Spanien, Italien

LUXEMBURG - Deutschland und andere europäische Länder bekommen wegen ihrer Grenzkontrollen im eigentlich kontrollfreien Schengenraum Gegenwind in der Europäischen Union.

12.10.2018 - 11:18:24

Deutschland wegen Schengen-Kontrollen in der Kritik. "Die Bürger Europas müssen weiterhin das Gefühl haben, frei herumreisen zu können", sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos am Freitag vor einem Treffen der EU-Innenminister in Luxemburg.

Im Schengen-Raum, dem insgesamt 26 europäische Länder angehören, gibt es in der Regel keine stationären Personenkontrollen an den Grenzen. Deutschland kontrolliert seine Grenze zu Österreich seit Herbst 2015, nachdem sich Zehntausende Flüchtlinge und andere Migranten von Griechenland über die Balkan-Route auf den Weg nach Westeuropa gemacht hatten. Die Kontrollen laufen am 11. November aus und wurden bislang nicht verlängert. Neben Deutschland kontrollieren derzeit fünf weitere europäische Länder zumindest Teile ihrer Schengen-Grenzen. Sie begründen das mit Sicherheitsproblemen, die aus der Flüchtlingskrise resultierten.

Avramopoulos zufolge sind einige dieser Vorbehalte begründet. Zugleich betonte er jedoch, die EU habe in den vergangenen Jahren viel für die Sicherheit der Europäer getan. "Dieser Fortschritt muss von den Bürger wahrgenommen werden."

Luxemburgs Minister Jean Asselborn sagte, er glaube, "dass man sehr schnell zurückkommen soll zu der Normalität, dass Schengen Schengen ist und nicht ein System, was verbogen werden kann."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1379 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1379 (Montag: 1,1425) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8788 (0,8753) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 11.12.2018 - 16:13) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer trifft May - Unionsfraktion: Keine Brexit-Änderung. Solchen Spielraum "sehen wir an keiner Stelle", sagte die für Europa zuständige stellvertretende Unionsfraktionschefin Katja Leickert am Dienstag vor einer Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag. Es wurde erwartet, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Sitzung über Inhalte ihres rund einstündigen Gesprächs mit der britischen Regierungschefin Theresa May berichtet, das sie zuvor geführt hatte. BERLIN - Die Unionsfraktion sieht angesichts der verworrenen Lage in Großbritannien keinen Spielraum für Nachverhandlungen am Brexit-Vertrag der Europäischen Union mit Großbritannien. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 15:55) weiterlesen...

Glyphosat-Streit: EU-Parlament will mehr Transparenz bei Zulassungen. Die Abgeordneten sprachen sich am Dienstag für eine Überarbeitung der existierenden EU-Regeln aus. Damit wollen die Parlamentarier sicherstellen, dass die für die Zulassung von Lebensmitteln und Chemikalien herangezogenen Studien verlässlich und unabhängig sind. STRASSBURG - Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in Europa sollen Genehmigungen für Lebensmittel und Pestizide nach dem Willen des EU-Parlaments transparenter werden. (Boerse, 11.12.2018 - 15:07) weiterlesen...

Treffen Merkel-May beendet - Zunächst keine Information über Inhalt. Merkel hatte May um kurz nach 13.00 Uhr im Kanzleramt in Berlin begrüßt. Über Inhalte des Gesprächs wurde zunächst nichts bekannt. Merkel dürfte sich allerdings in der um 15.00 Uhr beginnenden Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag über das Treffen mit May äußern. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Dienstag gut eine Stunde lang mit der britischen Regierungschefin Theresa May über den Stand der komplizierten Brexit-Debatte in Großbritannien beraten. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 14:42) weiterlesen...

Krebsgefahr: EU-Parlament stimmt für neue Chemikalien-Limits im Job. Das EU-Parlament stimmte am Dienstag mit großer Mehrheit für eine Überarbeitung der EU-Richtlinie für Karzinogene und Mutagene. Damit werden Grenzwerte für acht weitere krebsverdächtige Stoffe eingeführt, darunter Dieselabgase. Krebs ist nach Angaben des EU-Parlaments die häufigste Todesursache im Zusammenhang mit der Arbeit. BRÜSSEL - Die Europäer sollen künftig an Arbeitsplätzen in der Chemieindustrie, der Autobranche oder im Bergbau besser vor Krebs geschützt werden. (Boerse, 11.12.2018 - 14:42) weiterlesen...

Österreich attackiert Deutschland wegen Pkw-Maut vor EuGH. Die Abgabe verstoße gegen EU-Recht, hieß es am Dienstag vom österreichischen Verkehrsministerium nach der mündlichen Verhandlung in Luxemburg. Straßennutzer würden unter anderem aufgrund der Staatsangehörigkeit diskriminiert (Rechtssache C 591/17). LUXEMBURG - Im Streit um die Pkw-Maut hat Österreich die deutsche Regelung vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) angegriffen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 14:24) weiterlesen...