Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Der Außenhandel der 19 Euroländer hat sich im März durchwachsen entwickelt.

18.05.2021 - 11:03:25

Eurozone: Exporte geben leicht nach - Importe steigen deutlich. Während die Ausfuhren leicht zurückgingen, stiegen die Einfuhren deutlich an, wie aus Zahlen des Statistikamts Eurostat vom Dienstag hervorgeht. Die Exporte sanken demnach bereinigt um 0,3 Prozent gegenüber Februar, die Importe kletterten um 5,6 Prozent. Die Handelsbilanz wies einen Überschuss von 13,0 Milliarden Euro aus, nach 23,1 Milliarden Euro im Februar.

In den 27 Ländern der Europäischen Union (EU) stiegen die Ausfuhren dagegen um 2,2 Prozent. Die Einfuhren erhöhten sich um 6,6 Prozent. Die Haupthandelspartner der EU sind China und die USA. Aus der Volksrepublik werden beständig mehr Güter eingeführt als dorthin verschifft. In die USA werden hingegen wesentlich mehr Waren geliefert als von dort bezogen werden.

Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen sowohl im Euroraum als auch in der EU die Ausfuhren und die Einfuhren stark. Die Ausfuhren des Währungsraums erhöhten sich um 8,9 Prozent, die Einfuhren kletterten gar um 19,2 Prozent. Die hohen Zuwächse sind Folge des Einbruchs im März 2020, als die Corona-Pandemie auch den Außenhandel zeitweise lähmte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg um 1,3 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit diesem Anstieg gerechnet. Bereits im April waren die Frühindikatoren nach revidierten Zahlen mit diesem Tempo gestiegen. Zunächst war für den April ein Anstieg von 1,6 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im Mai wie erwartet verbessert. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 16:18) weiterlesen...

Britische Lebensmittelexporte in die EU nach Brexit stark gesunken. In den ersten drei Monaten des Jahres sanken die Exportumsätze um fast die Hälfte (47 Prozent) auf rund 1,7 Milliarden Pfund (knapp zwei Mrd Euro), wie die britische Food and Drink Federation am Freitag mitteilte. LONDON - Die britischen Lebensmittelexporte in die EU sind nach dem Brexit deutlich gesunken. (Boerse, 18.06.2021 - 12:12) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanzüberschuss gestiegen. Der Überschuss stieg von rund 18 Milliarden Euro im Vormonat auf etwa 23 Milliarden Euro, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Getrieben wurde der Anstieg durch einen höheren Überschuss in der Handelsbilanz. Der Überschuss in der Dienstleistungsbilanz blieb stabil. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im April gestiegen. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 10:58) weiterlesen...

Japans Notenbank hält Geldpolitik locker und will Klimaschutz fördern. Zugleich wird ein Hilfsprogramm für Unternehmen verlängert, die von der Pandemie besonders stark betroffen sind. Das beschloss die Bank of Japan (BoJ) am Freitag nach zweitägigen Beratungen. Außerdem kündigte die Notenbank überraschend ein Kreditprogramm an, das den Klimaschutz in Japan fördern soll. TOKIO - Die japanische Zentralbank hält angesichts der andauernden Corona-Pandemie an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 10:35) weiterlesen...

Exportplus im April nährt Zuversicht der deutschen Elektroindustrie. Im April lagen die Exporte mit 17,4 Milliarden Euro um 29,2 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats, wie der Branchenverband ZVEI am Freitag in Frankfurt mitteilte. Allerdings war der April 2020 auch besonders von den weltweiten Einschränkungen in der Pandemie betroffen. FRANKFURT - Die deutsche Elektroindustrie erholt sich zusehends vom Tiefschlag im Corona-Jahr 2020. (Boerse, 18.06.2021 - 09:24) weiterlesen...

Deutschland: Corona-Einschränkungen bremsen Erholung im Gastgewerbe. Das Gastgewerbe verbuchte preisbereinigt 6,3 Prozent weniger Erlöse als im März des laufenden Jahres. In nominaler Betrachtung gab es nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ein Minus von 6,5 Prozent. WIESBADEN - Dämpfer für Deutschlands Gastwirte und Hoteliers: Nach der zaghaften Erholung in den Vormonaten sanken die Umsätze im April wieder. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 08:32) weiterlesen...