Spanien, Italien

LUXEMBURG - Deutschland und andere europäische Länder bekommen wegen ihrer Grenzkontrollen im eigentlich kontrollfreien Schengenraum Gegenwind in der Europäischen Union.

12.10.2018 - 11:18:24

Deutschland wegen Schengen-Kontrollen in der Kritik. "Die Bürger Europas müssen weiterhin das Gefühl haben, frei herumreisen zu können", sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos am Freitag vor einem Treffen der EU-Innenminister in Luxemburg.

Im Schengen-Raum, dem insgesamt 26 europäische Länder angehören, gibt es in der Regel keine stationären Personenkontrollen an den Grenzen. Deutschland kontrolliert seine Grenze zu Österreich seit Herbst 2015, nachdem sich Zehntausende Flüchtlinge und andere Migranten von Griechenland über die Balkan-Route auf den Weg nach Westeuropa gemacht hatten. Die Kontrollen laufen am 11. November aus und wurden bislang nicht verlängert. Neben Deutschland kontrollieren derzeit fünf weitere europäische Länder zumindest Teile ihrer Schengen-Grenzen. Sie begründen das mit Sicherheitsproblemen, die aus der Flüchtlingskrise resultierten.

Avramopoulos zufolge sind einige dieser Vorbehalte begründet. Zugleich betonte er jedoch, die EU habe in den vergangenen Jahren viel für die Sicherheit der Europäer getan. "Dieser Fortschritt muss von den Bürger wahrgenommen werden."

Luxemburgs Minister Jean Asselborn sagte, er glaube, "dass man sehr schnell zurückkommen soll zu der Normalität, dass Schengen Schengen ist und nicht ein System, was verbogen werden kann."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europa und Asien proben Schulterschluss für klare Weltordnung BERLIN - Freier Welthandel, internationale Regeln, Klimaschutz: Europa und Asien haben beim Asem-Gipfel in Brüssel gemeinsam für die traditionelle Weltordnung geworben, die von US-Präsident Donald Trump massiv in Frage gestellt wird. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 13:09) weiterlesen...

Österreichs Kanzler Kurz: Italien gefährdet sich und andere. "Die Europäische Union ist eine Wirtschafts- und eine Wertegemeinschaft und die funktioniert, weil es gemeinsame Regeln gibt, an die sich alle halten müssen", sagte Kurz am Freitag am Rande des Asien-Europa-Gipfels in Brüssel. "Wenn man diese Regeln bricht (...), dann bedeutet das, dass Italien sich selbst gefährdet, aber natürlich auch darüber hinaus andere mit gefährdet. BRÜSSEL - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat Italien mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln aufgefordert. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 12:45) weiterlesen...

Merkel: Wollen Zeichen setzen für freien Welthandel. "Der Gipfel zeigt, dass sich hier Länder versammeln aus Europa und Asien, die alle einen regelbasierten Welthandel wollen, sich zum Multilateralismus bekennen. Und das ist ein wichtiges Signal", sagte die Kanzlerin am Freitag. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat beim Asien-Europa-Gipfel (Asem) in Brüssel die Bedeutung des freien Welthandels unterstrichen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 09:34) weiterlesen...

Saudi-Arabien zweitbester Kunde deutscher Rüstungskonzerne. BERLIN - Trotz der Beteiligung Saudi-Arabiens am Jemen-Krieg war der Wüstenstaat in diesem Jahr bisher der zweitbeste Kunde der deutschen Rüstungsindustrie. Bis zum 30. September erteilte die Bundesregierung Exportgenehmigungen im Wert von 416,4 Millionen Euro für das Königreich, das derzeit wegen des Verschwindens des Journalisten Jamal Khashoggi unter massivem internationalem Druck steht. Nur nach Algerien wurden mit 741,3 Millionen Euro Rüstungslieferungen in größerem Umfang genehmigt. Saudi-Arabien zweitbester Kunde deutscher Rüstungskonzerne (Boerse, 19.10.2018 - 09:32) weiterlesen...

Presse: Zahl der Anträge auf deutsche Pässe in Großbritannien steigt. Beim größten Teil der Antragsteller handele es sich um Menschen, die einst vor dem NS-Regime nach Großbritannien geflohen seien und deren Nachkommen. Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag) unter Berufung auf die Antwort zu einer Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag. LONDON/BERLIN - Die Zahl der Anträge auf die deutsche Staatsbürgerschaft in Großbritannien hat sich nach einem Medienbericht seit dem Brexit-Votum vervielfacht. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 08:03) weiterlesen...

Verkehrsminister stellen Ergebnisse vor. Auf dem Airbus -Gelände in Hamburg-Finkenwerder haben die Minister unter anderem über die Neuordnung der Sicherheitskontrollen an Flughäfen beraten. Forderungen der Länder für ein nationales Luftverkehrskonzept standen ebenfalls auf der Tagesordnung. HAMBURG - Die Verkehrsminister der Bundesländer und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) stellen am Freitag in Hamburg die Ergebnisse ihrer Herbst-Konferenz vor. (Boerse, 19.10.2018 - 05:47) weiterlesen...