Spanien, Italien

LUXEMBURG - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat erneut eine Regelung im aktuellen polnischen Justizsystem für unzulässig erklärt.

16.11.2021 - 10:26:26

Macht von Polens Justizminister ist unvereinbar mit EU-Recht. Die Richter urteilten am Dienstag, dass es gegen EU-Recht verstoße, dass der Justizminister, der gleichzeitig Generalstaatsanwalt ist, Richter an Strafgerichte höherer Ordnung abordnen und eine solche Abordnung jederzeit beenden könne.

Die Regelung führe dazu, dass die abgeordneten Richter während der Dauer der Abordnung nicht über die Garantien und die Unabhängigkeit verfügen, über die ein Richter in einem Rechtsstaat normalerweise verfügen müsse, teilte der EuGH mit. Nach dem Urteil ist es demnach nicht ausgeschlossen, dass die Regelung als Instrument zur politischen Kontrolle des Inhalts justizieller Entscheidungen eingesetzt wird.

Erst im Oktober hatte der EuGH Polen zur Zahlung eines täglichen Zwangsgeldes in Höhe von einer Million Euro verurteilt, weil es ein früheres Urteil zu umstrittenen Justizreformen nicht umgesetzt hat. Konkret ging es dabei insbesondere um die Anordnung, die Arbeit der Disziplinarkammer zur Bestrafung von Richtern zu stoppen. Die Tätigkeit ist nach EuGH-Entscheidungen nicht mit EU-Regeln zur Unabhängigkeit und Unparteilichkeit der Justiz vereinbar.

Der Umgang von Polens nationalkonservativer PiS-Regierung mit dem Justizsystem des Landes steht schon seit Jahren heftig in der Kritik. Die Regierung in Warschau und besonders Justizminister Zbigniew Ziobro signalisieren bislang allerdings in den entscheidenden Punkten kein Einlenken.

Ziobro ist auch Architekt der Justizreformen. Innerhalb der nationalkonservativen PiS-Regierung von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat er sich als antieuropäischer, rechter Hardliner profiliert. Er argumentiert, seine Reformen seien nötig, um das polnische Justizsystem leistungsfähiger zu machen und es zudem von Richtern zu befreien, die noch im Kommunismus geprägt wurden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Gericht urteilt über Schadenersatz für Staubsaugerhersteller. Hintergrund ist, dass der Hersteller Dyson zuvor erfolgreich gegen eine EU-Verordnung zur Energieeffizienz von Saugern vorgegangen war. Diese erlaubte es, die Energieeffizienz von Staubsaugern mit leerem Behälter und somit nicht unter realen Bedingungen zu bestimmen. Das britische Unternehmen Dyson, das beutellose Staubsauger verkauft, hatte seine Klage damit begründet, dass der Stromverbrauch einiger Staubsauger steige, je voller der Beutel sei. LUXEMBURG - Das Gericht der Europäischen Union entscheidet am Mittwoch (11.00 Uhr) über eine Millionenklage von Staubsaugerfirmen gegen die EU-Kommission. (Boerse, 08.12.2021 - 05:47) weiterlesen...

Airbus muss für Jahresziel bei Auslieferungen zulegen - 75 Stornierungen. Im November gingen 58 Maschinen in Kundenhand über, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Damit stehen in den ersten elf Monaten 518 ausgelieferte Maschinen zu Buche - bis zum Jahresziel von 600 Jets müssen im letzten Monat also noch 82 Flugzeuge hinzukommen. Üblicherweise legt der Konzern im Dezember einen Schlussspurt hin. Ob das angesichts von neuen Corona-Auflagen dieses Jahr auch klappt, ist aber fraglich. Derweil sammelte der Flugzeugbauer im November 318 Bestellungen ein, vor allem auf der Luftfahrtmesse in Dubai kamen viele Aufträge dazu. Allerdings verzeichnete Airbus auch 75 Stornierungen. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus muss für sein Jahresauslieferungsziel im Dezember noch deutlich Fahrt aufnehmen. (Boerse, 07.12.2021 - 18:31) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kurse steigen zweiten Tag in Folge kräftig. Anleger schätzten die mit der neuen Virusvariante Omikron verbundenen Risiken für die Wirtschaft nicht mehr ganz so hoch ein. Zudem hatte die chinesische Zentralbank schon am Vortag eine geldpolitische Lockerung angekündigt. Dank dieser haben Banken nun mehr Spielraum für die Kreditvergabe. PARIS/LONDON - Nach einem freundlichen Wochenauftakt haben Europas Börsen am Dienstag weiter Tritt gefasst. (Boerse, 07.12.2021 - 18:09) weiterlesen...

Corona-Impfung für jüngere Kinder in Spanien und Portugal zugelassen. Das teilten am Dienstag die Gesundheitsministerien in Madrid und Lissabon mit. Damit können beide Länder ihre im europäischen Vergleich sehr guten Impfquoten weiter erhöhen. Die europäische Arzneimittelbehörde Ema hatte Ende November grünes Licht für die Zulassung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Pfizer /Biontech für Kinder ab fünf Jahren in Europa gegeben. MADRID - In Spanien und Portugal haben die zuständigen Behörden die Impfung von Fünf- bis Elfjährigen gegen Covid-19 genehmigt. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 17:53) weiterlesen...

Israel und andere Staaten in EU-Forschungsprogramm aufgenommen =. Der Beitritt von Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Serbien, Nordmazedonien, Georgien und Israel könne Innovation und Wachstum fördern, sagte die zuständige EU-Kommissarin Marija Gabriel am Dienstag. Forscher und Einrichtungen können damit unter den gleichen Bedingungen an dem Programm teilnehmen wie jene aus EU-Staaten. BRÜSSEL/TEL AVIV - Israel, Georgien und mehrere Balkanstaaten sind in das EU-Forschungsprogramm Horizon aufgenommen worden. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 14:18) weiterlesen...

Corona-Impfung für Fünf- bis Elfjährige in Spanien zugelassen. Das teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag in Madrid mit. Damit kann das Land die im europäischen Vergleich gute Impfquote von zurzeit circa 80 Prozent weiter erhöhen. Knapp 90 Prozent aller Bürger, die älter als zwölf sind, sind bereits vollständig geimpft. Nach Schätzungen können nun in Spanien rund drei Millionen Kinder geimpft werden. Die europäische Arzneimittelbehörde Ema hatte Ende November grünes Licht für die Zulassung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Pfizer /Biontech für Kinder ab fünf Jahren in Europa gegeben. MADRID - In Spanien hat die zuständige Kommission die Impfung von Fünf- bis Elfjährigen gegen Covid-19 genehmigt. (Boerse, 07.12.2021 - 13:31) weiterlesen...