Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Der Ausfuhrüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist im März spürbar gesunken.

17.05.2019 - 10:59:37

Eurozone: Exportüberschuss geht zurück. Gegenüber dem Vormonat ging der saisonbereinigte Handelsüberschuss der 19 Euroländer um 2,7 Milliarden auf 17,9 Milliarden Euro zurück, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Zwar stiegen die Exporte um 0,9 Prozent, die Importe erhöhten sich jedoch deutlich stärker um 2,5 Prozent.

FRANKFURT - Aus dem anfänglichen Kursplus bei Morphosys nach Studiendaten sind am Freitag rasch Kursverluste geworden. Die Papiere des Biotech-Unternehmens verloren zuletzt 0,43 Prozent, nachdem sie in der Spitze um annähernd 2 Prozent zugelegt hatten.

Morphosys hatte in seiner zulassungsrelevanten Studie (L-Mind) mit dem Antikörper Tafasitamab (Mor208) eine wichtige Hürde genommen. In der Studie an 80 Patienten mit einer bestimmten Blutkrebsform sei der primäre Endpunkt erreicht worden, hieß es von dem Unternehmen.

Analyst Graig Suvannavej von Goldman Sachs wertete die Studiendaten zwar insgesamt positiv, es blieben aber vorerst gewisse Unsicherheiten. Auch Analystin Zoe Karamanoli von RBC verwies auf verbleibende Risiken und liegt mit ihrem Kursziel von 65 Euro deutlich unter dem aktuellen Kurs von 93,10 Euro und erheblich unter Suvannavejs Kursziel von 114 Euro.

Morphosys-Aktien waren am Vortag um fast 5 Prozent hoch geschnellt. Nach dem zunächst positiven Start in den Freitagshandel hätten daher einige Anleger Gewinne mitgenommen, hieß es aus dem Markt.

Seit dem vergangenen November geht es mit den Aktien schrittweise bergab. Nach ihrem Zwischentief im März bei knapp unter 80 Euro haben sie sich zwar wieder berappelt. Wichtig wäre aus technischer Sicht nun aber, dass ihnen zunächst der Sprung über das im Mai erreichte Zwischenhoch bei etwas mehr als 96 Euro gelingt. Damit tun sie sich derzeit schwer./ajx/jha/

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien: Inflation leicht über Notenbankziel. Nach Daten des Statistikamts ONS vom Mittwoch lagen die Lebenshaltungskosten 2,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Vormonat war das Preisniveau um 1,9 Prozent gestiegen. Analysten hatten für April eine Rate von 2,2 Prozent erwartet. Die Bank of England strebt eine Rate von 2,0 Prozent an. LONDON - Die Inflation in Großbritannien hat im April knapp oberhalb des Zielwerts der britischen Notenbank gelegen. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 10:51) weiterlesen...

Japans Exporte bleiben schwach. Nach Zahlen der Regierung vom Mittwoch gingen die Exporte der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt im April um 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück. Das ist der fünfte Rückgang in Folge. Analysten hatten zwar einen Rücksetzer erwartet, allerdings einen etwas schwächeren. TOKIO - Die schwächere Weltwirtschaft und der Handelsstreit zwischen den USA und China lasten weiter auf dem Außenhandel Japans. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 09:21) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser sinken erneut. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 0,4 Prozent zurückgegangen, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten hingegen einen Anstieg um 2,7 Prozent erwartet. Im März waren die Verkäufe um 4,9 Prozent gefallen. WASHINGTON - Die Wiederkäufe von Häusern sind im April erneut gesunken. (Boerse, 21.05.2019 - 16:10) weiterlesen...

WDH/Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich auf. (In der Überschrift wurde ein überflüssiges Wort entfernt.) WDH/Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich auf (Wirtschaft, 21.05.2019 - 16:02) weiterlesen...

Sperrfrist Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich auf. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,8 Punkte auf minus 6,5 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten hingegen mit minus 7,7 Punkte gerechnet. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im Mai verbessert. (Wirtschaft, 21.05.2019 - 16:01) weiterlesen...

KORREKTUR: Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen im ersten Quartal. und 3. Satz wurden mehrere Zahlen- und Prozentangaben berichtigt. (Im 2. (Boerse, 20.05.2019 - 14:36) weiterlesen...