Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Der Arbeitsmarkt der Eurozone profitiert immer stärker vom Wirtschaftsaufschwung im gemeinsamen Währungsraum.

04.04.2018 - 11:02:24

Eurozone: Arbeitslosigkeit fällt auf tiefsten Stand seit über neun Jahren. Im Februar fiel die Arbeitslosenquote auf 8,5 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit Dezember 2008.

Bankvolkswirte hatte mit dem Rückgang der Quote gerechnet. Im Januar hatte sie noch bei 8,6 Prozent gelegen. In der Eurozone kann sich der Arbeitsmarkt seit geraumer Zeit tendenziell erholen. In der Hochphase der Euro-Schuldenkrise zeigte sich im Jahr 2013 noch ein völlig anderes Bild. Damals war die Arbeitslosenquote zeitweise auf über 12 Prozent gestiegen.

In absoluten Zahlen fiel die Arbeitslosigkeit im Februar im Monatsvergleich um 141 000. Besonders deutlich zeigt sich die Entspannung auf dem Arbeitsmarkt der Eurozone im Jahresvergleich: In dieser Abgrenzung meldete Eurostat einen Rückgang um 1,436 Millionen.

Trotz der Besserung zeigen sich auf dem Arbeitsmarkt weiterhin große Unterschiede zwischen den Euroländern: Eine jeweils sehr hohe Arbeitslosigkeit weisen Griechenland (aktuellste Zahlen vom Dezember: 20,8 Prozent) und Spanien (16,1 Prozent) auf.

Dagegen steht Deutschland mit einer Quote von 3,5 Prozent derzeit besonders gut da. Allerdings weicht diese Quote wegen einer anderen Berechnungsgrundlage deutlich von dem Wert der Bundesagentur für Arbeit ab.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 1,1 Prozent zu, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Montag in Washington mitteilte. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im März stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 16:23) weiterlesen...

AUSBLICK: Ifo-Geschäftsklima sinkt erneut - Indikator überarbeitet. FRANKFURT - Mit dem Ifo-Geschäftsklima dürfte das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer am Dienstag (24. April) auf weniger Dynamik beim Aufschwung hindeuten. Experten erwarten im Mittel für April einen Rückgang des Ifo-Geschäftsklimas auf 102,8 Punkte. Im März hatte der Indexwert noch bei 103,2 Punkten gelegen. Damit erwarten Fachleute nach dem Rekordwert im November den fünften Rückgang in Folge und den niedrigsten Indexwert seit vergangenen Juni. AUSBLICK: Ifo-Geschäftsklima sinkt erneut - Indikator überarbeitet (Wirtschaft, 23.04.2018 - 13:19) weiterlesen...

HANNOVER: Deutsche Maschinenbauer erwarten stärkeres Wachstum. Für 2018 werde mit einem Plus von 5 Prozent gerechnet nach einem Zuwachs von 3,9 Prozent im vergangenen Jahr, wie der Branchenverband VDMA zum Auftakt der Hannover Messe am Montag mitteilte. HANNOVER - Deutschlands Maschinenbauer rechnen in diesem Jahr trotz Risiken mit einem stärkeren Wachstum. (Boerse, 23.04.2018 - 13:17) weiterlesen...

Bundesbank: Anhaltender Konjunkturboom trotz Dämpfers im Winter FRANKFURT - Streiks und Grippewelle dürften den deutschen Konjunkturboom nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank im Winterquartal etwas gebremst haben. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 12:01) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung stabilisiert sich. Der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex betrug unverändert 55,2 Punkte, wie das Institut am Montag in London mitteilte. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im April nach einer schwachen Entwicklung in den beiden Monaten zuvor stabilisiert. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 10:43) weiterlesen...

Volkswirte: Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur. Zwar werde die deutsche Wirtschaft auch 2018 wachsen, wohl aber nicht mehr in dem Maße, wie man noch zum Jahresanfang in einer gewissen Euphorie geglaubt habe, berichten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG - Der drohende Handelskrieg zwischen den USA und China sowie weitere globale Risiken lassen nach Einschätzung von Konjunktur- und Arbeitsmarktexperten die ursprüngliche Hoffnung auf ein wirtschaftliches Boomjahr schwinden. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 12:18) weiterlesen...