Spanien, Italien

LUXEMBURG - Der Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub darf nach Urteilen des Europäischen Gerichtshofs nicht automatisch deshalb verfallen, weil der Arbeitnehmer keinen Urlaub beantragt hat.

06.11.2018 - 10:53:25

EuGH-Urteil: Urlaubsanspruch verfällt ohne Antrag nicht automatisch. Dies dürfe nach EU-Recht nur dann geschehen, wenn der Arbeitgeber nachweisen könne, dass er seinen Angestellten angemessen aufgeklärt und in die Lage versetzt habe, den Urlaub zu nehmen, urteilten die Luxemburger Richter am Dienstag (Rechtssachen C-619/16 und C-684/16).

Hintergrund sind zwei Fälle aus Deutschland, die von den nationalen Gerichten zur Klärung an den Europäischen Gerichtshof verwiesen worden waren. Ein ehemaliger Rechtsreferendar des Landes Berlin hatte sich dafür entschieden, in den letzten fünf Monaten seines Referendariats keinen Urlaub zu beantragen. Vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg fordert er dafür finanziellen Ausgleich. Sein Arbeitgeber argumentierte jedoch, er sei nicht daran gehindert gewesen, den Urlaub zu nehmen. Ein früherer Angestellter der Max-Planck-Gesellschaft fordert zudem eine Auszahlung für nicht genommenen Urlaub aus zwei Jahren.

Der EuGH betonte nun, dass der Arbeitnehmer im Verhältnis zu seinem Chef die schwächere Partei sei. Deshalb könne er davon abgeschreckt werden, auf sein Urlaubsrecht zu bestehen. Könne der Arbeitgeber hingegen beweisen, dass der Arbeitnehmer aus freien Stücken verzichtet habe, dürfe der Urlaubsanspruch oder eine entsprechende Ausgleichszahlung nach EU-Recht verfallen. Dies gelte sowohl für öffentliche als auch für private Arbeitgeber.

Nach deutschem Recht erlischt der Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub eigentlich in der Regel am Ende des Arbeitsjahres, falls der Arbeitnehmer zuvor keinen Urlaubsantrag gestellt hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Neues Milliarden-Budget stabilisiert Euro. "Gemeinsam mit Frankreich haben wir einen klugen Vorschlag zum Eurozonen-Budget erarbeitet", sagte Vizekanzler Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er hoffe, dass dies am Montag bei der nächsten EU-Finanzministersitzung auf breite Zustimmung stoßen werde. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geht fest von einer Einigung der 19 Euro-Staaten auf das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagene Milliarden-Budget für die Euro-Zone aus. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:56) weiterlesen...

Scholz stichelt gegen Merz: EU-Arbeitslosenfonds muss kommen. "Meine Idee eines Stabilisierungsfonds zum Arbeitnehmerschutz findet viel Anklang in Europa", sagte Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Selbst Friedrich Merz fand die Idee gut, bis er sich um den CDU-Vorsitz bewarb." Merz hatte einen Europa-Aufruf unterstützt, in dem auch ein solcher Arbeitslosenfonds zur besseren Abfederung von Krisen gefordert wird. Zuletzt distanzierte sich Merz dann aber laut "Spiegel" vor CDU-Politikern klar davon. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat dem Bewerber um den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, Wankelmut in europäischen Fragen vorgeworfen. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:30) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich einig bei Eurozonen-Budget (Wirtschaft, 16.11.2018 - 19:27) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich einig bei Eurozonen-Budget. Damit sollen ökonomische Unterschiede zwischen den 19 Euro-Staaten verringert und Krisen besser vorgebeugt werden. Das geht aus einem Beschlusspapier der Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bruno Le Maire vom Freitag hervor, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. BERLIN - Deutschland und Frankreich haben sich nach langen Verhandlungen auf einen Vorschlag für ein gemeinsames Budget der Euro-Staaten innerhalb des EU-Haushalts geeinigt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 18:54) weiterlesen...

Spekulationen über Misstrauensantrag gegen May. Auf die Frage, ob May die volle Unterstützung des Kabinetts habe, sagte Umweltminister Michael Gove am Freitag "natürlich, vollkommen". Auch Handelsminister Liam Fox, ebenfalls ein überzeugter Brexit-Anhänger, sprach May sein absolutes Vertrauen aus. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat im Streit um ihr Abkommen zum EU-Austritt Rückendeckung von Brexit-Befürwortern bekommen. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 18:30) weiterlesen...

Britischer Abgeordneter Stephen Barclay neuer Brexit-Minister. Das teilte die Regierung in London am Freitag mit. Der bislang eher unscheinbare Abgeordnete folgt Dominic Raab nach, der im Streit um das Brexit-Abkommen zurückgetreten war. LONDON - Der neue britische Brexit-Minister heißt Stephen Barclay. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 17:50) weiterlesen...