Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Der Preisanstieg auf Herstellerebene in der Eurozone hat sich erneut beschleunigt.

04.11.2021 - 11:03:26

Eurozone: Erzeugerpreise steigen mit Rekordtempo. Die Erzeugerpreise legten im September gegenüber dem Vorjahresmonat um 16,0 Prozent zu, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Das ist die höchste Rate seit Beginn der Währungsunion im Jahr 1999. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 15,4 Prozent gerechnet. Im August hatte die Rate noch bei 13,4 Prozent gelegen.

Im Monatsvergleich erhöhten sich die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, im September um 2,7 Prozent. Hier war lediglich ein Anstieg von 2,3 Prozent erwartet worden.

Besonders deutlich verteuerte sich einmal mehr Energie, die 40,7 Prozent teurer war als ein Jahr zuvor. Die Preise von Vorleistungsgütern stiegen mit 15,2 Prozent ebenfalls deutlich. Die Probleme bei den internationalen Lieferketten machen sich hier bemerkbar. Die Erzeugerpreise ohne Berücksichtigung der Energiepreise stiegen um 8,1 Prozent.

Die Erzeugerpreise messen den Preisdruck auf Herstellerebene, indem sie die Verkaufspreise der Unternehmen erfassen. Die Entwicklung fließt teilweise in die Verbraucherpreise ein, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet. Auch auf Verbraucherebene hat sich die Teuerung zuletzt verstärkt. Mit 4,1 Prozent liegt die Inflationsrate für Oktober deutlich über dem mittelfristigen Zielwert der EZB von zwei Prozent. Die Notenbank macht für die hohe Rate aber vor allem vorübergehende Faktoren verantwortlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Commerzbank: Wirtschaft wird im Winterhalbjahr wegen Corona-Welle schrumpfen. "Der Dienstleistungssektor wird die Wirtschaft im Winter spürbar dämpfen", sagte Chefvolkswirt Jörg Krämer am Freitag in Frankfurt. Weitere Maßnahmen gegen die Pandemie und das vorsichtigere Verhalten der Menschen dürften Geschäfte, Friseursalons und Restaurants belasten. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der Commerzbank-Volkswirte im Winterhalbjahr wegen der neuen Corona-Welle schrumpfen. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 11:28) weiterlesen...

Italien: Verbraucherstimmung trübt sich ein - Unternehmen etwas optimistischer. Die Unternehmensstimmung stieg im Monatsvergleich um 0,1 Punkte auf 115,1 Zähler, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. ROM - In Italien hat sich die Unternehmensstimmung im November etwas aufgehellt, während sich das Verbrauchervertrauen eingetrübt hat. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 10:51) weiterlesen...

Eurozone: Geldmenge wächst stärker. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,7 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Im Vormonat war die Geldmenge um revidiert 7,5 (zunächst 7,4) Prozent gewachsen. Analysten hatten für Oktober im Schnitt mit 7,4 Prozent gerechnet. FRANKFURT - Die Geldmenge in der Eurozone ist im Oktober stärker gewachsen. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 10:25) weiterlesen...

Zahl der Studierenden wächst nicht weiter. Damit ist laut Statistischem Bundesamt der Anstieg der vergangenen 14 Jahre vorerst gebremst. Die Zahl der Studienanfänger gehe bereits im vierten Jahr zurück. Das habe "sowohl demografische als auch pandemiebedingte Ursachen", berichteten die Statistiker am Freitag in Wiesbaden. WIESBADEN - Die Zahl der Studierenden in Deutschland stagniert. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 09:50) weiterlesen...

Frankreich: Konsumstimmung stabil. Der Indikator des Statistikamts Insee lag wie im Vormonat auf 99 Punkten, wie die Behörde am Freitag in Paris mitteilte. Analysten hatten mit einem leichten Rückgang auf 98 Zähler gerechnet. In diesem Jahr hat sich die Stimmung tendenziell verbessert, sie liegt aber unter ihrem längerfristigen Durchschnitt von 100 Punkten. PARIS - Die Konsumstimmung in Frankreich hat sich im November nicht verändert. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 09:08) weiterlesen...

Deutschland: Einfuhrpreise steigen so stark wie seit 41 Jahren nicht. Im Oktober stiegen die Preise von nach Deutschland eingeführten Gütern zum Vorjahresmonat um 21,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das ist die höchste Rate seit Anfang 1980 während der zweiten Ölpreiskrise. Analysten hatten mit einem deutlichen Anstieg gerechnet, allerdings im Schnitt nur mit 19,6 Prozent. Zum Vormonat stiegen die Einfuhrpreise ebenfalls kräftig um 3,8 Prozent. WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland bleibt außergewöhnlich stark. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 08:17) weiterlesen...