Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Der Arbeitsmarkt der Eurozone profitiert immer stärker vom Wirtschaftsaufschwung im gemeinsamen Währungsraum.

04.04.2018 - 11:02:24

Eurozone: Arbeitslosigkeit fällt auf tiefsten Stand seit über neun Jahren. Im Februar fiel die Arbeitslosenquote auf 8,5 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit Dezember 2008.

Bankvolkswirte hatte mit dem Rückgang der Quote gerechnet. Im Januar hatte sie noch bei 8,6 Prozent gelegen. In der Eurozone kann sich der Arbeitsmarkt seit geraumer Zeit tendenziell erholen. In der Hochphase der Euro-Schuldenkrise zeigte sich im Jahr 2013 noch ein völlig anderes Bild. Damals war die Arbeitslosenquote zeitweise auf über 12 Prozent gestiegen.

In absoluten Zahlen fiel die Arbeitslosigkeit im Februar im Monatsvergleich um 141 000. Besonders deutlich zeigt sich die Entspannung auf dem Arbeitsmarkt der Eurozone im Jahresvergleich: In dieser Abgrenzung meldete Eurostat einen Rückgang um 1,436 Millionen.

Trotz der Besserung zeigen sich auf dem Arbeitsmarkt weiterhin große Unterschiede zwischen den Euroländern: Eine jeweils sehr hohe Arbeitslosigkeit weisen Griechenland (aktuellste Zahlen vom Dezember: 20,8 Prozent) und Spanien (16,1 Prozent) auf.

Dagegen steht Deutschland mit einer Quote von 3,5 Prozent derzeit besonders gut da. Allerdings weicht diese Quote wegen einer anderen Berechnungsgrundlage deutlich von dem Wert der Bundesagentur für Arbeit ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japan: Preisentwicklung hinkt Notenbankziel weiter deutlich hinterher. Die Verbraucherpreise seien im Juni im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent gestiegen, teilte die Regierung am Freitag in Tokio mit. Damit verharrte der Wert auf dem Mai-Niveau - Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet. Die Kernrate, bei der schwankungsanfällige Preise für Nahrungsmittel herausgerechnet werden, stieg um 0,8 Prozent und damit etwas stärker als noch im Mai. Dies war von Ökonomen erwartet worden. Sie liegt weiter deutlich unter dem Zielwert der japanischen Zentralbank von zwei Prozent. TOKIO - In Japan bleibt die Inflation weiter deutlich hinter dem Notenbankziel zurück. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 06:56) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Er stieg zum Vormonat um 0,5 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Plus von 0,4 Prozent gerechnet. Im Mai hatte der Indikator laut revidierten Daten stagniert. Zunächst war ein Anstieg von 0,2 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA hat der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Juni etwas stärker als erwartet zugelegt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 16:15) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index stärker als erwartet gestiegen. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) sei im Juli um 5,8 Punkte auf 25,7 Punkte gestiegen, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Im Vormonat hatte der Indikator noch bei 19,9 Punkten den niedrigsten Stand seit November 2016 erreicht. Analysten hatten für Juli einen weniger starken Anstieg auf 21,5 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia überraschend deutlich erholt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 14:42) weiterlesen...

Großbritanniens Einzelhandel geschwächt. Nach Zahlen des Statistikamts ONS vom Donnerstag lagen die Erlöse 0,5 Prozent unter dem Vormonatsniveau. Analysten hatten dagegen im Mittel einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Der Anstieg im Vormonat wurde leicht von 1,3 auf 1,4 Prozent nach oben revidiert. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im Juni sinkende Umsätze verzeichnet. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 10:43) weiterlesen...

Japans Exporte steigen nicht so stark wie erwartet. Zudem blieb der Anstieg unter den Erwartungen der Experten. Die Ausfuhren legten zwar im Vergleich zum Vorjahr um 6,7 Prozent zu, wie das Finanzministerium am Donnerstag in Tokio mitteilte. Im April und Mai waren die Exporte aber noch um 7,8 beziehungsweise 8,1 Prozent gestiegen. Experten hatten zwar mit einer Verlangsamung gerechnet, aber eben nicht so stark. Auch das Plus bei den Einfuhren fiel schwächer als zuletzt und erwartet aus. TOKIO - Japans Exporte sind im Juni nicht mehr so stark gestiegen wie zuletzt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 09:49) weiterlesen...

Laumann fordert mehr Anstrengungen gegen lange Arbeitslosigkeit. Der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann, sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, die Betroffenen müssten intensiv begleitet werden. "Dann sind die Erfolgschancen erwiesenermaßen besonders groß", so Laumann. BERLIN - Der Sozialflügel der CDU fordert, Langzeitarbeitslose zielgerichtet hin zu regulären Jobs zu führen. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 06:31) weiterlesen...