Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polen, Italien

LUXEMBURG - Der Europäische Gerichtshof wird am Donnerstag (9.30 Uhr) ein weitreichendes Urteil zu Fremdwährungskrediten in Polen fällen.

03.10.2019 - 05:45:26

EuGH urteilt über zweifelhafte Fremdwährungskredite in Polen. Die Entscheidung könnte im Land eine Klagewelle nach sich ziehen und die Banken Milliarden kosten (Rechtssache C-260/18).

Im konkreten Fall geht es um einen Kreditvertrag von 2008, der auf Zloty lautete, aber an den Schweizer Franken gekoppelt war. In Polen und in anderen mittel- und osteuropäischen Ländern waren diese Kredite seinerzeit sehr beliebt. Die Banken boten sie zu einem wesentlich günstigeren Zinssatz an als Kredite in Zloty. In den folgenden Jahren stieg der Franken allerdings im Kurs, für die Kreditnehmer stiegen die Ratenzahlungen deutlich an. In Polen sind derzeit noch rund 450 000 dieser Verträge aktiv, in 150 000 weiteren Fällen ist die Tilgung abgeschlossen.

Die Kläger machen geltend, dass die Klausel zur Umrechnung des Kredits nicht rechtens sei. Sollte der EuGH in ihrem Sinne entscheiden, könnte das die Banken Schätzungen zufolge umgerechnet bis zu 18 Milliarden Euro kosten. Das entspricht den Gewinnen von vier bis fünf Jahren des polnischen Bankensektors.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in Budapest und Prag - Verluste in Moskau MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - An den wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkten haben sich am Montag die Börsen in Budapest und Prag gegen die international wieder eingetrübte Stimmung gestemmt. (Boerse, 14.10.2019 - 18:29) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Euphorie dominiert - Moskau zollt gutem Lauf Tribut. Als Treibstoff erwiesen sich die gestiegene Zuversicht in eine Lösung des US-chinesischen Handelskonflikts sowie Fortschritte in den Brexit-Gesprächen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union (EU). MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die weltweit euphorische Börsenstimmung hat am Freitag auch die Aktienkurse in Osteuropa beflügelt. (Boerse, 11.10.2019 - 19:20) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Keine gemeinsame Richtung in freundlichem Umfeld. Deutlichen Gewinnen in Moskau standen Verluste in Warschau gegenüber, während die Kurse in Prag und Budapest nur wenig von der Stelle kamen. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. (Boerse, 10.10.2019 - 19:27) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Moderate Gewinne - Moskau legt stärker zu. Allerdings fielen die Gewinne, außer in Moskau, recht bescheiden aus - der russische RTSI-Index legte um 0,85 Prozent auf 1317,48 Punkte zu. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte sind am Mittwoch den freundlichen Vorgaben der Leitbörsen in Europa und den USA gefolgt. (Boerse, 09.10.2019 - 19:27) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Nur Warschau trotzt schwachem Umfeld. Dies- wie jenseits des Atlantik war die Börsenstimmung schlecht, was Marktbeobachter mit mangelndem Fortschritt im Handelsstreit zwischen den USA und China einerseits sowie beim Brexit andererseits begründeten. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten Aktien Osteuropas sind am Dienstag überwiegend dem Abwärtstrend in Europa und den USA gefolgt. (Boerse, 08.10.2019 - 19:18) weiterlesen...