Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Der Preisauftrieb auf Herstellerebene in der Eurozone hat sich von hohem Niveau aus weiter beschleunigt.

02.12.2021 - 11:03:27

Eurozone: Herstellerpreise steigen mit Rekordrate von fast 22 Prozent. Die Erzeugerpreise stiegen im Oktober zum Vorjahresmonat um 21,9 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Das ist die höchste Rate seit Beginn der Währungsunion im Jahr 1999. Analysten hatten im Mittel mit einem Anstieg um 19,0 Prozent gerechnet. Im September hatte die Rate 16,1 Prozent betragen. Das war der bisherige Rekordwert.

Im Monatsvergleich erhöhten sich die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, ebenfalls kräftig. Von September auf Oktober stiegen sie um 5,4 Prozent, nach 2,8 Prozent im Vormonat. Auch hier wurden die Analystenerwartungen übertroffen.

Besonders deutlich verteuerte sich abermals Energie, die 62,5 Prozent teurer war als ein Jahr zuvor. Ohne Energie stiegen die gesamten Erzeugerpreise um 8,9 Prozent. Die Preise für Vorleistungsgüter stiegen mit 16,8 Prozent ebenfalls deutlich. Hier machen sich die zahlreichen Probleme in den internationalen Lieferketten bemerkbar. Sie sind überwiegend Folgewirkungen der Corona-Pandemie.

Die Erzeugerpreise messen den Preisdruck auf Herstellerebene, indem sie die Verkaufspreise der Unternehmen erfassen. Die Entwicklung fließt teilweise in die Verbraucherpreise ein, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet. Auch auf Verbraucherebene hat sich die Teuerung zuletzt immer weiter verstärkt. Im November waren die Lebenshaltungskosten um 4,9 Prozent gestiegen und damit so stark wie noch nie seit Bestehen der Eurozone. Die EZB macht für die hohe Rate vor allem vorübergehende Corona-Faktoren verantwortlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Exporte nach Großbritannien nach endgültigem Bruch mit EU gesunken. Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes wurden im vergangenen Jahr Waren im Wert von 65,4 Milliarden Euro in das Land geliefert. Das waren 2,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Im Corona-Krisenjahr 2020 waren die Ausfuhren "Made in Germany" nach Großbritannien um 15,3 Prozent eingebrochen. WIESBADEN - Ein Jahr nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) sind die deutschen Exporte in das Vereinigte Königreich gegen den allgemeinen Trend weiter gesunken. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 08:54) weiterlesen...

Deutschland: Anstieg der Einfuhrpreise schwächt sich etwas ab. Im Dezember zogen die Preise von nach Deutschland eingeführten Gütern zum Vorjahresmonat um 24,0 Prozent an, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das ist etwas weniger als die Vormonatsrate von 24,7 Prozent. Dies war der stärkste Zuwachs seit 1974 gewesen. Analysten hatten für Dezember mit einem weiteren Anstieg auf 26,2 Prozent gerechnet. Zum Vormonat stiegen die Einfuhrpreise leicht um 0,1 Prozent. WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland bleibt hoch, bremst aber etwas ab. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 08:22) weiterlesen...

Frankreich: Wirtschaft bleibt auf Erholungskurs. Im vierten Quartal wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone zum Vorquartal um 0,7 Prozent, wie das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 0,5 Prozent gerechnet. Das starke Wachstum vom dritten Quartal von 3,1 Prozent wurde aber bei weitem nicht erreicht. Laut Insee stand das Wachstum jedoch auf breitem Fundament. PARIS - Die französische Wirtschaft ist zum Jahresschluss 2021 auf Erholungskurs geblieben. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 07:47) weiterlesen...

Dämpfer für die deutsche Konjunktur - Statistikamt gibt Daten bekannt. Erste amtliche Daten zur Wirtschaftsentwicklung in den letzten drei Monaten 2021 gibt das Statische Bundesamt an diesem Freitag (10.00 Uhr) bekannt. Die Wiesbadener Behörde ging in einer ersten Schätzung davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Europas größter Volkswirtschaft im vierten Quartal 2021 zum Vorquartal um 0,5 Prozent bis 1,0 Prozent geschrumpft ist. WIESBADEN - Lieferengpässe und die vierte Corona-Welle haben die Konjunkturerholung in Deutschland zum Ende des vergangenen Jahres abgewürgt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 05:48) weiterlesen...

USA: Wirtschaft wächst im Herbst stärker als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im vierten Quartal annualisiert um 6,9 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington laut einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Wachstum von 5,5 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist im Herbst stärker gewachsen als erwartet. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 17:04) weiterlesen...

USA: Schwebende Hausverkäufe fallen deutlich stärker als erwartet. Die Verkäufe sanken im Monatsvergleich um 3,8 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (Nar) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur mit einem Rückgang um 0,4 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe im Dezember deutlich stärker als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 16:21) weiterlesen...