Spanien, Italien

LUXEMBURG - Bei seinem letzten Auftritt im Kreis der EU-Finanzminister hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Diskussion über die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion in Europa noch einmal angeheizt.

10.10.2017 - 16:51:43

Schäuble geht - Debatte um Zukunft der Währungsunion nimmt Fahrt auf. Die EU-Kommission habe mit ihren Ideen zur Rolle des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) gegenüber den Staaten allein gestanden, sagte er am Dienstag in Luxemburg.

LUXEMBURG - Bei seinem letzten Auftritt im Kreis der EU-Finanzminister hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Diskussion über die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion in Europa noch einmal angeheizt. Die EU-Kommission habe mit ihren Ideen zur Rolle des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) gegenüber den Staaten allein gestanden, sagte er am Dienstag in Luxemburg.

Der ESM ist derzeit hauptsächlich dafür zuständig, die Zahlungsfähigkeit überschuldeter Staaten mit Krediten zu sichern. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte in seiner Grundsatzrede im September gefordert, den ESM zu einem Europäischen Währungsfonds auszubauen, der fest im europäischen Regelwerk und in den Kompetenzen der EU-Institutionen verankert werden solle. Detaillierte Vorschläge hierzu will die Brüsseler Behörde im Dezember vorlegen.

Schäuble hatte laut "Spiegel" in einem "Non-Paper", das als Input für das Ministertreffen in Luxemburg bekanntgeworden war, hingegen gefordert, der ESM solle künftig über die Einhaltung des Stabilitätspakts wachen. Derzeit macht dies die EU-Kommission. Die Mitgliedstaaten dürfen demnach eine jährliche Neuverschuldung von maximal drei Prozent sowie einen Gesamtschuldenstand von höchstens 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausweisen.

Derzeit wird auch über die generelle Struktur der Eurozone gestritten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) machte erneut deutlich, dass man sich bei Reformen an zentrale Prinzipien halten müsse. "Ich will, dass auch in Zukunft beim Einsatz europäischer Mittel Kontrolle und Haftung zusammen betrachtet werden", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). "Eine Vergemeinschaftung nationaler Schulden wird es mit mir nicht geben." Zugleich bremste Merkel die Debatte über einen EU-Finanzminister.

"Zum Abschied hat Schäuble ein giftiges Geschenk für die europäische Demokratie vorgelegt", meinte der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold. "Die EU-Institutionen werden geschwächt, wenn Kompetenzen in einen zukünftigen Europäischen Währungsfonds verlagert werden, der allein den Regierungen unterstellt ist. Schäubles Plänen fehlt europäischer Mut und Vision." Es wird erwartet, dass die Debatte auch beim von EU-Ratschef Donald Tusk angekündigten Euro-Gipfel der EU-Staats- und -Regierungschefs im Dezember eine Rolle spielen wird.

Die EU-Finanzminister tauschten sich bei ihrem Treffen zudem erstmals über die jüngsten Kommissionsvorschläge für eine grundlegende Reform der Mehrwertsteuer aus. Da gebe es im Kreis der Minister noch einige Zweifel, sagte der österreichische Ressortchef Hans Jörg Schelling.

Die Brüsseler Behörde hatte dafür plädiert, dass künftig auch bei grenzüberschreitendem Handel zwischen Unternehmen in unterschiedlichen EU-Staaten Mehrwertsteuer erhoben werden soll. Derzeit sind diese Transaktionen von der Steuer ausgenommen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen. Acht der bislang 17 Steueroasen gaben demnach Zusagen ab, ihre Steuerpraktiken zu überarbeiten, wie es beim Treffen der EU-Finanzminister am Dienstag in Brüssel hieß. Bis Ende des Jahres soll dies überprüft werden. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben fast die Hälfte der als Steueroasen gebrandmarkten Gebiete nach nur anderthalb Monaten wieder von ihrer schwarzen Liste genommen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 11:13) weiterlesen...

Lufthansa: Abgabe von Flugzeugen an Bieter Lauda noch nicht fix. Der Lufthansa -Konzern hat am Dienstag der Darstellung Laudas widersprochen, dass er sich bereits 15 der 21 früheren Niki-Flieger gesichert habe, die zwischenzeitlich in den Besitz der Lufthansa gewechselt waren. FRANKFURT/WIEN - Vor dem geplanten Neustart der Fluggesellschaft Niki muss sich der erfolgreiche Bieter Niki Lauda zunächst noch passende Flugzeuge besorgen. (Boerse, 23.01.2018 - 11:01) weiterlesen...

Lauda bekommt seine Airline zurück (Boerse, 23.01.2018 - 10:53) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Airlines nach Easyjet-Zahlen gefragt - Lufthansa an Dax-Spitze. Easyjet zogen um 5,6 Prozent an. FRANKFURT - Von der Branchenstärke und Air France-KLM . (Boerse, 23.01.2018 - 10:16) weiterlesen...

IAG enttäuscht über Entscheidung zur insolventen Niki-Airline. Die Fluggesellschaft wird nach dem Willen des österreichischen Gläubigerausschusses stattdessen in die Hände von Airline-Gründer Niki Lauda gehen. Die Entscheidung war am frühen Dienstagmorgen einstimmig gefallen. LONDON - Der britisch-spanische IAG -Konzern hat am Dienstag "enttäuscht" darauf reagiert, nicht den Zuschlag für die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki bekommen zu haben. (Boerse, 23.01.2018 - 10:09) weiterlesen...

Niki-Betriebsrat sieht Nachbesserungen bei Lauda-Angebot. Lauda habe sich zum Standort bekannt, Gesprächsbereitschaft über einen Kollektivvertrag signalisiert sowie erklärt, dass alle rund 1000 Beschäftigten ein Angebot erhalten werden, sagte Betriebsratschef Stefan Tankovits am Dienstag im "Ö1-Morgenjournal". Außerdem beinhalte der Kauf auch die Finanzierung der Gehälter bis zur Wiederaufnahme des Flugbetriebs, sagte Tankovits. Laut Tankovits haben bisher 50 bis 100 Flugbegleiter Niki verlassen, sehr viele der rund 220 Piloten seien derzeit in Auswahlverfahren und hätten Angebote von anderen Fluggesellschaften. WIEN - Die Belegschaft der insolventen Fluglinie Niki sieht positive Aspekte beim nachgebesserten Kaufangebot von Airline-Gründer Niki Lauda. (Boerse, 23.01.2018 - 09:24) weiterlesen...