Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

LUXEMBURG - Der Kampf gegen illegale Rodungen und für mehr Vielfalt in europäischen Wäldern könnte nach Ansicht des Europäischen Rechnungshofs von EU-Ländern und EU-Kommission entschiedener geführt werden.

04.10.2021 - 17:11:29

EU-Rechnungshof: Wälder in Europa könnten besser geschützt werden. Zwar dürften beispielsweise illegal geschlagenes Holz und daraus hergestellte Produkte in der EU nicht verkauft werden, es gebe in den EU-Staaten und auch vonseiten der Kommission aber oft keine wirksamen Kontrollen, teilten die Rechnungsprüfer am Montag mit. Anhand von Satellitenbildern, Fotos oder Karten etwa könnte die Brüsseler Behörde dies günstig umsetzen, was aber nicht konsequent geschehe. Es gebe weiterhin illegale Rodungen.

Wälder könnten dabei helfen, "die Folgen des Klimawandels - wie Waldbrände, Stürme, Dürren und die Verringerung der biologischen Vielfalt - abzuschwächen, aber nur, wenn sie in gutem Zustand sind", teilte Rechnungshofmitglied Samo Jereb mit. "Es liegt in der Verantwortung der Europäischen Kommission und der Mitgliedstaaten, verstärkt Maßnahmen zur Förderung widerstandsfähiger Wälder zu ergreifen."

Mit Blick auf Deutschland heißt es in dem Bericht unter anderem: Sachsen-Anhalt verfüge über keine Vorschriften und Verfahren für Kontrollen auf Grundlage der EU-Holzverordnung "und hat daher keine inländischen Marktteilnehmer gemäß dieser Verordnung kontrolliert". Mecklenburg-Vorpommern führe nur dann Kontrollen bei inländischen Marktteilnehmern durch, wenn Dritte oder Behörden mögliche Verstöße meldeten. Positiv erwähnt wird ein Wiederaufforstungsprojekt in Mecklenburg-Vorpommern, bei dem das Gebiet eine "üppige Mischung" verschiedener Arten aufwies, weswegen ein "erhebliches Potenzial" für eine bessere biologische Vielfalt und die Anpassung an den Klimawandel bestehe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU ringt um Migration und streitet mit Polen (Text durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 22.10.2021 - 18:14) weiterlesen...

Italien: Corona-Inzidenz wieder leicht gestiegen. Stand Donnerstag lag der Wert je 100 000 Einwohner für die vorangegangenen sieben Tage landesweit bei durchschnittlich 34 Fällen, wie das Gesundheitsministerium in seinem wöchentlichen Corona-Lagebericht am Freitag in Rom mitteilte. In der Vorwoche ermittelten die Experten für den Sieben-Tage-Inzidenzwert noch 29 Fälle je 100 000 Einwohner. Zuvor war der Wert von Woche zu Woche gesunken. ROM - In Italien ist der Corona-Inzidenzwert wieder leicht gestiegen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 18:12) weiterlesen...

Rekordbelohnung: US-Aufsicht zahlt Whistleblower 200 Millionen Dollar. Der Tippgeber habe Behörden in den USA und Großbritannien bei der Aufklärung von Zinsmanipulationen der Deutschen Bank im sogenannten Libor-Skandal geholfen, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider in seiner Freitagsausgabe. Die Deutsche Bank wollte sich auf Nachfrage nicht dazu äußern. WASHINGTON - Die US-Finanzaufsicht CFTC hat einem Whistleblower den Rekordbetrag von fast 200 Millionen Dollar (172 Mio Euro) gezahlt. (Boerse, 22.10.2021 - 17:55) weiterlesen...

Mitsotakis: Angela Merkel hat zu viel von den Griechen verlangt. Merkel sei sich dessen bewusst, dass sie während der schweren griechischen Finanzkrise zu viel von den Griechen verlangt habe, sagte Mitsotakis dem staatlichen griechischen Fernsehen am Freitag. Sie sei aber auch diejenige gewesen, die Griechenland im kritischen Moment - gegen die Vorschläge ihrer damaligen Minister - in der Eurozone gehalten habe. ATHEN - Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat eine gemischte Bilanz der Amtszeit von Kanzlerin Angela Merkel gezogen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 17:35) weiterlesen...

Von der Leyen: EU-Rechtsstaatsmechanismus erst nach EuGH-Urteil. Man wolle den Richterspruch abwarten und mögliche Konsequenzen berücksichtigen, sagte sie am Freitag nach einem Treffen der Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten. Es sei jedoch möglich, Briefe zu schreiben, um Informationen einzuholen. BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will den sogenannten Rechtsstaatsmechanismus nicht vor einem noch ausstehenden Urteil des Europäischen Gerichtshofs anwenden - und geht damit auf Konfrontationskurs zum Europaparlament. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 17:34) weiterlesen...

Länder fordern rechtliche Absicherung von Corona-Schutzmaßnahmen. Inmitten wieder anziehender Neuinfektionszahlen sendeten sie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vom Petersberg bei Bonn ein einstimmiges Signal: Eine bundeseinheitliche Rechtsgrundlage für die Maßnahmen muss bleiben. KÖNIGSWINTER - Die Ministerpräsidenten der Bundesländer wollen in den Wintermonaten einen Flickenteppich bei den Corona-Schutzmaßnahmen verhindern. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 17:30) weiterlesen...