Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Der Handelsüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist im Juli auf den tiefsten Stand seit vier Jahren gesunken.

14.09.2018 - 14:39:45

Eurozone: Handelsüberschuss so niedrig wie seit vier Jahren nicht. Der saisonbereinigte Exportüberschuss sei gegenüber dem Vormonat um 3,7 Milliarden auf 12,8 Milliarden Euro gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag mit. Zuletzt hatte er im Juli 2014 niedriger gelegen. Analysten hatten nur mit einem leichten Rückgang auf 16,2 Milliarden Euro gerechnet. Der Rückgang ist bereits der vierte in Folge.

Der saisonbereinigte Exportüberschuss des Euroraums gegenüber dem Rest der Welt sei im Juli gegenüber dem Vormonat um 3,7 Milliarden auf 12,8 Milliarden Euro gefallen, teilten die Statistiker mit. Es handelt sich um den vierten Rückgang infolge; zuletzt hatte der Überschuss im Juli 2014 niedriger gelegen. Analysten hatten im Mittel nur ein geringes Absinken erwartet. Der fallende Überschuss war sowohl auf sinkende Exporte als auch auf steigende Importe zurückzuführen. Den mit Abstand größten Überschuss erreichte nach wie vor Deutschland mit 13,4 Milliarden Euro. Aber auch hier wurde ein Rückgang verzeichnet.

Nach unbereinigten Daten lag der Handelsüberschuss der Eurozone im Juli bei 17,6 Milliarden Euro. Bezogen auf die gesamte Europäische Union war der Handel mit einem Plus von nur 0,1 Milliarden Euro sogar fast ausgeglichen - nach einem Überschuss von 7,8 Milliarden Euro im Vorjahresmonat. In den Monaten Januar bis Juli 2018 verzeichnete die EU insgesamt sogar ein Defizit in Höhe von 4,1 Milliarden Euro, nach einem Plus im Vorjahreszeitraum von 6,3 Milliarden Euro.

Auf den ersten Blick scheinen diese Zahlen ein Segen für Trump zu sein. Die Handelsdaten stehen seit seiner Amtseinführung im Fokus, weil er immer wieder Europa und insbesondere Deutschland mit dem Vorwurf unfairer Handelspraktiken attackiert. Demnach werden auf Kosten der USA hohe Überschüsse in der Handelsbilanz erzielt.

Doch auf den zweiten Blick sehen die Zahlen für den US-Präsidenten nicht gut aus. Zwar ging im Juli auch der Überschuss des Eurozonen-Handels mit den USA von 11,1 Milliarden Euro im Vormonat auf 9,8 Milliarden Euro zurück. Allerdings ist hier kein vergleichbarer Tiefstand zu verzeichnen. Stattdessen liegt der aktuelle Wert nach einigen Schwankungen nach oben und unten nur geringfügig unter dem Niveau vom Januar 2017, als Trump zum Präsidenten vereidigt wurde.

Betrachtet man die Monate Januar bis Juli 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, ist der Eurozonen-Überschuss im Handel mit den USA sogar gestiegen. Das gilt auch für die gesamte Europäische Union. Hier legte das Plus in den ersten sieben Monaten dieses Jahres im Vorjahresvergleich von 67,1 auf 79,3 Milliarden Euro zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwache Industrie belastet Unternehmensstimmung in der Eurozone. Der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex fiel um 0,3 Punkte auf 54,2 Zähler, wie das Institut am Freitag in London mitteilte. Volkswirte hatten unveränderte 54,5 Punkte erwartet. Der Indikator signalisiert damit weiterhin ein wirtschaftliches Wachstum, da er über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten liegt. LONDON - Eine enttäuschende Industrieentwicklung hat die Stimmung in den Unternehmen im Euroraum insgesamt gedrückt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 11:49) weiterlesen...

Unternehmensstimmung in der Eurozone trübt sich überraschend ein. Der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex fiel um 0,3 Punkte auf 54,2 Zähler, wie das Institut am Freitag in London mitteilte. Volkswirte hatten unveränderte 54,5 Punkte erwartet. Der Indikator signalisiert damit weiterhin ein wirtschaftliches Wachstum, da er über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten liegt. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im September überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 10:25) weiterlesen...

Frankreich: Wirtschaft wächst im Frühjahr verhalten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im zweiten Quartal um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorquartals gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Freitag nach einer dritten Schätzung mit. Damit wurden die Ergebnisse einer zweiten Erhebung bestätigt. Bereits im ersten Quartal war die Wirtschaft mit diesem Tempo gewachsen. PARIS - Das Wirtschaft Frankreichs ist im Frühjahr verhalten gewachsen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 09:03) weiterlesen...

Japan: Preisanstieg zieht etwas an - Ziel aber noch weit entfernt. Doch trotz der leichten Erholung, die vor allem auf höhere Kosten für Energie zurückgeht, bleibt die Inflation weiter deutlich hinter dem Notenbankziel zurück. Im August haben die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent angezogen, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Im Juni waren es noch 0,9 Prozent. Von Bloomberg befragte Experten hatten mit einem Anstieg von 1,1 Prozent gerechnet. TOKIO - In Japan sind die Verbraucherpreise im August etwas stärker gestiegen als zuletzt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 07:39) weiterlesen...

Forscher: Arbeitslosigkeit in Deutschland sinkt 2019 auf 2,23 Millionen. Im Jahresdurchschnitt werde die Arbeitslosigkeit 2019 um rund 120 000 auf 2,23 Millionen sinken, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Herbstprognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Das IAB ist das Forschungszentrum der Bundesagentur für Arbeit (BA), arbeitet allerdings unabhängig von der Bundesbehörde. NÜRNBERG - Die gute Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt setzt sich nach Einschätzung von Forschern im kommenden Jahr weiter fort - allerdings in etwas abgeschwächter Form. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 17:25) weiterlesen...

Weltwirtschaft dürfte Wachstumshöhepunkt hinter sich haben. Zu diesem Ergebnis kommt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Konjunkturbericht. Das Wachstum stehe nicht mehr auf so breitem Fundament wie noch vor wenigen Monaten. Risiken sieht die OECD vor allem in dem zunehmenden Handelsprotektionismus und Turbulenzen in zahlreichen großen Schwellenländern. PARIS - Die Weltwirtschaft dürfte den Höhepunkt des aktuellen Konjunkturaufschwungs hinter sich haben. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 17:14) weiterlesen...