Spanien, Italien

LUXEMBURG - Das milliardenschwere System der EU-Agrarförderung ist nach einem Bericht des Europäischen Rechnungshofs zu kompliziert und teils ineffektiv.

14.11.2017 - 14:00:25

Rechnungsprüfer: EU-Agrarförderprogramme kompliziert und langwierig. Die entsprechenden Verfahren dauerten zudem manchmal zu lange, teilten die Rechnungsprüfer am Dienstag in Luxemburg mit. Dies führe letztlich zu schlechteren Ergebnissen der EU-Agrarpolitik.

Die EU hat in ihrem Budget von 2014 bis 2020 fast 100 Milliarden Euro für die Entwicklung des ländlichen Raums eingeplant. Damit soll unter anderem die Wettbewerbsfähigkeit von Agrarbetrieben gestärkt und eine nachhaltige Nutzung von Ressourcen unterstützt werden.

Über den Europäischen Landwirtschaftsfonds werden dabei jeweils nationale beziehungsweise regionale Programme finanziert, die von den EU-Staaten erstellt und von der EU-Kommission genehmigt werden. Vorgesehen sind etwa Niederlassungsbeihilfen für junge Landwirte oder Gelder zur Modernisierung von Betrieben.

Die Rechnungsprüfer empfehlen nun unter anderem der EU-Kommission, die entsprechenden Programmplanungsdokumente zu vereinfachen und die Zahl der Anforderungen zu verringern. Zudem sollte zwischen den einzelnen nationalen Programm mehr Übereinstimmung geschaffen werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU einigt sich auf schärfere Kontrolle großer Bargeldtransfers. Nach Angaben der EU-Kommission einigten sich Vertreter der EU-Mitgliedstaaten am Mittwochabend mit Vertretern des EU-Parlaments auf neue Regeln, die es Kriminellen erschweren sollen, ihre Aktivitäten zu finanzieren. BRÜSSEL - Zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung wird es in der EU künftig schärfere Kontrollen großer Bargeldtransfers geben. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 06:33) weiterlesen...

Neuer EU-Datenschutz tritt in Kraft - Mehr Rechte für Verbraucher. Nach zweijähriger Übergangsfrist müssen alle 28 EU-Staaten die sogenannte Datenschutzgrundverordnung anwenden, die die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen, Vereine oder Behörden strenger regelt als bisher. Dadurch sollen die EU-Bürger die Hoheit über ihre Daten zurückgewinnen. BRÜSSEL - In der EU gilt ab sofort ein einheitlicher Datenschutz. (Boerse, 25.05.2018 - 05:47) weiterlesen...

EU-Finanzminister beraten über Mehrwertsteuern, Steueroasen, Banken. Unter anderem werden sie über mögliche Mehrwertsteuerermäßigungen für Online-Publikationen beraten. Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, es den Mitgliedsstaaten künftig freizustellen, ob sie den ermäßigten Mehrwertsteuer-Satz für Printmedien auch für elektronische Angebote anwenden. Die Bundesregierung und deutsche Verleger hatten schon lange auf eine Angleichung gedrängt. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister nehmen am Freitag (10.30 Uhr) in Brüssel eine ganze Reihe an Steuerthemen ins Visier. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 05:47) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Weitere Verluste - Trump sagt Treffen mit Kim ab. Damit knüpften sie an den schwachen Vortag an, als Gewinnmitnahmen nach dem zuvor guten Lauf belastet hatten. Verantwortlich für die neuerlichen Kursabschläge war US-Präsident Donald Trump: Er sagte das im Juni geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ab, über das es schon zuletzt Unsicherheiten gegeben hatte. Zudem goss Trump nach der jüngsten Entspannung im internationalen Handelsstreit durch eine Annäherung zwischen den USA und China mit dem Auftrag, Einfuhrzöllen auf ausländische Autos zu prüfen, wieder Öl ins Feuer. PARIS/LONDON - Europas Börsen sind am Donnerstag nach einem freundlichen Start unter Druck geraten. (Boerse, 24.05.2018 - 18:26) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Verluste nach Trumps Absage an Treffen mit Nordkoreas Kim. Zuletzt notierte der Leitindex der Eurozone 0,88 Prozent im Minus bei 3510,65 Punkten. Begründet wurde die Abwärtsbewegung mit der Nachricht, dass US-Präsident Donald Trump sich nun doch nicht mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un treffen wird. FRANKFURT - Der bis zum frühen Donnerstagnachmittag freundlich tendierende EuroStoxx 50 fiel im späten Handel merklich ab. (Boerse, 24.05.2018 - 16:43) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1728 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1728 (Mittwoch: 1,1708) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8527 (0,8541) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 24.05.2018 - 16:13) weiterlesen...