Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

LUXEMBURG - Die Europäische Union kann nach Ansicht eines EuGH-Gutachters als Ganzes der Istanbul-Konvention zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen beitreten.

11.03.2021 - 13:04:27

EuGH-Gutachter: EU kann Istanbul-Konvention als Union beitreten. Dies ist auch dann mit EU-Recht vereinbar, wenn ein entsprechender Beschluss der EU-Länder "ohne einstimmige Entscheidung aller Mitgliedstaaten, durch dieses Übereinkommen gebunden zu sein, angenommen würde", wie aus einem am Donnerstag veröffentlichten Gutachten des EuGH-Generalanwalts Gerard Hogan hervorgeht. Sprich: Auch wenn die Konvention nicht in allen Mitgliedsländern ratifiziert wurde, könnte die EU nach Ansicht des Gutachters als Union beitreten.

Zudem wird über komplizierte juristische Feinheiten diskutiert - so hatten die EU-Länder entschieden, das Übereinkommen zur Unterzeichnung in zwei Beschlüsse aufzuspalten. Unter anderem wurde die Frage aufgeworfen, ob der Abschluss des Übereinkommens unter diesen konkreten Umständen mit EU-Recht vereinbar sei. Generalanwalt Hogan bejaht diese Frage.

Das Übereinkommen wurde 2011 vom Europarat, dem 47 Staaten angehören,

ausgearbeitet und soll einen europaweiten Rechtsrahmen schaffen, um Gewalt gegen Frauen zu verhüten und zu bekämpfen. Die EU hat es 2017 unterzeichnet, aber noch nicht ratifiziert. Das internationale Abkommen verpflichtet die Unterzeichnerstaaten zu zahlreichen Maßnahmen, die eine umfassende Prävention, den Schutz der Opfer und die Verurteilung der Täter zum Ziel haben.

Mehrere Länder hatten Zweifel an der Konvention geäußert. So überprüft Polen einen möglichen Austritt aus der Istanbul-Konvention. Das Verfassungsgericht beschäftigt sich derzeit mit der Frage, ob das Dokument mit der polnischen Verfassung vereinbar sei. Polen hatte die Konvention 2012 unterzeichnet und - anders als die Nachbarstaaten Tschechien und Slowakei - im Jahr 2015 auch ratifiziert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iberoamerika-Gipfel fordert internationales Pandemie-Abkommen. Zahlreiche Vertreter lateinamerikanischer Länder prangerten bei der Generalversammlung des 27. Iberoamerika-Gipfels in Andorra eine ungerechte Verteilung der Corona-Impfstoffe an. "Die reichen Länder haben mehr als die Hälfte aller Impfstoffe gekauft, während sie nur 16 Prozent der Weltbevölkerung stellen", sagte Boliviens Präsident Luis Arce am Mittwoch. Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez versprach, sein Land werde Lateinamerika dieses Jahr 7,5 Millionen Impfdosen zur Verfügung stellen, wie er auf Twitter schrieb. ANDORRA - Die Staats- und Regierungschefs Lateinamerikas, Spaniens und Portugals haben die Weltgemeinschaft zur Ausarbeitung eines "Internationalen Pandemie-Abkommens" aufgerufen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 23:16) weiterlesen...

EP plant neue für 'grüne' Investments (Im 9. (Boerse, 21.04.2021 - 20:24) weiterlesen...

Merkel: Bei Gesundheit Kompetenzen an Brüssel abgeben. Falls nötig müssten dafür auch die EU-Verträge geändert werden, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in einer Online-Diskussion der Europäischen Volkspartei zur Zukunft Europas. BRÜSSEL - Nach den Erfahrungen der Corona-Pandemie plädiert Bundeskanzlerin Angela Merkel dafür, Europa mehr Macht in Gesundheitsfragen zu übertragen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 18:53) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx setzt nach zwei Verlusttagen zur Erholung an. Der EuroStoxx 50 legte nach zwei Verlusttagen um 0,91 Prozent auf 3976,41 Punkte zu. Am Montag war der Leitindex der Eurozone zeitweise noch bis auf 4040 Punkte und damit auf dem höchsten Stand seit 2008 geklettert. Dann einsetzende Gewinnmitnahmen kosteten den Index schließlich die Gewinne der vergangenen drei Wochen. PARIS/LONDON - Gestützt von Quartalsberichten und freundlichen US-Börsen haben sich die europäischen Aktienmärkte am Mittwoch von ihrem jüngsten Kursrutsch erholt. (Boerse, 21.04.2021 - 18:33) weiterlesen...

Rechnungshof: 'EU-Raumfahrtprogramme brauchen zusätzlichen Schub'. "EU-Raumfahrtprogramme brauchen zusätzlichen Schub", heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung. Es müsse mehr getan werden, um das Potenzial voll auszuschöpfen. BRÜSSEL - Der Europäische Rechnungshof bemängelt, dass Investitionen in EU-Weltraumprogramme nicht zielgerichtet genug eingesetzt werden. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 17:14) weiterlesen...

Karlsruhe erlaubt deutsche Beteiligung am Corona-Aufbaufonds der EU (mehr Details) (Wirtschaft, 21.04.2021 - 17:04) weiterlesen...