Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

LUXEMBURG - Die Euro-Finanzminister beraten am Mittwoch (13.00 Uhr) in Luxemburg über das umstrittene Eurozonenbudget.

09.10.2019 - 06:13:42

Euro-Finanzminister beraten über Eurozonenbudget. Bei dem Treffen, zu dem auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erwartet wird, sollen weitgehende Fortschritte erreicht werden.

Das Eurozonenbudget gehörte ursprünglich zu den Europa-Visionen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Er sprach sich 2017 für einen Multi-Milliarden-Haushalt ausschließlich für die Euro-Staaten aus. Das Budget war für ihn ein Symbol eines großen Aufbruchs für die EU. Das gemeinsame Währungsgebiet sollte zudem besser vor künftigen Finanzkrisen geschützt werden.

Die Griechenlandkrise ab 2010, in der das hoch verschuldete und wirtschaftlich schwächelnde Land kurz vor der Pleite stand, hatte den Euro-Staaten gezeigt, dass enorme wirtschaftliche Unterschiede und Probleme in einem Land zu Turbulenzen führen können, die auch andere Länder treffen.

Im Sommer dieses Jahres verständigten sich die Finanzminister dann auf einen Minimalkompromiss. Das Budget soll vor allem zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und der Angleichung der wirtschaftlichen Verhältnisse dienen. Es soll für Euro-Staaten verfügbar sein sowie für Länder, die der Gemeinschaftswährung absehbar beitreten wollen. Bei der Verwendung der Gelder soll jeweils eine nationale Co-Finanzierung greifen, die je nach Umständen variieren könnte. Eine Reihe von Fragen blieb allerdings offen.

Die Minister werden bei dem Treffen zudem über die wirtschaftliche Lage in Europa sowie Personalien bei der Europäischen Zentralbank beraten. Die Konjunkturaussichten in der Eurozone hatten sich zuletzt unter anderem wegen Problemen der Autoindustrie, einer Exportflaute sowie politischen Risiken wie dem Welthandel und dem Brexit eingetrübt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Unterhändler Barnier soll künftige Beziehungen aushandeln. Die EU-Kommission machte die Ernennung am Dienstag bekannt. Sie gilt ab Mitte November. Barnier soll zunächst die Verhandlungen mit London über den EU-Austritt zuende führen und die Vorbereitungen für einen etwaigen Brexit ohne Vertrag leiten. Unmittelbar nach der Trennung will die EU dann mit Verhandlungen über die künftigen Beziehungen beginnen. STRASSBURG - Brexit-Unterhändler Michel Barnier wird Chef einer neuen Task Force für die Beziehungen der Europäischen Union zu Großbritannien. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 16:48) weiterlesen...

SZ: Schnabel soll Lautenschläger-Nachfolge bei EZB antreten. Einen entsprechenden Vorschlag von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) solle das Bundeskabinett an diesem Mittwoch beschließen, berichtete die Zeitung. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) seien informiert. Schnabel sei damit die gemeinsame Kandidatin der Bundesregierung. Das Finanzministerium in Berlin wollte den Bericht am Dienstag nicht kommentieren. BERLIN - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel soll nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" für die zurückgetretene Sabine Lautenschläger in das Direktorium der EZB einrücken. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 16:25) weiterlesen...

Verbraucherverband: Zahl der Lebensmittelkontrollen geht zurück. Ein Grund dafür sei fehlendes Geld für regelmäßige Kontrollen, wie aus einem am Dienstag veröffentlichen Bericht des EU-Verbraucherverbandes Beuc hervorgeht. Die finanziellen Mittel gingen seit Jahren zurück. "Sogar Produkte, die leicht zu Lebensmittelvergiftungen führen wie Fleisch, Eier und Milchprodukte, werden immer seltener kontrolliert", kritisierte Beuc-Generaldirektorin Monique Goyens. Der Bericht untersucht die Lage in zwölf vornehmlich westeuropäischen Ländern. BRÜSSEL - Europäische Verbraucherschützer kritisieren die sinkende Zahl von Lebensmittelkontrollen in mehreren EU-Ländern. (Boerse, 22.10.2019 - 15:44) weiterlesen...

EU-Staaten verlängern Zulassung für Insektenmittel nicht. Einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission stimmten Vertreter der Staaten zu, wie die Brüsseler Behörde am Dienstag auf Twitter mitteilte. Der Einsatz des Mittels auf Äckern wird damit künftig nicht mehr zulässig sein. BRÜSSEL - Die EU-Staaten lassen die Zulassung für das bienenschädliche Insektenmittel Thiacloprid im kommenden Jahr auslaufen. (Boerse, 22.10.2019 - 15:25) weiterlesen...

Brüssel: Bei Budgetplänen in Italien und anderen Staaten Unklarheiten. An Belgien, Frankreich, Spanien, Portugal und Italien verschickte Briefe veröffentlichte die Brüsseler Behörde am Dienstag. Die Pläne der neuen Mitte-Links-Regierung in Rom erfüllten nicht die Vorgaben zur Schuldensenkung, hieß es. BRÜSSEL - Die Haushaltsentwürfe von Italien und vier anderen Euro-Staaten für 2020 weisen aus Sicht der EU-Kommission offene Fragen auf. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 15:13) weiterlesen...

Streit um Brexit: Britische Parlamentarier kritisieren Zeitdruck. LONDON - Etwa eine Woche vor dem geplanten Brexit gibt es im britischen Parlament große Verärgerung über den Zeitdruck. Premierminister Boris Johnson muss das Gesetz zur Ratifizierung des Brexit-Vertrags im Eiltempo durch das Parlament peitschen. Denn er will am 31. Oktober Großbritannien aus der Europäischen Union führen. Streit um Brexit: Britische Parlamentarier kritisieren Zeitdruck (Wirtschaft, 22.10.2019 - 12:00) weiterlesen...