Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

LUXEMBURG - Die EU muss sich nach Worten ihres Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier jetzt intensiv auf die Möglichkeit eines ungeregelten britischen Austritts aus der Europäischen Union einstellen.

11.02.2019 - 15:40:24

Barnier: EU muss Notfallplanungen für Brexit vorantreiben. "Es sind noch 46 Tage bis zum Austrittsdatum", sagte Barnier am Montag in Luxemburg nach einem Gespräch mit Regierungschef Xavier Bettel.

Auf die Frage, ob die EU-Kommission für den Fall eines Brexit ohne Einigung auf einen Austrittsvertrag auch eine "harte Grenze" zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland vorbereite, sagte Barnier: "Wir bereiten mit jeder Hauptstadt die Notfallmaßnahmen vor. Und wir arbeiten mit allen Hauptstädten an allen Hypothesen. Das ist alles, was ich dazu sagen kann."

Kurz vor einem für Montagabend in Brüssel geplanten Treffen mit dem britischen Brexit-Minister Stephen Barclay bekräftigte Barnier, die EU werde den mit Premierministerin Theresa May ausgehandelten Austrittsvertrag "nicht wieder öffnen und keine Neuverhandlungen beginnen". Allerdings seien "ehrgeizigere" Formulierungen in einer politischen Erklärung über die künftigen Beziehungen möglich. Die EU wolle alles tun, um eine harte Grenze auf der irischen Insel zu vermeiden: "Aber wir müssen den Binnenmarkt schützen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Paris wehrt sich gegen US-Drohungen und hält an Digitalsteuer fest. Diese zielt auf Internetgiganten wie Google , Amazon , Facebook oder Apple ab. "Frankreich wird bei der Einführung der nationalen Besteuerung auf jeden Fall nicht nachgeben", sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch im Sender France Inter. PARIS - Trotz Sanktionsdrohungen aus den USA hält Paris an seiner Digitalsteuer fest. (Wirtschaft, 17.07.2019 - 09:36) weiterlesen...

G7-Finanzminister reden über Konzernsteuern und Facebook-Währung. Bei dem zweitägigen Treffen nördlich von Paris will Gastgeber Frankreich unter anderem Streitigkeiten mit den USA ausräumen. Aus Deutschland nehmen Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bundesbankchef Jens Weidmann teil. CHANTILLY - Wie viel Steuern müssen große Unternehmen zahlen - und wo bittet man Internetriesen wie Google oder Amazon zur Kasse? Die führenden Wirtschaftsmächte wollen eine radikale globale Steuerreform - darüber diskutieren von Mittwoch (12.30 Uhr) an auch die Finanzminister und Notenbankchefs der G7-Länder. (Boerse, 17.07.2019 - 06:32) weiterlesen...

Erdgasbranche fordert Reform der Energiesteuern für Klimaschutz. Den Ausstoß von Treibhausgasen über einen CO2-Preis zu verteuern, werde bei den Verbrauchern im Wärmebereich erst mal wenig bewirken, sagte der Geschäftsführer der Initiative Zukunft Erdgas, Timm Kehler, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir brauchen deswegen eine größere Reform." Dafür sollten die bestehenden Energiesteuern an der CO2-Menge ausgerichtet werden, die beim Nutzen der Energieträger entsteht, forderte Kehler. BERLIN - Die Erdgasbranche fordert in der Klimaschutz-Debatte einen umfassenden Umbau der Steuern, Vorgaben und Förderprogramme für den Hausbau und das Heizen. (Wirtschaft, 17.07.2019 - 06:08) weiterlesen...

Erster Prozess zu Cum-Ex-Steuerdeals startet Anfang September. BONN - Der erste Prozess um umstrittene Cum-Ex-Steuerdeals beginnt im September. Das Bonner Landgericht gab am Dienstag die Zulassung des Verfahrens gegen zwei Briten bekannt. Nach dem Auftakt am 4. September plant die zuständige Strafkammer mit einem Urteil am 9. Januar 2020. Ein vom Gericht erwünschtes Sachverständigengutachten soll zudem Einblick in die Funktionsweisen des Wertpapiermarktes geben. Den Angeklagten - zwei Aktienhändlern - wird die Beteiligung an Cum-Ex-Geschäften zu Lasten der Staatskasse vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft geht von 33 Fällen besonders schwerer Steuerhinterziehung aus, deren Schaden sich auf mehr als 440 Millionen Euro belaufe. Hinzu kommt noch ein Versuch. Erster Prozess zu Cum-Ex-Steuerdeals startet Anfang September (Wirtschaft, 16.07.2019 - 14:40) weiterlesen...

Hackerangriff in Bulgarien betrifft Millionen Menschen. "Es gibt tatsächlich einen nicht erlaubten Zugriff auf einen Server der NAP", sagte Innenminister Mladen Marinow am Dienstag im Fernsehsender bTV und bestätigte eine anonyme Nachricht von Hackern. SOFIA - Hacker haben in Bulgarien persönliche Daten von Millionen Menschen aus der Finanzbehörde NAP entwendet, die alle Steuern und Rentenabgaben verwaltet. (Boerse, 16.07.2019 - 14:35) weiterlesen...

Steuereinnahmen durch Raucher im zweiten Quartal gesunken. Insgesamt wurden von April bis Ende Juni Tabakwaren im Wert von gut 7,0 Milliarden Euro versteuert, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 0,2 Milliarden Euro oder 3,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. WIESBADEN - Deutschlands Raucher haben dem Staat im zweiten Quartal 2019 weniger Steuereinnahmen eingebracht als ein Jahr zuvor. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 12:49) weiterlesen...