Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Der Preisauftrieb auf Herstellerebene beschleunigt sich im Euroraum immer mehr.

02.07.2021 - 11:03:29

Eurozone: Erzeugerpreise steigen mit Rekordtempo. Die Erzeugerpreise stiegen im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,6 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Das ist die höchste Rate seit Beginn der Währungsunion im Jahr 1999. Im April hatte die Rate 7,6 Prozent betragen. Analysten hatten mit der jüngsten Entwicklung gerechnet.

Besonders deutlich verteuerte sich auf Unternehmensebene Energie, die etwa ein Viertel teurer war als ein Jahr zuvor. Die Preise von Vorleistungsgütern stiegen mit gut neun Prozent ebenfalls erheblich. Dies dürfte auf die derzeitigen Engpässe und Lieferschwierigkeiten im internationalen Warenhandel zurückzuführen sein. Kapital- und Konsumgüter wurden ebenfalls teurer, mit etwa zwei Prozent fiel ihr Preisanstieg aber klar unterdurchschnittlich aus.

Die Erzeugerpreise messen den Preisdruck auf Herstellerebene, indem sie die Verkaufspreise der Unternehmen erfassen. Die Entwicklung fließt teilweise in die Verbraucherpreise ein, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet. Auch auf Verbraucherebene ist die Inflation zuletzt erhöht, mit 1,9 Prozent entspricht sie dem mittelfristigen Zielwert der EZB. Die Notenbank will ihre extrem lockere Geldpolitik dennoch fortführen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ISM: US-Dienstleisterstimmung steigt auf Rekordwert. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) stieg im Vergleich zum Vormonat um 4,0 Punkte auf 64,1 Zähler, wie das Institut am Mittwoch in Tempe mitteilte. Dies ist der höchste Stand seit Beginn der Erhebung im Jahr 1997. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg auf 60,5 Punkte gerechnet. TEMPE - Die Stimmung im Dienstleistungssektor der USA hat sich im Juli überraschend deutlich verbessert. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 17:05) weiterlesen...

ADP: Beschäftigung steigt im US-Privatsektor deutlich weniger als erwartet. Im Juli seien im Monatsvergleich 330 000 Beschäftigte hinzugekommen, teilte der Arbeitsmarktdienstleister ADP am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten hingegen mit einem Stellenaufbau von 690 000 neuen Stellen gerechnet. Im Monat zuvor waren revidiert 680 000 Stellen (bisher 692 000) geschaffen worden. WASHINGTON - In den USA hat sich der Stellenaufbau in der Privatwirtschaft deutlich verlangsamt. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 14:42) weiterlesen...

Eurozone: Einzelhandelsumsätze steigen etwas weniger als erwartet. Gegenüber dem Vormonat kletterten die Erlöse saisonbereinigt um 1,5 Prozent, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg um 1,7 Prozent erwartet. Zudem war der Anstieg im Mai nicht so stark ausgefallen, wie zunächst ermittelt. Die Umsätze stiegen um revidierte 4,1 Prozent, nachdem zunächst ein Anstieg um 4,6 Prozent ermittelt worden war. LUXEMBURG - Die Einzelhandelsumsätze in der Eurozone sind im Juni weniger als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 11:47) weiterlesen...

Exporte der Süßwarenindustrie sinken weiter. Insgesamt seien von Januar bis März etwas mehr als 531 000 Tonnen Süßwaren und Knabberartikel exportiert worden - 4,4 Prozent weniger als im Vorjahresquartal, teilte der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) am Mittwoch in Bonn mit. Der Exportumsatz sank um 3,6 Prozent auf rund 2,04 Milliarden Euro. BONN - Die Corona-Krise belastet die deutsche Süßwarenindustrie weiter: Die Exporte der Branche sind nach einem Rückgang 2020 auch im ersten Quartal 2021 gesunken. (Boerse, 04.08.2021 - 11:29) weiterlesen...

Großbritannien: Dienstleistungsstimmung trübt sich weniger ein als erwartet. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex der Marktforscher von IHS Markit fiel um 2,8 Punkte auf 59,6 Punkte, wie Markit am Mittwoch in London mitteilte. In einer ersten Schätzung war noch ein Rückgang auf 57,8 Punkte ermittelt worden. Es wird weiterhin ein robustes Wirtschaftswachstum angezeigt, da der Indikator deutlich über der Expansionsschwelle von 50 Punkten liegt. LONDON - Die Stimmung im Dienstleistungssektor in Großbritannien hat sich im Juli weniger stark eingetrübt als zunächst ermittelt. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 11:27) weiterlesen...

Beste Unternehmensstimmung im Euroraum seit über 15 Jahren. Der Einkaufsmanagerindex des Marktforschungsunternehmens IHS Markit legte zum Vormonat um 0,7 Punkte auf 60,2 Zähler zu, wie Markit am Mittwoch in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Das Resultat der ersten Erhebung wurde allerdings nach unten korrigiert. In der ersten Schätzung hatte Markt noch einen Wert von 60,6 Punkten gemeldet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone ist im Juli den sechsten Monat in Folge gestiegen und erreichte den höchsten Stand seit über 15 Jahren. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 11:08) weiterlesen...