Spanien, Italien

LUXEMBURG - Das milliardenschwere System der EU-Agrarförderung ist nach einem Bericht des Europäischen Rechnungshofs zu kompliziert und teils ineffektiv.

14.11.2017 - 14:00:25

Rechnungsprüfer: EU-Agrarförderprogramme kompliziert und langwierig. Die entsprechenden Verfahren dauerten zudem manchmal zu lange, teilten die Rechnungsprüfer am Dienstag in Luxemburg mit. Dies führe letztlich zu schlechteren Ergebnissen der EU-Agrarpolitik.

Die EU hat in ihrem Budget von 2014 bis 2020 fast 100 Milliarden Euro für die Entwicklung des ländlichen Raums eingeplant. Damit soll unter anderem die Wettbewerbsfähigkeit von Agrarbetrieben gestärkt und eine nachhaltige Nutzung von Ressourcen unterstützt werden.

Über den Europäischen Landwirtschaftsfonds werden dabei jeweils nationale beziehungsweise regionale Programme finanziert, die von den EU-Staaten erstellt und von der EU-Kommission genehmigt werden. Vorgesehen sind etwa Niederlassungsbeihilfen für junge Landwirte oder Gelder zur Modernisierung von Betrieben.

Die Rechnungsprüfer empfehlen nun unter anderem der EU-Kommission, die entsprechenden Programmplanungsdokumente zu vereinfachen und die Zahl der Anforderungen zu verringern. Zudem sollte zwischen den einzelnen nationalen Programm mehr Übereinstimmung geschaffen werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

MOBIL-MESSE: Samsung zeigt neue Smartphone-Oberklasse. Dabei stehe die Kameratechnologie im Mittelpunkt, sagte DJ Koh, Mobil-Chef von Samsung, im Gespräch mit der dpa. Heute stehe längst nicht mehr das Telefongespräch, sondern die Kommunikation mit Bildern und Videos im Vordergrund. So soll selbst bei nächtlichen Lichtverhältnissen die Kamera des Galaxy S9+ noch detailreiche Bilder aufnehmen können. BARCELONA - Smartphone-Marktführer Samsung hat auf der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona mit zwei neuen Flaggschiff-Modellen seiner Galaxy-Reihe den Aufschlag gemacht. (Boerse, 25.02.2018 - 19:54) weiterlesen...

Kreise: Griechenlands Geldgeber starten letzte Prüfungsrunde in Athen. Zum Auftakt soll es um die Entwicklung der Staatsfinanzen, Energie und Privatisierungen gehen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen erfuhr. ATHEN - Die internationalen Gläubiger starten am Montag die letzte geplante intensive Kontrolle zu Griechenlands Reformbemühungen. (Wirtschaft, 25.02.2018 - 16:53) weiterlesen...

Britische Labour-Partei befürwortet Zollunion mit EU nach Brexit. Das sagte der Brexit-Experte der Oppositionspartei, Keir Starmer, am Sonntag in der BBC-Talkshow Andrew Marr. Die Partei hatte sich lange nicht festgelegt aus Angst, Brexit-Befürworter unter ihren Wählern zu verärgern. Am Montag will sich Labour-Chef Jeremy Corbyn in einer Rede dazu äußern. LONDON - Die britische Labour-Partei befürwortet eine Zollunion mit der EU nach dem Brexit. (Wirtschaft, 25.02.2018 - 14:50) weiterlesen...

Kipping wirf EU 'Gefeilsche' um Haushalt vor. Der Austritt Großbritanniens aus der EU solle endlich als politischer Weckruf verstanden werden, sagte Parteichefin Katja Kipping der Deutschen Presse-Agentur am Samstag in Berlin. BERLIN - Die Linke hat den Staats- und Regierungschefs nach dem EU-Gipfel von Brüssel "Gefeilsche um einen knapperen Haushalt" vorgeworfen. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:26) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: EU-Staaten wollen mehr zahlen für Verteidigung und Sicherheit. Auch für das Bildungsprogramm Erasmus Plus sollen zusätzliche Gelder zur Verfügung gestellt werden. "Viele sind bereit, mehr zum EU-Budget nach 2020 beizutragen", sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach dem EU-Gipfel am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Die europäischen Staats- und Regierungschefs wollen künftig mehr Geld für den Kampf gegen illegale Migration sowie für Sicherheit und Verteidigung ausgeben. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

Zypern-Krise: EU stellt Spitzentreffen mit der Türkei in Frage. Hintergrund ist der Konflikt der Türkei mit Zypern und Griechenland in der Ägäis. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Donald Tusk stellt das kürzlich angekündigte Gipfeltreffen mit der Türkei Ende März wieder in Frage. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 21:04) weiterlesen...