Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone hat sich zu Jahresbeginn abgekühlt.

15.05.2018 - 11:58:44

Eurozone: Wirtschaftswachstum schwächt sich zu Jahresbeginn ab. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal um 0,4 Prozent zum Vorquartal gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Dienstag laut einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde wie von Volkswirten erwartet eine erste Schätzung bestätigt. Im vierten Quartal 2017 war die Wirtschaft noch um 0,7 Prozent gewachsen. Die Abkühlung im ersten Quartal kam nicht überraschend. Eine Reihe von wirtschaftlichen Frühindikatoren hatte sich abgeschwächt.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum wuchs die Wirtschaft im ersten Quartal um 2,5 Prozent. Auch hier wurde die erste Schätzung bestätigt. Im Vorquartal hatte das Wachstum noch bei 2,8 Prozent gelegen.

Jack Allen, Analyst bei Capital Economics, verweist auf temporäre Faktoren. Streiks und das schlechte Wetter hätten die Bauwirtschaft und die Industrie belastet. So sei die Industrieproduktion im gesamten ersten Quartal geschrumpft. Ohne diese temporären Faktoren wäre die Wirtschaft der Eurozone laut Allen um 0,6 Prozent im Quartalsvergleich gewachsen. Im weiteren Jahresverlauf erwartet Capital Economics ein Beschleunigung des Wirtschaftswachstums.

Auch in Deutschland hatte sich das Wachstum im ersten Quartal abgeschwächt. Das BIP legte um 0,3 Prozent zum Vorquartal zu und lag damit unter dem Schnitt im Währungsraum. Frankreich und Italien wuchsen ebenso schwach wie Deutschland. Damit präsentierten die drei größten Volkswirtschaften der Eurozone die niedrigsten Wachstumsdaten. Am stärksten legte das Wachstum in der Eurozone in Lettland (+1,7 Prozent) und in Finnland (+1,1 Prozent) zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Ifo: Deutschland mit höchstem Überschuss der Welt (Tippfehler in der Überschrift entfernt) (Wirtschaft, 20.08.2018 - 16:19) weiterlesen...

Deutschland mit höchsten Überschuss der Welt. Deutschland führt seit geraumer Zeit mehr aus als es einführt. Das sorgt bei Handelspartnern für Kritik. Zwar dürfte der Überschuss 2018 auf 7,8 Prozent der Wirtschaftsleistung leicht sinken, nach 7,9 Prozent im vergangenen Jahr, teilte das Münchner Forschungsinstitut am Montag in München mit. Dennoch dürfte Deutschland mit erwarteten 299 Milliarden Dollar (264 Milliarden Euro) wie schon in den zwei Jahren zuvor das Land mit dem größten Leistungsbilanz-Überschuss werden. Hauptgrund sei der Warenhandel. MÜNCHEN - Deutschlands Exportstärke sorgt nach Berechnungen des Ifo-Instituts das dritte Jahr in Folge für den weltgrößten Leistungsbilanz-Überschuss. (Boerse, 20.08.2018 - 16:06) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise steigen wie erwartet. Sie seien um 3,0 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat geklettert, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Analysten hatten mit diesem Anstieg gerechnet. Bereits im Vormonat hatte der Anstieg 3,0 Prozent betragen. WIESBADEN - In Deutschland sind die Erzeugerpreise im Juli wie erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 08:10) weiterlesen...

Heil zuversichtlich bei Arbeitsperspektive für Asylbewerber. "Ich bin sicher, dass wir in der Koalition zu vernünftigen Lösungen kommen", sagte er am Freitagabend im ZDF. In den Eckpunkten des Innenministeriums für ein Zuwanderungsgesetz sei festgehalten, dass die Potenziale der Flüchtlinge genutzt werden sollten. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil hat sich zuversichtlich gezeigt, mit der Union eine Regelung zu finden, die abgelehnten Asylbewerbern eine Arbeitsperspektive eröffnet. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 23:05) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus den USA im Überblick. FRANKFURT - In den USA stehen in der Woche vom 20. bis 24. August nur wenige wichtige Konjunkturdaten auf dem Programm. Im Fokus werden die Auftragseingänge für langlebige Güter stehen. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus den USA im Überblick (Wirtschaft, 17.08.2018 - 18:22) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima überraschend verschlechtert. Das von der Universität von Michigan erhobene Konsumklima ist auf 95,3 Punkte gefallen, nach 97,9 Punkten im Vormonat, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten stattdessen mit einem leichten Anstieg auf 98,0 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im August überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:11) weiterlesen...