Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

LUXEMBURG - Die EU-Agrarminister treffen sich am Montag und Dienstag in Luxemburg, um unter anderem über die Fischerei in der Ostsee zu beraten.

10.10.2021 - 14:38:29

Agrar- und Fischereirat der EU berät über Ostseefischerei. "Das ist für unsere deutsche Ostseefischerei zweifellos eine extreme Belastung. Die Bestandslage beim westlichen Dorsch und beim Lachs ist äußerst kritisch", sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am Sonntag. Die EU-Kommission habe vorgeschlagen, wegen der schlechten Bestandslage des westlichen Dorschs und des westlichen Herings die gezielte Fischerei auf diese Arten bis 2022 zu schließen.

Klöckner zufolge setzt sich Deutschland im Gegenzug dafür ein, dass im Ausgleich "hinreichende Beifangmengen für die Fischerei auf Plattfische vorgesehen werden. Der Plattfischbestand hat sich positiv entwickelt und würde eine höhere Fangmenge erlauben." Daneben beraten die EU-Minister den Angaben zufolge die Vorschläge für eine EU-Waldstrategie, die gemeinsame Agrarpolitik und das Maßnahmenpaket "Fit for 55" im Rahmen des europäischen Klimaschutzprogramms European Green Deal.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Seehofer prüft Kontrollen bei Einreisen aus Griechenland. Nach einer Sitzung des Bundeskabinetts am Mittwoch sagte er, wegen der hohen Zahl der in Griechenland anerkannten Flüchtlinge, die in Deutschland erneut Schutz beantragten, prüfe sein Haus nun die Möglichkeit, Grenzkontrollen für Flüge aus Griechenland einzuführen. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sieht in der Flüchtlingspolitik kurz vor Ende seiner Amtszeit dringenden Handlungsbedarf. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 12:55) weiterlesen...

UN: 2030 noch doppelt so viele fossile Brennstoffe wie zulässig. Die Schere zwischen der geplanten Brennstoffproduktion und dem 1,5 Grad-Grenzwert habe sich seit 2019 nicht geschlossen; bis 2040 könne sie sogar noch größer werden, teilten die Umweltorganisation der Vereinten Nationen (UNEP) und führende Forschungsinstitute am Mittwoch mit. NAIROBI - Regierungen weltweit wollen den Vereinten Nationen (UN) zufolge im Jahr 2030 noch doppelt so viele fossile Brennstoffe produzieren wie das Pariser Klimaabkommen zulässt. (Boerse, 20.10.2021 - 12:25) weiterlesen...

Grüne Jugend kritisiert Stand der Ampel-Gespräche zum Klimaschutz. "Im bisherigen Verhandlungsstand der Ampel kommt der Klimaschutz zu kurz", schrieb die Nachwuchsorganisation von Bündnis 90/Die Grünen am Mittwochvormittag auf Twitter. Den Forderungen der Klima-Aktivisten von Fridays vor Future schließe sich die Organisation an, heißt es dort weiter. BERLIN - Die Grüne Jugend hat sich kritisch zu den bisherigen Vorschlägen der Ampel-Verhandlungspartner zum Klimaschutz geäußert. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 12:09) weiterlesen...

Behörde senkt Rendite für Netzbetreiber: Folgen für den Strompreis. Die Regulierungsbehörde veröffentlichte am Mittwoch in Bonn sogenannte Eigenkapitalzinssätze, die Netzbetreiber bekommen. Diese Rendite wird sinken, das ist nun klar. Wirksam werden die neuen Vorgaben 2023 beim Strom und 2024 beim Gas. BONN - Nach einer Entscheidung der Bundesnetzagentur könnte sich die Lage bei den zuletzt gestiegenen Energiepreisen auf lange Sicht etwas entspannen. (Boerse, 20.10.2021 - 12:03) weiterlesen...

Spahn appelliert an Ampel-Parteien sich bei Corona zu verständigen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält es auch bei einem möglichen Auslaufen des bundesweiten Corona-Ausnahmezustands Ende November für "unbedingt erforderlich", dass bestimmte Corona-Schutzmaßnahmen regional und auf Landesebene weiter angeordnet werden können. Das geht aus einem auf den 15. Oktober datierten Brief des Ministers an die Partei- und Fraktionschefs von SPD, Grünen und FDP hervor. "Bild" hatte zuvor über das Schreiben berichtet. Es liegt auch der Deutschen Presse-Agentur vor. Spahn appelliert an Ampel-Parteien sich bei Corona zu verständigen (Wirtschaft, 20.10.2021 - 11:38) weiterlesen...

Unerlaubte Einreisen: Seehofer sieht Probleme an mehreren Grenzen. Laut einem Bericht seines Ministeriums, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, nimmt die Zahl der Menschen, die versteckt in Lastwagen in die Europäische Union gebracht werden, derzeit stark zu. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sieht bei Migration und Flucht kurz vor Ende seiner Amtszeit große Herausforderungen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 11:28) weiterlesen...