Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Der Überschuss in der Handelsbilanz der Eurozone ist im Juli stärker als erwartet gesunken.

15.09.2017 - 11:02:24

Eurozone: Handelsbilanzüberschuss sinkt stärker als erwartet. Die Differenz zwischen Ex- und Importen habe saisonbereinigt bei 18,6 Milliarden Euro gelegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Erwartet wurde ein Wert von 20,3 Milliarden Euro. Im Juni hatte der Überschuss noch bei 21,7 Milliarden Euro gelegen.

Sinkende Ausfuhren und steigende Einfuhren belasteten die Bilanz. Die Ausfuhren aus dem Euroraum fielen im Juli um 1,1 Prozent zum Vormonat, während die Einfuhren um 0,7 Prozent stiegen.

Unbereinigt lag der Handelsbilanzüberschuss im Juli bei 23,2 Milliarden Euro. Im entsprechenden Vorjahresmonat hatte er noch bei 24,8 Milliarden Euro gelegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Großbritannien: Wirtschaft kommt fast zum Stillstand. Nach Angaben des Statistikamts ONS vom Freitag wuchs die Wirtschaftsleistung (BIP) im ersten Quartal zum Vorquartal um lediglich 0,1 Prozent. Das ist der schwächste Zuwachs seit Ende 2012. Analysten hatten ein Wachstum von 0,3 Prozent erwartet. Im Vergleich zum ersten Quartal 2017 erhöhte sich das BIP um 1,2 Prozent. Auch das war weniger als von Analysten erwartet. LONDON - Die britische Wirtschaft ist zum Jahresstart fast zum Stillstand gekommen. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 10:49) weiterlesen...

Arbeitslosenzahl sinkt im April auf 2,384 Millionen. Das ist der niedrigste Wert in diesem Monat seit der Wiedervereinigung. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Erwerbslosen um 185 000 zurück, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 5,3 Prozent. "Die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt setzt sich auch im April fort", sagte BA-Chef Detlef Scheele. Die Entwicklung sei allerdings etwas schwächer gewesen als in den extrem guten Wintermonaten. NÜRNBERG - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im April im Vergleich zum Vormonat um 74 000 auf 2,384 Millionen gesunken. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 10:46) weiterlesen...

Deutschland: Arbeitslosenzahl sinkt im April auf 2,384 Millionen. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Erwerbslosen um 185 000 zurück, wie die Bundesagentur für Arbeit am Freitag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 5,3 Prozent. NÜRNBERG - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im April im Vergleich zum Vormonat um 74 000 auf 2,384 Millionen gesunken. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 09:57) weiterlesen...

Spanien: Inflation schwächt sich überraschend stark ab. Im April seien die Verbraucherpreise nach europäischer Rechnung (HVPI) im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,1 Prozent geklettert, teilte die Statistikbehörde INE am Freitag in Madrid nach einer ersten Schätzung mit. MADRID - In Spanien hat sich die Inflation trotz eines kräftigen Aufschwungs der Wirtschaft überraschend stark abgeschwächt. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 09:17) weiterlesen...

Spanien hält Wachstumstempo. Wie das nationale Statistikamt INE am Freitag mitteilte, lag die Wirtschaftsleistung (BIP) im ersten Quartal 0,7 Prozent höher als im Schlussquartal 2017. Dies entspricht dem Wachstum in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet. MADRID - Die spanische Wirtschaft hat ihr hohes Wachstumstempo zum Jahresstart halten können. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 09:14) weiterlesen...

Frankreich: Stärkste Inflation seit mehr als fünf Jahren. Im Jahresvergleich seien die nach europäischer Methode erhobenen Verbraucherpreise (HVPI) um 1,8 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Freitag auf Basis einer ersten Schätzung mit. Das ist die höchste Inflationsrate seit Oktober 2012. PARIS - In Frankreich hat die Inflation im April trotz einer abflauenden Wirtschaft zugelegt und den höchsten Stand seit mehr als fünf Jahren erreicht. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 08:57) weiterlesen...