Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone hat sich zu Jahresbeginn abgekühlt.

15.05.2018 - 11:58:44

Eurozone: Wirtschaftswachstum schwächt sich zu Jahresbeginn ab. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal um 0,4 Prozent zum Vorquartal gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Dienstag laut einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde wie von Volkswirten erwartet eine erste Schätzung bestätigt. Im vierten Quartal 2017 war die Wirtschaft noch um 0,7 Prozent gewachsen. Die Abkühlung im ersten Quartal kam nicht überraschend. Eine Reihe von wirtschaftlichen Frühindikatoren hatte sich abgeschwächt.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum wuchs die Wirtschaft im ersten Quartal um 2,5 Prozent. Auch hier wurde die erste Schätzung bestätigt. Im Vorquartal hatte das Wachstum noch bei 2,8 Prozent gelegen.

Jack Allen, Analyst bei Capital Economics, verweist auf temporäre Faktoren. Streiks und das schlechte Wetter hätten die Bauwirtschaft und die Industrie belastet. So sei die Industrieproduktion im gesamten ersten Quartal geschrumpft. Ohne diese temporären Faktoren wäre die Wirtschaft der Eurozone laut Allen um 0,6 Prozent im Quartalsvergleich gewachsen. Im weiteren Jahresverlauf erwartet Capital Economics ein Beschleunigung des Wirtschaftswachstums.

Auch in Deutschland hatte sich das Wachstum im ersten Quartal abgeschwächt. Das BIP legte um 0,3 Prozent zum Vorquartal zu und lag damit unter dem Schnitt im Währungsraum. Frankreich und Italien wuchsen ebenso schwach wie Deutschland. Damit präsentierten die drei größten Volkswirtschaften der Eurozone die niedrigsten Wachstumsdaten. Am stärksten legte das Wachstum in der Eurozone in Lettland (+1,7 Prozent) und in Finnland (+1,1 Prozent) zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Handelskrieg mit USA bremst China: Wachstum unerwartet niedrig. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wuchs im dritten Quartal mit 6,5 Prozent langsamer als erwartet. So schwach war Chinas Wirtschaftswachstum zuletzt Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise. Als Gründe wurden die Strafzölle der USA, die mangelnde Zuversicht, aber auch der Kampf der Regierung in Peking gegen Finanzrisiken und die ausufernde Verschuldung genannt. Die Aussichten sind eingetrübt: Deutsche Exporteure, Autobauer und andere Investoren müssen sich auf schlechtere Zeiten in China einstellen. PEKING - Der Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Wachstum. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 17:11) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen sechsten Monat in Folge. Sie seien im Vergleich zum Vormonat um 3,4 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Freitag in Washington mit. Analysten hatten lediglich einen Rückgang um 0,9 Prozent erwartet. Dies ist der sechste Rückgang in Folge. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im September überraschend deutlich gefallen. (Boerse, 19.10.2018 - 16:34) weiterlesen...

Fachkräftezuwanderung: Experten fordern einfachere Verfahren. Menschen mit bestimmten Fähigkeiten aus vorher festgelegten Ländern sollten etwa auch dann in Deutschland arbeiten können, wenn ihr Abschluss nicht als gleichwertig anerkannt sei, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Papier einer Expertengruppe. Sie arbeitete im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit. NÜRNBERG - Um die Zuwanderung von Fachkräften aus Nicht-EU-Ländern zu erleichtern, fordern Experten zentrale Anlaufstellen für Bewerber, schnellere Visumverfahren und eine einfachere Anerkennung ausländischer Qualifikationen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 15:08) weiterlesen...

Japans Inflation liegt weiter deutlich unter Notenbankziel. Im September haben die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Prozent zugelegt, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Im August waren es noch 1,3 Prozent gewesen. Experten hatten mit einem Anstieg in der Größenordnung des Vormonats gerechnet. TOKIO - In Japan bleibt die Entwicklung der Inflation trotz höherer Energiekosten schwach. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 06:37) weiterlesen...

Chinas Wachstum fällt unerwartet stark - Niedrigster Stand seit 2009. Die zweitgrößte Volkswirtschaft wächst so langsam wie seit Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise nicht mehr. Wie das Statistikamt am Freitag in Peking mitteilte, legte Chinas Wirtschaft im dritten Quartal nur um 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Der Rückgang überraschte. Experten hatten mit 6,6 Prozent Zuwachs gerechnet. PEKING - Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA ist Chinas Wachstum unerwartet stark zurückgegangen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 05:27) weiterlesen...

Chinas Wachstum fällt auf 6,5 Prozent - niedrigster Stand seit 2009. Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt im dritten Quartal nur noch mit 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistikamt am Freitag in Peking mitteilte. Der Rückgang fiel etwas stärker aus, als Experten erwartet hatten. Diese hatten mit 6,6 Prozent Zuwachs gerechnet. Seit Jahresanfang habe Chinas Wirtschaft dennoch insgesamt um 6,7 Prozent zugelegt, berichtete das Statistikamt. Im ersten Quartal waren noch 6,8 Prozent erreicht worden, im zweiten dann 6,7 Prozent. PEKING - Chinas Wachstum ist auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise gefallen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 04:53) weiterlesen...