Klima, Umwelt

Luxemburg - Der Streit über neue Klimaschutzvorgaben für Autos beschäftigt die EU-Staaten heute in Luxemburg.

09.10.2018 - 05:04:23

Streit über Einspar-Ziele - Neue CO2-Standards für Autos: EU-Staaten suchen Kompromiss. Die Umweltminister suchen eine gemeinsame Linie, um dann bis zum Frühjahr mit dem Europaparlament eine verbindliche Regelung auszuhandeln.

Doch schon im Kreis der 28 EU-Staaten gehen die Meinungen weit auseinander, wie schnell die Autoindustrie Klimagase einsparen soll. Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, dass Neuwagen 2030 mindestens 30 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen sollen als 2020. Als Zwischenziel ist ein Minus von 15 Prozent bis 2025 vorgesehen. Deutschland trägt diese Position mit und nennt sie ambitioniert. Mehrere EU-Staaten wollen jedoch deutlich anspruchsvollere Ziele. Österreich, das derzeit den EU-Vorsitz führt, hatte den Ländern eine Einigung auf 35 Prozent vorgeschlagen.

Befürworter einer strikten Regelung verweisen darauf, dass der Klimaschutz schneller vorankommen müsse. Erst am Montag hatte der Weltklimarat IPCC rasches und entschiedenes Handeln angemahnt. Die Bundesregierung fürchtet indes Jobverluste in der Autoindustrie bei einem zu schnellen Umstieg auf neue Antriebe wie E-Autos.

Die Umweltminister wollen auch eine EU-Verhandlungsposition für die nächste Weltklimakonferenz in Polen im Dezember festzurren - ebenfalls ein sehr umstrittenes Thema. Deutschland und einige andere EU-Staaten hatten sich gegen Pläne der EU-Kommission gewandt, schon jetzt international ein höheres Klimaziel für 2030 zuzusagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bus und Bahn statt Auto - Grüne fordern Ein-Euro-Tagestickets für Nahverkehr Berlin - Im Kampf gegen den Klimawandel fordern die Grünen die bundesweite Einführung von Ein-Euro-Tagestickets für öffentliche Busse und Bahnen. (Politik, 14.10.2018 - 09:40) weiterlesen...

Grüne wollen Ein-Euro-Tagestickets für Nahverkehr. «Jeder Verkehrsverbund in Deutschland soll das Ein-Euro-Ticket pro Tag einführen. Damit kostet der öffentliche Nahverkehr jeden Nutzer nur noch 365 Euro im Jahr», sagte der Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter der «Bild am Sonntag». Schüler und Auszubildende sollten zudem gratis mitfahren können. Berlin - Im Kampf gegen den Klimawandel fordern die Grünen die bundesweite Einführung von Ein-Euro-Tagestickets für öffentliche Busse und Bahnen. (Politik, 14.10.2018 - 08:54) weiterlesen...

Schulze: 35-Prozent-Klimaziel für Industrie verträglich. Den Kompromiss von 35 Prozent weniger Kohlenstoffdioxid von 2030 an für Neuwagen halte sie «auf jeden Fall für verträglich», sagte die SPD-Politikerin in Berlin. Die Regelung werde nicht zu größeren Jobverlusten führen. Die Bundesregierung war für eine Minderung von 30 Prozent eingetreten, hatte dem Kompromiss von 35 Prozent aber zugestimmt. Berlin - Umweltministerin Svenja Schulze hat die Kritik der Autobranche an Plänen für strengere Klimaschutzvorgaben in der EU zurückgewiesen. (Politik, 10.10.2018 - 19:20) weiterlesen...

Unsicherheit für Autofahrer - Weniger CO2-Ausstoß, mehr Diesel-Verbote. Schärfere Klimaschutzregeln und neue Risiken beim Diesel bringen sie aus Sicht von Kritikern aber gleich von zwei Seiten in Zugzwang. Die Autokonzerne sind über ihre Lobby eng mit der Politik vernetzt, in Brüssel wie Berlin. (Wirtschaft, 10.10.2018 - 17:43) weiterlesen...

Neues Maßnahmenpaket gefordert - Autobauer unter Druck: weniger CO2, mehr Diesel-Fahrverbote. Schärfere Klimaschutzregeln und neue Unsicherheit beim Diesel bringen sie aus Sicht von Kritikern gleich von zwei Seiten in Zugzwang. Die Autobauer sind über ihre Lobby eng mit der Politik vernetzt, in Brüssel wie Berlin. (Wirtschaft, 10.10.2018 - 14:20) weiterlesen...

Klimaschutzvorgaben - EU-Staaten für schärfere CO2-Grenzwerte für Autos. Denn der Ehrgeiz beim Klimaschutz geht sehr weit auseinander. Nur eine wähnt sich auf der Überholspur. Sehr, sehr schwierig fand Umweltministerin Schulze die Verhandlungen mit ihren EU-Kollegen in Luxemburg. (Wirtschaft, 10.10.2018 - 06:44) weiterlesen...