Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

LUXEMBURG - Die Deutsche Bahn darf Kunden mit einem Wohnsitz außerhalb Deutschlands nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes nicht verbieten, online gekaufte Tickets per Lastschriftverfahren zu bezahlen.

05.09.2019 - 12:41:24

EuGH: Bahn muss Kunden im Ausland Lastschrift-Zahlung ermöglichen. Wenn diese Zahlungsart zugelassen sei, dürfe nicht vorgeschrieben werden, in welchem Land dieses Konto geführt werde, entschied der EuGH am Donnerstag in Luxemburg (Rechtssache C-28/18).

Hintergrund ist eine Klage österreichischer Verbraucherschützer gegen die Deutsche Bahn. Sie machen geltend, dass ein Unternehmen dem Verbraucher beim Sepa-Lastschriftverfahren nach EU-Recht nicht vorschreiben dürfe, in welchem Land er sein Konto zu führen habe. Dadurch, dass die Bahn ihren Kunden jedoch vorschreibe, dass sie ihren Wohnsitz für diese Art der Zahlung in Deutschland haben müssen, schreibe sie implizit auch vor, dass das Konto dort sein müsse.

Der EuGH folgte dieser Argumentation nun. In dem Fall spiele es keine Rolle, wenn Verbraucher auch andere Zahlungsarten wie Kreditkarten oder Paypal nutzen könnten. Er wies zudem darauf hin, dass Unternehmen das Bezahlen per Lastschrift nicht anbieten müssten. Wenn sie es aber täten, dürften sie diese - entgegen der Auffassung der Bahn - nicht an Voraussetzungen knüpfen.

Im Euro-Zahlungsraum Sepa ("Single Euro Payment Area") wird nicht mehr zwischen grenzüberschreitenden und nationalen Zahlungen unterschieden. Das Verfahren ist für Euro-Zahlungen in den 28 EU-Staaten sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen, Monaco, San Marino und der Schweiz nutzbar. Online-Bankgeschäfte sollen dabei innerhalb eines Arbeitstages abgewickelt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klingbeil erwartet 'harte Sitzungen' im Maut-Untersuchungsausschuss. Dies sei man den Steuerzahlern schuldig, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". "Und da werden auch unsere Parlamentarier sehr genau drauf achten, dass jetzt wirklich alles auf den Tisch kommt", betonte Klingbeil. BERLIN - Die SPD will sich in dem geplanten Untersuchungsausschuss zur gescheiterten Pkw-Maut für maximale Transparenz einsetzen. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 20:16) weiterlesen...

Koalitionsausschuss berät über Halbzeitbilanz, Türkei und Klima. Neben der Bilanz der Regierungsarbeit zur Mitte der Wahlperiode sollte es bei dem Treffen im Kanzleramt dem Vernehmen nach auch um mögliche Prioritäten für die zweite Hälfte der Legislaturperiode gehen. Die Runde wollte zudem über die Lage in Syrien nach der Offensive der Türkei gegen die Kurdenmiliz YPG beraten. Dazu wurde auch Außenminister Heiko Maas (SPD) erwartet. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist am Sonntag mit den Spitzen ihrer schwarz-roten Koalition zusammengekommen, um über das Verfahren für die Halbzeitbilanz der Bundesregierung zu beraten. (Boerse, 20.10.2019 - 19:09) weiterlesen...

Warnstreik trifft Hamburger Flughafen: Mehrere Flüge gestrichen. Am frühen Morgen waren laut Flugplan insgesamt zwölf Abflüge und zwölf Ankünfte der Fluggesellschaft Eurowings gestrichen worden, darunter Flüge nach Neapel, Salzburg und Köln/Bonn. HAMBURG - Am Hamburger Flughafen sind am Sonntag wegen des Warnstreiks der Kabinengewerkschaft Ufo mehrere Flüge ausgefallen. (Boerse, 20.10.2019 - 17:10) weiterlesen...

Warnstreik: Mehr als 20 Eurowings-Flüge in Tegel ausgefallen. "22 Flüge der Airline Eurowings sind ausgefallen", sagte eine Sprecherin der Berliner Flughäfen am Mittag. Überwiegend von Berlin aus startende Maschinen seien betroffen gewesen, hieß es weiter. Am Sonntagmorgen hatte der angekündigte Warnstreik der Kabinengewerkschaft Ufo begonnen. BERLIN - Wegen des Warnstreiks der Kabinengewerkschaft Ufo sind am Sonntag auch am Flughafen Berlin-Tegel mehrere Flugzeuge am Boden geblieben. (Boerse, 20.10.2019 - 16:48) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Ultimatum für die Bahn - Verkehrsminister fordert Verbesserungen (Überschrift angepasst) (Boerse, 20.10.2019 - 16:47) weiterlesen...

Warnstreik der Flugbegleiter auch an Bayerns Airports. Am größten Flughafen des Freistaats in München fielen am Sonntag einem Airport-Sprecher zufolge ein "paar wenige" Verbindungen aus. Am zweitgrößten deutschen Drehkreuz habe "Normalbetrieb" geherrscht. In Nürnberg wurden im Laufe des Tages sechs Flüge annulliert, wie der Airport auf seiner Homepage mitteilte. MÜNCHEN - Den Warnstreik der Flugbegleiter bei den Konzerntöchtern der Lufthansa haben Passagiere in Bayern nur in überschaubarem Außmaß betroffen. (Boerse, 20.10.2019 - 16:12) weiterlesen...