesen...