Klima, Umwelt

Luxemburg - Der Streit über neue Klimaschutzvorgaben für Autos beschäftigt die EU-Staaten heute in Luxemburg.

09.10.2018 - 05:04:23

Streit über Einspar-Ziele - Neue CO2-Standards für Autos: EU-Staaten suchen Kompromiss. Die Umweltminister suchen eine gemeinsame Linie, um dann bis zum Frühjahr mit dem Europaparlament eine verbindliche Regelung auszuhandeln.

Doch schon im Kreis der 28 EU-Staaten gehen die Meinungen weit auseinander, wie schnell die Autoindustrie Klimagase einsparen soll. Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, dass Neuwagen 2030 mindestens 30 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen sollen als 2020. Als Zwischenziel ist ein Minus von 15 Prozent bis 2025 vorgesehen. Deutschland trägt diese Position mit und nennt sie ambitioniert. Mehrere EU-Staaten wollen jedoch deutlich anspruchsvollere Ziele. Österreich, das derzeit den EU-Vorsitz führt, hatte den Ländern eine Einigung auf 35 Prozent vorgeschlagen.

Befürworter einer strikten Regelung verweisen darauf, dass der Klimaschutz schneller vorankommen müsse. Erst am Montag hatte der Weltklimarat IPCC rasches und entschiedenes Handeln angemahnt. Die Bundesregierung fürchtet indes Jobverluste in der Autoindustrie bei einem zu schnellen Umstieg auf neue Antriebe wie E-Autos.

Die Umweltminister wollen auch eine EU-Verhandlungsposition für die nächste Weltklimakonferenz in Polen im Dezember festzurren - ebenfalls ein sehr umstrittenes Thema. Deutschland und einige andere EU-Staaten hatten sich gegen Pläne der EU-Kommission gewandt, schon jetzt international ein höheres Klimaziel für 2030 zuzusagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auf der Müllhalde. Neben ihr Marabu-Störche, die sich in der kenianischen Hauptstadt von Abfall ernähren. Eine vom Rauch brennender Abfälle umgebene Müllsammlerin in einem Slum von Nairobi. (Media, 08.12.2018 - 13:12) weiterlesen...

Kaltes Blau Zwei Wanderer passieren den Gletscher Svinafellsjökull auf Island. (Media, 06.12.2018 - 21:26) weiterlesen...

Fata Morgana? Aus den Kühltürmen des Lethabo-Kraftwerks in Vereeiniging unweit von Johannesburg steigt Wasserdampf. (Media, 06.12.2018 - 15:28) weiterlesen...

Präsident Duda: «Lasse polnischen Bergbau nicht ermorden». Kattowitz - Während Delegierte aus aller Welt bei der UN-Klimakonferenz in Polen über den Klimaschutz debattieren, ergreift Präsident Andrzej Duda für die Kohlenutzung im Gastgeberland Partei. «Solange ich in Polen Präsident bin, lasse ich nicht zu, dass irgendjemand den polnischen Bergbau ermordet», sagte er vor Kumpeln in Brzeszcze. «Kohle ist unser größter Schatz», so Duda. Das Gastgeberland der bis zum 14. Dezember dauernden 24. UN-Klimakonferenz in Katowice bezieht knapp 80 Prozent seines Stroms aus Kohle und gilt deswegen bei Umweltschützern als Klimasünder. Präsident Duda: «Lasse polnischen Bergbau nicht ermorden» (Politik, 04.12.2018 - 15:02) weiterlesen...

Emissionen auf Rekordhoch - Dramatische Warnungen zum Auftakt der Klimakonferenz. Jahrhunderts. Die 20 wärmsten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen lagen in den vergangenen 22 Jahren. Unsere Welt hat sich schon um rund ein Grad aufgeheizt im Vergleich zur vorindustriellen Zeit Mitte des 18. (Politik, 03.12.2018 - 15:09) weiterlesen...

Unter Strom Rot erleuchtete Kräne reihen sich hinter dem Battersea-Kraftwerk am Südufer der Themse im Zentrum Londons auf. (Media, 03.12.2018 - 15:02) weiterlesen...