Finanzierung, Investitionen

LUXEMBURG - Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat den ersten Teil eines milliardenschweren Kreditpakets an die Ukraine ausgezahlt.

15.09.2022 - 13:10:26

EU-Investitionsbank zahlt Ukraine Kredit über 500 Millionen Euro aus. Die ersten 500 Millionen Euro hätten das von Russland angegriffene Land erreicht, teilte die Europäische Kommission am Donnerstag mit. Mit dem Geld sollen demnach beschädigte Straßen, Brücken und Eisenbahninfrastruktur repariert werden. Auch wichtige staatliche Unternehmen im Straßen- und Bahnsektor sollen unterstützt werden.

Die EIB hatte Kiew im Juli Kredite von insgesamt 1,59 Milliarden Euro zugesagt, die durch Garantien aus dem EU-Haushalt gestützt werden. Davon sind 1,05 Milliarden als Notfallhilfen vorgesehen, um etwa Reparaturen zu finanzieren - darunter auch das nun ausgezahlte Geld - sowie 540 Milliarden für bestehende Projekte, die die EU-Bank schon unterstützt hatte. Zuvor hatte die Förderbank bereits Notkredite über 668 Millionen Euro an die Ukraine gezahlt. Zusätzlich bekommt das Land auch Geld direkt von der EU.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steuerzahlerbund kritisiert Finanzierung des Abwehrschirms Der Bund der Steuerzahler Deutschland hat die Finanzierung des neuen Hilfspakets der Ampel-Koalition kritisiert. (Wirtschaft, 30.09.2022 - 01:04) weiterlesen...

Heiztechnikunternehmen Vaillant erhält 120-Millionen-Euro-Darlehen. Vaillant wolle ein führender Anbieter von umweltfreundlichen Wärmepumpen werden, erklärte der Geschäftsführer Finanzen und Dienstleistungen, Stefan Borchers, am Mittwoch laut einer Mitteilung. Mit dem Darlehen habe man einen noch größeren finanziellen Spielraum, "um unsere Transformation zu beschleunigen". In den letzten beiden Geschäftsjahren habe Vaillant seinen Umsatz mit Wärmepumpen bereits jeweils um mehr als 50 Prozent gesteigert. REMSCHEID/LUXEMBURG - Das Heiztechnikunternehmen Vaillant erhält von der Europäischen Investitionsbank (EIB) ein Darlehen über 120 Millionen Euro für die Entwicklung klimafreundlicher Heizsysteme. (Boerse, 28.09.2022 - 14:19) weiterlesen...

Banken in Summe gut gerüstet für den 'perfekten Sturm'. Doch die Sorgen wachsen angesichts einer Gemengelage aus Konjunkturabschwung, hartnäckig hoher Inflation und noch nicht ausgestandener Corona-Pandemie. "Wir wissen alle nicht, wie windig es wirklich wird. Aber die Bedingungen für einen perfekten Sturm sind gegeben", sagte der oberste Bankenaufseher der Finanzaufsicht Bafin, Raimund Röseler, am Mittwoch in Frankfurt. FRANKFURT - Banken und Sparkassen in Deutschland gehen nach Einschätzung der Aufsicht in Summe ausreichend solide in ein schwieriges Jahr 2023. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 13:37) weiterlesen...

Aufseher: Deutschlands Banken überwiegend krisenfest. "Das Bankensystem zeigt eine zufriedenstellende Resilienz", sagte der für Bankenaufsicht zuständige Vorstand der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, am Mittwoch in Frankfurt. Dennoch sei Vorsicht geboten, es gebe große Unsicherheiten, was die Entwicklung von Konjunktur, Inflation und Zinsen angehe. "Die Banken sollten sich nicht zurücklehnen", mahnte Wuermeling. FRANKFURT - Deutschlands Banken und Sparkassen sind nach Einschätzung der Aufsicht weitgehend krisenfest. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 11:39) weiterlesen...

Außenwerber Ströer kündigt Aktienrückkauf in zweistelliger Millionenhöhe an. KÖLN - Der Außenwerber Ströer notierte Unternehmen am Mittwoch in Köln mitteilte. Der Aktienrückkauf solle bis spätestens 30. April 2023 abgeschlossen sein. Die Ströer-Papiere stiegen nach Bekanntwerden der Nachricht wieder auf den höchsten Stand am Mittwoch, notierten unter dem Strich aber immer noch 1,5 Prozent unter dem Vortageswert. Außenwerber Ströer kündigt Aktienrückkauf in zweistelliger Millionenhöhe an (Boerse, 28.09.2022 - 11:29) weiterlesen...

Start-up Grover verteidigt Unicorn-Status mit Finanzierungsrunde. In einem für Start-ups generell stark abgekühlten Investitionsklima gelang es dem Berliner Unternehmen, erneut frisches Geld von Risiko-Kapitalgebern einzusammeln. In der aktuellen Runde steckt das britische Unternehmen M&G Investments 270 Millionen Euro in die junge Firma, teilte Grover am Mittwoch mit. BERLIN - Das Berliner Start-up-Unternehmen Grover, das Elektronikgeräte zur Miete anbietet, hat mit einer neuen Finanzierungsrunde seine im Frühjahr erzielte Milliardenbewertung verteidigt. (Boerse, 28.09.2022 - 09:17) weiterlesen...