Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Die Arbeitslosigkeit im Euroraum geht weiter zurück.

29.11.2019 - 11:01:25

Eurozone: Arbeitslosigkeit auf niedrigstem Stand seit elf Jahren. Wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte, betrug die Arbeitslosenquote im Oktober in den 19 Euroländern 7,5 Prozent. Das ist der niedrigste Stand seit Juli 2008, also seit gut elf Jahren. Im Vormonat hatte die Quote revidiert 7,6 Prozent betragen. In den 28 Ländern der Europäischen Union betrug die Quote im Oktober unverändert 6,3 Prozent. Das ist der tiefste Stand seit Beginn der monatlichen Aufzeichnungen im Jahr 2000.

In der EU waren im Oktober 15,58 Millionen Menschen arbeitslos und damit 29 000 weniger als Im September. In der Eurozone sank die Arbeitslosigkeit um 31 000 auf 12,33 Millionen. Gegenüber dem Vorjahresmonat ging die Arbeitslosigkeit wesentlich deutlicher um 939 000 (EU) beziehungsweise 761 000 (Eurozone) zurück.

Die Unterschiede zwischen den Ländern sind nach wie vor hoch. In Deutschland ist die Arbeitslosigkeit mit am niedrigsten, in Griechenland und Spanien ist sie am höchsten. Allerdings ist sie in diesen Ländern in den vergangenen Jahren auch stark zurückgegangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Inflation steigt wieder über zwei Prozent. Die Verbraucherpreise legten im November gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,1 Prozent zu, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate 1,8 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt mit einer Inflationsrate von 2,0 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Inflationsrate erstmals seit einem Jahr wieder über die Marke von zwei Prozent gestiegen. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 17:02) weiterlesen...

Deutschland: Jede zweite Mutter bei erster Geburt 30 Jahre oder älter. Im vergangenen Jahr waren 48 Prozent der Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes zwischen 30 und 39 Jahre alt, drei Prozent waren 40 Jahre oder älter, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch berichtete. Frauen, die 50 Jahre oder älter waren, brachten im vergangenen Jahr insgesamt 67 Erstgeborene zur Welt. Insgesamt gab es 366 000 Erstgeborene im Jahr 2018. WIESBADEN - Mehr als die Hälfte der Frauen in Deutschland sind bei der Geburt ihres ersten Kindes 30 Jahre oder älter. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 10:45) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen erneut deutlich. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg im Dezember um 12,8 Punkte auf 10,7 Zähler, wie das Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Nach dem zweiten deutlichen Anstieg in Folge notiert das Stimmungsbarometer auf dem höchsten Stand seit Februar 2018. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten sind erneut deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:03) weiterlesen...

USA: Produktivität fällt erstmals seit vier Jahren. Auf das Jahr hochgerechnet fiel der Output je Stunde im dritten Quartal um 0,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Dienstag in einer zweiten Schätzung mitteilte. Es ist der erste Rückgang seit dem Schlussquartal 2015. In einer ersten Schätzung war ein etwas stärkerer Rückgang um 0,3 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA ist die Produktivität der Wirtschaft erstmals seit knapp vier Jahren gefallen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 15:00) weiterlesen...

Mehr Firmenpleiten erwartet. Allerdings: Erstmals seit dem Krisenjahr 2009 erwartet die Wirtschaftsauskunftei im nächsten Jahr wieder einen Anstieg der Insolvenzen von Unternehmen. FRANKFURT - Droht Deutschland 2020 eine Welle von Firmenpleiten? Ganz so dramatisch sehen es die Experten von Creditreform bislang nicht. (Boerse, 10.12.2019 - 13:28) weiterlesen...

Studie: Mindestlohn brachte zehn Prozent Lohnsteigerung. Diese hätten im Durchschnitt eine Lohnsteigerung von rund zehn Prozent erfahren, errechnete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg in einer am Dienstag vorgestellten Studie. Die befürchteten Arbeitsplatzverluste seien sehr gering ausgefallen und vor allem bei Minijobs aufgetreten. NÜRNBERG - Der vor fünf Jahren eingeführte flächendeckende Mindestlohn hat sich für betroffene Beschäftigte nach einer Studie von Arbeitsmarktexperten ausgezahlt. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 11:53) weiterlesen...