Indikatoren, USA

LUXEMBURG - Der Handelsüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist im Februar weiter gestiegen.

17.04.2019 - 11:02:25

Eurozone: Handelsüberschuss steigt erneut. Der Überschuss der Ausfuhren gegenüber den Einfuhren betrug 19,5 Milliarden Euro, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Das ist der höchste Wert seit knapp einem Jahr. Im Vormonat hatte er 17,4 Milliarden Euro betragen. Die Ausfuhren gingen zwar zurück, die Einfuhren sanken jedoch noch stärker.

Die Europäische Union wies im Gegensatz zur Eurozone weiterhin ein Defizit im Außenhandel aus, also höhere Einfuhren als Ausfuhren. Der mit Abstand größte Handelsüberschuss in der EU weist traditionell Deutschland auf, das größte Defizit die Niederlande. Großbritannien gilt ebenfalls als Land mit eher schwachem Exportsektor, es weist auch ein chronisches Handelsdefizit aus.

Den größten Überschuss im Außenhandel weist die EU mit den USA auf. Dorthin gehen also mehr Exporte, als von dort kommen. Ein großes Defizit besteht mit China, woher wesentlich mehr Güter stammen als nach dorthin versendet werden. In den ersten beiden Monaten des laufenden Jahres hat sich der Überschuss mit den USA gegenüber dem Vorjahreszeitraum ebenso vergrößert wie das Defizit mit China.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unternehmensstimmung in der Eurozone trübt sich erneut ein. Der vom Forschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel im April um 0,3 Punkte auf 51,3 Zähler, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen einen leichten Anstieg auf 51,8 Punkte erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich erneut eingetrübt und Hoffnungen auf eine konjunkturelle Aufhellung einen Schlag versetzt. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 11:06) weiterlesen...

Britischer Einzelhandel überraschend stark. Im Monatsvergleich seien die Umsätze um 1,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamts ONS am Donnerstag in London mit. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Mittel einen Rückgang um 0,3 Prozent erwartet. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im März an die positive Entwicklung seit Jahresbeginn angeknüpft. (Boerse, 18.04.2019 - 10:45) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich erneut ein. Der vom Forschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel um 0,3 Punkte auf 51,3 Zähler, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen im Schnitt einen leichten Anstieg auf 51,8 Punkte erwartet. Es war der zweite Rückgang in Folge, nachdem sich die Stimmung zwischenzeitlich von ihrem zu Jahresbeginn erreichten mehrjährigen Tiefstand erholt hatte. Der Euro reagierte mit deutlichen Kursverlusten auf die Daten, sichere Anlagen erhielten Zulauf. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im April erneut eingetrübt. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 10:19) weiterlesen...

Deutschland: Produzentenpreise steigen deutlich schwächer als erwartet. Die Erzeugerpreise hätten im Jahresvergleich um 2,4 Prozent zugelegt, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Analysten hatten im Mittel eine Rate von 2,7 Prozent erwartet. Im Februar hatte der Preisauftrieb 2,6 Prozent betragen. WIESBADEN - In Deutschland sind die Preise auf Produzentenebene im März schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 08:12) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft hält Wachstumstempo. (Weitere Details zur Industrieproduktion und Analysteneinschätzungen.) Chinas Wirtschaft hält Wachstumstempo (Wirtschaft, 17.04.2019 - 17:12) weiterlesen...

US-Handelsdefizit schrumpft überraschend weiter. Das Handelsdefizit sank um 1,7 Milliarden auf 49,4 Milliarden US-Dollar, wie das amerikanische Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt ein wesentlich höheres Defizit von 53,4 Milliarden Dollar erwartet. WASHINGTON - Das Defizit in der US-Handelsbilanz ist im Februar überraschend weiter geschrumpft. (Wirtschaft, 17.04.2019 - 15:06) weiterlesen...